Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen

Bürgerwerkstatt – Neues Miteinander in der Bergmannstraße

4 Mrz 2016

Müslüm

10 Mrz 2016

King Khan And The Shrines

+ Tracy Bryant + DJ Lobotomy
11 Mrz 2016
präsentiert von Schall Magazin, Ampya, Kulturnews und Radio Fritz

Tiemo Hauer

+ Some Poetries
12 Mrz 2016

Noa & Gil Dor

Das Konzert ist bestuhlt!
13 Mrz 2016
präsentiert von FLUX FM

The James Hunter Six

Hold On! Tour 2016
15 Mrz 2016
präsentiert von Country Music News, Classic Rock Magazin, Kulturnews und Guitar Magazin

Chris Stapleton

+ Gabriel Kelley
16 Mrz 2016
Ausverkauft / sold out

Refused

+ SAFI
17 Mrz 2016
Ausverkauft / sold out
präsentiert von Byte FM, Allschools, Radio Eins, laut.de und Vevo

Public Service Broadcasting

+ Big Deal
19 Mrz 2016

Fields of the Nephilim

+ Special Guest: Frank The Baptist
20 Mrz 2016

Matt Corby

Präsentiert von Akustik Gitarre, Intro und In.die Meute
24 Mrz 2016
Verlegt / relocated

iBandaokee International Contest Singers – Day 1

25 Mrz 2016
Abgesagt / canceled

iBandaokee International Contest Singers – Day 2

26 Mrz 2016
Abgesagt / canceled

Bürgerwerkstatt – Neues Miteinander in der Bergmannstraße

Fr 4 Mrz 2016 Archiv

„Offene Bürgerwerkstatt – Neues Miteinander in der Bergmannstraße“

Für alle, die Planungsskizzen für die Begegnungszone mit den Planern diskutieren möchten.

An dieser Bürgerwerkstatt können alle interessierten Bürgerinnen und Bürger teilnehmen. Sie können konkrete Ideen mit den Planer*innen und der Verwaltung diskutieren. Wir stellen Ihnen zunächst die vom Planungsbüro LK Argus entwickelten Skizzen zum Umbau der Bergmannstraße zwischen Mehringdamm und Friesenstraße vor. Ihre Vorschläge und die Anregungen der anderen Bürgerinnen und Bürgern zu den Varianten werden festgehalten. Die Planungen werden anschließend auf Grundlage Ihrer Rückmeldung weiterentwickelt.

Melden Sie sich gerne an: moderation@begegnungszonen.berlin.de oder besuchen Sie die Webseite begegnungszonen.berlin.de und informieren Sie sich über die Online-Beteiligung.

Müslüm

Do 10 Mrz 2016 Archiv

Müslüm, der Mann mit dem ausgeprägten türkischen Akzent, stets extravaganter und bunter Kleidung, ist ein grosser Humanist und ein Integrationswunder. Das Debutalbum „…“ erscheint am 8. Januar 2016, als Vorbote wird die Single „Ego“ am 4. Dezember 2015 digital veröffentlicht.

Mit seinem Album „…“ will er sozusagen als gewollte Nebenwirkung „die kranke Gesellschaft heilen. Es handelt sich bei seiner Medizin um eine regenbogenfarbige Glücksdroge in Form von … herz- und vor allem hüftenergeifenden Songs. Lieder über das Leben weit weg von der Heimat, das Alleinsein, Kriminalität, Eifersucht. Was wären wir schon ohne die Liebe…

 

Seine Arrangements sind komplex, abwechslungsreich und frisch. Klanglich wird das Album von der Zusammenarbeit mit dem türkischen Orchester Istanbul Strings geprägt. Arabeske Harmonien, wehklagende Geigen umgarnen seinen charismatischen Gesang. Sie verleihen der fantastischen, müslümtypischen Wortakrobatik einen sphärischen Raum, in dem sich unsere inneren Bilder beim Zuhören frei entfalten können. Die orientalischen Klänge des Streichorchesters machen besonders deutlich, wie selbstverständlich der Musiker die kulturellen Wurzelpaare seiner Secondo-Identität als künstlerische Chance beim Schopf packt. Es ist diese Selbstverständlichkeit und befreiende Leichtigkeit, von der wir uns gerne anstecken und inspirieren lassen. Seine Musik wirkt wie Medizin gegen viele zivilisatorische Krankheiten unserer Zeit. Müslüm nennt die Facts beim Namen und führt mit treffsicherem Humor seine Message ins

Ziel: direkt in unsere Herzen, unter die Haut, in unsere Köpfe und in unsere Seele, wo seine Musik unser Denken befreit.

King Khan And The Shrines

+ Tracy Bryant + DJ Lobotomy
Fr 11 Mrz 2016 Archiv

Eigentlich fällt das, was sich da auf der Bühne bei King Khan abspielt, gar nicht mehr unter Konzert. Wir nennen es einfach mal Spektakel. Der Zuschauer darf Zeuge sein von einem wilder Rollercoasterride, der sich anfühlt als hätte Rocky Erickson das Sun Ra Arkestra mit dabei, oder auch das Resultat einer feurigen Liason zwischen Anubis und Kali.

King Khan und die Shrines sind verwackeltes Vaudeville Garagerock Theater vom Feinsten – und die wahrscheinlich unterhaltsamste Truppe der Welt seit den drei Stooges. 

Wohnhaft sind der Shrines in Berlin, oder auch irgendwo anders auf der Welt, wo es schön ist, für die Touren rotten sie sich zusammen und spielen auch schon mal auf den bekanntesten Festivals der Welt, wie dem Coachella, dem SWSX, dem Bestival oder auch auf dem Big Day Out. 

Ihr vorletztes Album „What If?!“ schaffte es bei Pitchfork auf Platz 33 der Jahrescharts, die Tracks daraus fanden Verwendung in Kultserien wie Eastbound & Down, Entourage und Chuck.
Auf der Bühne spielten sie sie live mit Unterstützung von Jello Biafra. 2013 erschien das bislang letzte Album des Maharaja of Soul, doch die Geschichten und Mythen, die sich um ihn und die Band ranken sind lebendig wie nie (einfach mal Lindsay Lohan und King Khan googeln).
Am besten ihr seit selbst mit dabei, wenn am sie in Berlin im Columbia Theater wieder mal dem Wahnsinn ein Gesicht geben. 

Tiemo Hauer

+ Some Poetries präsentiert von Schall Magazin, Ampya, Kulturnews und Radio Fritz
Sa 12 Mrz 2016 Archiv

Gerade mal fünfzehn Monate nach der Veröffentlichung seines letzten Studioalbums CAMÍLLE meldet sich der Musiker, Produzent und Songschreiber Tiemo Hauer mit einem neuen Werk zurück. Mit der Single „BENZIN“, die am 4. Dezember erscheinen wird, kündigt Hauer sein viertes Studioalbum „VERNUNFT, VERNUNFT.“ an, welches der 26-Jährige im Februar 2016 auf seinem eigenen Label Green Elephant Records im Vertrieb durch Soulfood veröffentlichen wird. Begleitend wird der Stuttgarter „VERNUNFT, VERNUNFT.“ im Rahmen von zehn Konzerten in Deutschland live vorstellen. Mit seiner Band spielt Tiemo Hauer am 7.3. in Frankfurt in der Brotfabrik, am 8.3. in Köln im Luxor, am 9.3. in Bremen im Tower, am 11.3. in Hamburg im Knust, am 12.3. in Berlin im Columbia Theater, am 14.3. in Dortmund im FZW, am 15.3. in Hannover im Capitol, am 16.3. in Leipzig im UT Connewitz, am 18.3. in München im Technikum sowie am 19.3. Stuttgart Im Wizemann.

 

Die erste Single „BENZIN“ mag durch ihre große, raue und elektronische Anmutung beim ersten Hören überraschen. Wer sich allerdings intensiver mit der Geschichte des Stuttgarter Musikers befasst, erkennt dessen unverwechselbare Handschrift sofort. Mit seinen gerade mal 26 Jahren hat Tiemo Hauer einen beeindruckenden Output als Künstler und kreativer Selfmademan. Hauer kennt nur eine Richtung – nach vorn. Die Soundästhetik des neuen Albums ist der konsequente Schritt in der Entwicklung eines eigenständigen Künstlers. „BENZIN“ ist ein Lied über die Liebe – Modern aber nicht anbiedernd, emotional aber nicht schmalzig und elektronisch aber nicht steril.

 

Der Fokus seines neuen Livezyklus liegt klar bei der neuen Platte „VERNUNFT, VERNUNFT.“, aber natürlich bleibt bei seinen Konzerten im März auch Raum für Songs seiner bisherigen drei Alben. Als besondere Gäste nimmt Hauer die Berliner Band Some Poetries mit auf Tournee, die er erst kürzlich auf dem eigenen Label unter Vertrag genommen hat. Somit bekommen wir zusätzlich zum Musiker Tiemo Hauer noch einen Einblick in sein Schaffen als Musikentdecker und Labelmacher.

 

Der allgemeine Vorverkauf für die Zusatztermine beginnt am Mittwoch, dem 2. Dezember 2015. Tickets sind unter www.myticket.de, www.ticketmaster.de und www.eventim.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111* oder 01806 – 999 000 555* (*20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Bereits ab Dienstag, dem 1. Dezember bietet CTS Eventim einen exklusiven Presale an.

 

Weitere Informationen unter:
www.wizpro.com | www.tiemo-hauer.de | www.green-elephant-records.com

TIEMO HAUER

Live 2016
Special Guest: Some Poetries

07.03.16         Frankfurt / Brotfabrik

08.03.16         Köln / Luxor

09.03.16         Bremen / Tower

11.03.16         Hamburg / Knust

12.03.16         Berlin / Columbia Theater

14.03.16         Dortmund / FZW

15.03.16         Hannover / Capitol

16.03.16         Leipzig / UT Connewitz

18.03.16         München / Technikum

19.03.16         Stuttgart / Im Wizemann

Ausführliche Informationen, Pressematerial, u.v.m. auf wizpro.com

sowie Verlosungen, Specials, u.v.m. auf facebook.com/WizardPromotions

Noa & Gil Dor

Das Konzert ist bestuhlt!
So 13 Mrz 2016 Archiv

Als sie ihre ersten Meriten hierzulande sammelte, da war sie noch fast unbewaffnet. Da stand sie im Hamburger Stadtpark als Support von Pat Metheny auf der Bühne hinter ihren Congas und sang zum Rhythmus dort im Norden bislang nie vernommene Weisen.
Danach wunderte sie sich über den tosenden Applaus und vielleicht auch darüber, dass Metheny lieber eine halbe Stunde wartete, bis das Publikum sich beruhigt hatte und er sich auf die Bühne traute.
Diese Zeiten sind zwar vorbei, nicht aber jene schwer zu beschreibende Faszination, die von Noa noch immer ausgeht.
Sie trat mit ihrem Gitarristen Gil Dor im Duo auf, mit George Benson, Zucchero und Stevie Wonder, sie scharte Bands um sich und zuletzt sogar ganze Symphonieorchester.
Zentrum aber blieb immer ihre Stimme, blieben ihre präzisen und doch nie glatt gebürsteten Intonationen.
Ein Freund sagte uns einmal bei einem Konzert der Israelin, wer Noa noch nie habe erleben dürfen, der wisse gar nicht, was Singen bedeuten und bewegen könne.
Wir ließen unsere Erinnerungen an ihre Konzerte Revue passieren und legten dem Freund die Hand auf seine Schulter.

 

 

When she started to collect her first merits in this country she came practically unarmed.

She was standing on the stage at the Hamburg Stadtpark behind her congas to support Pat Metheny’s concert, and she sang to rythms never before heard up there in the north.
Afterwards she was slightly astonished because of the thundering applause, and maybe also because Metheny prefered to wait for half an hour until the audience had calmed down before he dared to take the stage.

This was long ago, but the fascination that stems from Noa , very hard to describe, is still there.
She has performed as a Duo with her guitarist Gil Dor, or with George Benson, Zucchero and Stevie Wonder, she built bands around her and appeared with whole symphony orchestras.
But the center of every artistic project has always been her voice, her precise, never artifically embellished intonation.
After visiting a concert of Noa a friend once told us that he who has never seen Noa live in concert doesn’t know what it means to sing and how singing can move people.
We thought about her concerts that we have seen through out the years and put a hand on that friends shoulder.

The James Hunter Six

Hold On! Tour 2016 präsentiert von FLUX FM
Di 15 Mrz 2016 Archiv

Exklusive Deutschland-Show des „weißen James Brown“ – 

Joe Cocker, Michael McDonald oder auch Mick Hucknall faszinieren die Rockwelt. Warum?
Zum einen, weil sie als Weiße rabenschwarze Stimmen mitbringen.
Zum anderen, weil sie dem Blues und Soul mit ihrer Hingabe tiefgreifend Seele einhauchen.
Einer, der dieses Faszinosum ebenfalls mitbringt, ist der Brite James Hunter.
Am 15. März gibt der Ausnahmekönner mit seiner langjährigen Band eine exklusive Show im Berlin.

1962 als Neil James Huntsman in Colchester, Essex, geboren, mischte er 2006 mit dem Album „People Gonna Talk“ die Musikwelt tüchtig auf: Die CD wurde für einen Grammy in der Kategorie „Traditional Blues Album“ nominiert, für das britische Kultmagazin Mojo zählte sie zu den besten zehn Alben des Jahres und auch der Rolling Stone schwärmte in den höchsten Tönen: „Unglaublich großartig, ein Genuss, den man nicht verpassen sollte.“

 Um welch musikalisches Kaliber es sich bei dem Sänger und Songschreiber handelt, wurde aber erst durch seine illustre Fangemeinde so richtig deutlich.
Neben Musikkennern und Kritikern reihten sich in die Riege der erklärten James-Hunter-Fans auch Legenden wie Eric Clapton, Robert Plant und der ebenfalls mit einer pechschwarzen Stimme gesegnete Van Morrison ein.
Mit letzterem teilte sich Hunter in den letzten Jahren immer wieder Studio und Bühne.

 

Nach weiteren, erneut die Blues-Charts stürmenden Alben „Hard Way“ und „Minute By Minute“ und unzähligen Shows auf den Bühnen dieser Welt, ist James Hunter mit dem Album „Hold On!“ jetzt der nächste großen Wurf gelungen.
Das erneut von Roots-Musik-Koryphäe Gabriel Roth aka Bosco Mann produzierte Album hält eine stilübergreifende Sammlung, zeitlos schöner Songs parat.
Titel wie „(Baby) Hold On“, „If That Don’t Tell You“ oder „Stranded“ bestechen durch heitere, lässige Arrangements und eine mitreißende, ganz im Soul geerdete Energie. Der Drive ist zwingend.
Und so abwechslungsreich wie nie: Rumbas, Boleros, Bossanovas, lässige Rock-Rhythmen und federnder Swing laden Tracks wie „Something’s Calling“, „A Truer Heart“ und „Light Of My Life“ mit treibenden Beats auf.

Über allem aber: die grandiose Stimme des James Hunter.
Ganz im Stile eines Soul-Crooners vom Schlage eines Ray Charles oder Sam Cooke macht er jeden Song zu einem Hörerlebnis. Meisterhaft dosiert James Emotionen und Pathos, beispielhaft phrasiert und intoniert er seine mit Leidenschaft vorgetragenen Lippenbekenntnisse. In jedem einzelnen Titel, in jedem gesungenen Wort schwingt diese bestimmte Natürlichkeit mit, die dem Künstler Charisma und Authentizität verleiht. Keine Frage, mit 53 Jahren hat James Hunter seine musikalische Heimat gefunden.
Das sieht auch sein Produzent Gabriel Roth so: „In Zeiten des Retro-Soul-Booms ist James eine echte Ausnahmeerscheinung. Denn seine Stimme besticht nicht nur durch seine Power und natürlich Schönheit – in ihr schwingt auch diese Ehrlichkeit mit.“

„Hold On!“ ist Resultat seiner Biografie. Ein Lebensweg, der alles andere als geradlinig verlief, der Haken schlug und Wendungen nahm. Seit seinem 22. Lebensjahr steht Hunter live auf der Bühne; mit Projekten wie „Howlin’ Wilf & The Vee-Jays“ erntete er erste Erfolge in der britischen Club-Szene. Vor allem aber wurde Van Morrison auf ihn aufmerksam. Die irische Blues-Legende holte ihn in den frühen 90er Jahren in seine Band, Morrison war gleichzeitig Förderer und Lehrmeister. Mit dem Album „Hold On!“ legt James Hunter nun selbst die Meisterprüfung ab. Am 15. März 2016 gastiert der „weiße James Brown“ bei einer exklusiven Show in Berlin – ein Pflichttermin für jeden Musikliebhaber!

 

Bundesweite Ticket Hotline: 01806 – 57 00 00
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

Tickets auch unter eventim.de, trinitymusic.de und an allen autorisierten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Weitere Informationen unter:

www.jameshuntermusic.com
www.tmeweb.com

Chris Stapleton

+ Gabriel Kelley präsentiert von Country Music News, Classic Rock Magazin, Kulturnews und Guitar Magazin
Mi 16 Mrz 2016 Archiv
Ausverkauft / sold out

“REAL music fans already know. So, mainstream: Chris Stapleton. Remember that name…” – Justin Timberlake
“His voice is just incredible…it’s like caramel.” – Adele
Sollte es bis dato noch Musikbegeisterte geben, denen der Name Chris Stapleton nichts sagte, hat sich dies mit den diesjährigen 49. Country Music Association Awards schlagartig geändert. Drei gewonnene Awards in den Kategorien “Newcomer des Jahres“, „Album des Jahres“ und „Stimme des Jahres Männer“ sowie eine atemberaubende Live-Performance im Duett mit Popstar Justin Timberlake machten Chris Stapleton zum Gewinner des Abends. Nun gibt der Sänger und Musiker, der als einer der besten und profiliertesten Songschreiber Nashvilles gilt, sein mit Spannung erwartetes Live-Debüt in Deutschland. Begleitend zu Auftritten bei den legendären Country To Country Festivals in Großbritannien im März 2016 wird Chris Stapleton sein Debüt-Album „Traveller“ auch in drei Städten in Deutschland live präsentieren. Chris Stapleton spielt am 15. März 2016 in München im Technikum, am 16. März 2016 in Berlin im Columbia Theater und am 18. März 2016 in Hamburg im Mojo Club.
Für Joseph Hudak vom Rolling Stone Country ist Stapleton „die größte und unglaublichste Country-Stimme aller Zeiten“. Viel Lob eilte der Veröffentlichung des ersten Soloalbums „Traveller“ (VÖ 4.9.15 / Universal Music) voraus und erreichte zurecht Platz 2 der Billboard Country Album Charts und Platz 14 der Billboard Top 200 Charts. Auch in Deutschland wuchs das Album zum Überraschungserfolg und schaffte den Einstieg auf Platz 53 der Album-Charts.
„Traveller“ wurde in Nashvilles historischem RCA Studio A aufgenommen (zusätzliche Produktionsarbeiten fanden in The Castle und im Blackbird Studio statt) und von Dave Cobb (Sturgill Simpson, Jason Isbell) produziert. Vance Powell (Jack White) sorgte bei den Aufnahmen für den richtigen Sound. Neben Interpretationen von Dean Dillon und Linda Hargroves „Tennessee Whiskey“ und Don Sampsons „Was It 26“ umfasst das Album zwölf von Stapletons eigenen Songs wie den Fanfavoriten „Sometimes I Cry“.

Stapleton sagt über das Album: „Die Platte wäre ohne die Unterstützung von Freunden, Familie und anderen Helden gar nicht möglich gewesen. Ich hoffe, die Leute haben beim Hören genauso viel Spaß wie ich beim Aufnehmen.“

Während seiner höchst erfolgreichen Karriere hat Stapleton mehr als 170 Stücke geschrieben, die von Künstlern wie Adele, Tim McGraw, Brad Paisley und Dierks Bentley aufgenommen wurden. Außerdem hat er mit namhaften Songwritern wie unter anderem Vince Gill, Peter Frampton und Sheryl Crow zusammengearbeitet. Auf der Bühne stand Stapleton schon mit angesehenen Künstlern wie Vince Gill, Alison Krauss, Marty Stuart, Emmylou Harris und vielen mehr. Als Leadsänger der hochgelobten Bluegrass-Band The SteelDrivers wurde Stapleton für drei Grammys nominiert, darunter in der Kategorie „Bestes Bluegrass-Album“. Die Band gewann zudem den International Bluegrass Music Association Award als „Newcomer des Jahres“. Darüber hinaus wurde er mit acht ASCAP Awards ausgezeichnet und ist auf den Soundtracks von mehreren Filmen vertreten, darunter Cars 2 und Valentinstag.

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am Donnerstag, dem 12. November 2015. Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01806/999 000 555 (0,20 EUR/Verbindung aus dem dt. Festnetz/max. 0,60 EUR/Verbindung aus dem dt. Mobilfunknetz) oder im Internet unter www.myticket.de, www.eventim.de und www.ticketmaster.de. Bereits ab Montag, dem 9. November bieten die Ticketanbieter Myticket, Eventim und Ticketmaster Presales an.
Weitere Informationen zu Chris Stapleton unter:
www.wizpro.com | www.chrisstapleton.com | www.universal-music.de
CHRIS STAPLETON
LIVE 2016

15.03.2016 MÜNCHEN / TECHNIKUM
16.03.2016 BERLIN / COLUMBIA THEATER
18.03.2016 HAMBURG / MOJO CLUB

weitere Informationen, Pressematerial, u.v.m. auf wizpro.com
sowie Verlosungen, Specials, u.v.m. auf facebook.com/WizardPromotions

Refused

+ SAFI
Do 17 Mrz 2016 Archiv
Ausverkauft / sold out

Die aufsehenerregende Rückkehr von Refused erfolgte 14 Jahre nach ihrem letzten Konzert, als sich die Band um Vordenker und Sprachrohr Dennis Lyxzén 2012 für ausgewählte Festival-Gigs und eine Clubtour zusammenfand. Ende Juni 2015 erschien mit „Freedom“ endlich ihr viertes Studioalbum, das erste seit dem 17 Jahre alten Klassiker „The Shape Of Punk To Come“, das sich prompt in den internationalen Charts platzierte. An Intensität und Brachialität hat die Ende 2013 zum Quartett geschrumpfte Formation nichts eingebüßt. Im Gegenteil, ihre Konzerte sind immer noch zeitlos grandios, wie sie bereits bei einigen Deutschland-Shows im Verlauf dieses Jahres unter Beweis stellten. Nun kehren Refused zwischen dem 16. und 20. März für drei Shows in Saarbrücken, Berlin und Köln zurück.

Noch bevor Refused überhaupt über ausreichend Songs verfügten, um ein Konzert mit Eigenmaterial bestreiten zu können, horchte die skandinavische Hardcore-Szene auf. Ihre Mischung aus konfrontativem Hardcore, Metal-Versatzstücken, Straight-Edge-Attitüde sowie hochpolitischen und gesellschaftlichen Texten brachte eine neue Farbnuance in den europäischen Hardcore. So gingen Refused 1992 bereits auf Europatournee, obwohl sie gerade ihre erste EP veröffentlicht hatten.

Mit den ersten beiden Alben „This Just Might Be… The Truth“ (1994) und „Songs To Fan The Flames Of Discontent“ (1996) manifestierten sie sich als treibend-progressive Kraft des skandinavischen Hardcore. Ihr absolutes Meisterstück lieferten Frontmann Dennis Lyxzén, die Gitarristen Jon Brännström und Kristofer Steen, Bassist Magnus Flagge und Drummer David Sandström 1998 mit „The Shape Of Punk To Come“ ab. Dieses bis heute einzigartige Album zwischen Hardcore, Metal, Jazz, Progrock, Punk und Klassik gilt als eines der wichtigsten des europäischen Hardcore und wurde vom Kerrang!-Magazin auf Platz 13 der „einflussreichsten Alben aller Zeiten“ gewählt. Dennoch sollte es ihr vorübergehendes Finale darstellen. Denn durch den großen weltweiten Hype fühlte sich die Band in ihren politischen Anliegen missverstanden, was zu internen Spannungen führte. Noch im gleichen Jahr erfolgte die Auflösung.

In den 14 Jahren seit dem Split waren die Mitglieder nicht untätig. Lyxzén veröffentlichte zahlreiche Alben mit seiner Alternative-Indie-Band The (International) Noise Conspiracy sowie mit seinem Folk-Soul-Projekt The Lost Patrol Band, das er später in Invasionen umtaufte. Im Januar 2012 gaben Refused überraschend ihre Wiedervereinigung bekannt, die in diesem Jahr mit dem überaus druckvollen Album „Freedom“ gekrönt wurde. Es ist, nach dem Ausstieg von Jon Brännström, das erste Werk, das Refused als Quartett aufnahmen, was der Energie und Spielfreude keinen Abbruch tat.

Public Service Broadcasting

+ Big Deal präsentiert von Byte FM, Allschools, Radio Eins, laut.de und Vevo
Sa 19 Mrz 2016 Archiv

Britisches Duo entführt die Zuschauer mit neuem Album in den Weltraum
Nach ihrem erfolgreichen 2013er Debut „Inform–Educate-Entertain“, meldeten Public Service Broadcasting sich Anfang 2015 mit ihrem zweiten Album „The Race For Space“ zurück.
Dessen Veröffentlichung feierte die Band mit einer Liveübertragung aus dem National Space Centre in Leicester – beide Shows waren innerhalb von 24 Stunden ausverkauft, das
Album schaffte es bis auf Platz 11 der UK Album Charts und war eine der meistverkauften Indie Veröffentlichungen des vergangenen Jahres.

Das neueste Werk des Duos erzählt vom Weltraumrennen zwischen den USA und der ehemaligen Sowjetunion mittels ihrer ganz eigenen Mischung aus Gitarrensounds, Elektro und
treibendem Schlagzeug.
Ihre Live Shows reichern Public Service Broadcasting mit Projektionen von Archivmaterial des British Film Institutes und Ausschnitten historischer Dokumentationen dieses Wettlaufs um die
Eroberung des Weltraumes an. Zusammen mit ihrem filmischen Sound und den Video – Elementen werden ihre Liveperformances so zu einer atemberaubenden audiovisuellen Erfahrung für die Zuschauer.

In 2015 gehörten die Auftritte von Public Service Broadcasting zu den Highlights vieler Festivals.Im Rahmen der Promotion ihrer neuen Single „The Other Side“ kommt die Band im März für
einige Termine nach Deutschland und wird auch hierzulande begeistern.

Fields of the Nephilim

+ Special Guest: Frank The Baptist
So 20 Mrz 2016 Archiv

Fields of the Nephilim wurde 1983 von Sänger und Frontmann Carl McCoy in Stevenhagen/UK gegründet. Die Geschichten, Mythen und Legenden des Nephilims, Schamanismus, der Chaosmagie und die Arbeit von Aleister Crowley beeinflussten die Texte der Band weitgehendst. Musikalische Elemente des Goth-, Hard- und Psychedelic Rock die durch den unverwechselbaren Gesang von Carls McCoys untermauert werden verschmelzen zu dem eigenen Sound von Fields of the Nephilim. Auch optisch fiel die Band ins Auge. Mit ihrem „Dust & Death“ Image, langen schwarzen Mänteln, Hütte und Cowboy Stiefel wurde es zum Markenzeichen der Band.

Nach vier erfolgreichen Platten verkündete die Band im Jahre 1991 die Auflösung und Carl McCoy startete ein neues Projekt unter dem Namen „Nefilim“. 1998 verkündete Carl McCoy ein Comeback in beinah Originalbesetzung. Zu der Veröffentlichung eines Albums kam es leider nicht und man ging wieder getrennte Wege. Nach dieversen Differenzen mit der Plattenfirma veröffentlichte Carl McCoy 2005 das Album „Mourning Sun“ und spielte unter dem Namen „Fields of the Nephilim“ in den folgenden Jahren diverse Konzerte u.a das M’era Luna Festival 2008. The Mission konnten Fields of the Nephilim dann 2011 für ihr Jubiläumskonzert in der Brixton Academy in London als Support bestätigen.

Nach mehr als 9 Jahren hat sich Carl Mc Coy wieder ins Studio begeben und man darf sich auf Neuigkeiten zum Neuen Album freuen!

Matt Corby

Präsentiert von Akustik Gitarre, Intro und In.die Meute
Do 24 Mrz 2016 Archiv

Verlegt / Relocated: MATT CORBY - Konzerte in Berlin und Köln aufgrund der großen Nachfrage hochverlegt! Die zwei Deutschlandkonzerte von Matt Corby werden aufgrund der großen Nachfrage hochverlegt: Die Show in Köln (18.03.) wird vom Stadtgarten in das E-Werk verlegt, die Show in Berlin (24.03.) vom Columbia Theater ins Astra. Tickets behalten Gültigkeit. 18.03. Köln, E-Werk 24.03. Berlin, Astra präsentiert von Akustik Gitarre, Intro & In.die Meute

Matt Corby wuchs in Sydney auf und wurde schon früh von der Gospel-Musik geprägt; seine Leidenschaft für Musik wurde von Interpretationen der Gospel-Hymne “His Eye Is On The Sparrow”, sowie später auch von der Band “Crosby, Stills, Nash & Young” entfacht. Inzwischen wurden Corbys Talente von ganz alltäglichen, aber auch sehr außergewöhnlichen Erfahrungen gefördert: auf Tour mit einer Kirchenband, ein Job bei Subway, Musikstipendien, Support-Slots und Talentshows – bis er sich in seinen späten Teenagerjahren ausgebrannt wiederfand, verwirrt und verunsichert wohin er mit seiner Musik eigentlich wollte.

Es brauchte einen Trip nach London, kurz nach seinem 18. Geburtstag, um seinen Weg zurück zur kreativen Zufriedenheit zu finden. Hier spielte er einige Shows und lernte, sich wieder in die Musik zu verlieben und traf so auf das Label Communion (Ben Howard, Marcus Foster, The Staves). So fand sich Corby ermutigt das Handwerk des Songwritings zu lernen, um die Vermählung zwischen der Stärke seiner Stimme und den Worten, die sie tranportiert, zu verstehen.

 

iBandaokee International Contest Singers – Day 1

Fr 25 Mrz 2016 Archiv

Abgesagt / Canceled

Tickets können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.

iBandaokee International Contest Singers – Day 2

Sa 26 Mrz 2016 Archiv

Abgesagt / Canceled

Tickets können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.