Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen
präsentiert von Radio Eins

Hindi Zahra

'Homeland' Tour 2016
3 Jun 2016
präsentiert vom Milchsalon und Monosound

Unter meinem Bett…

mit Francesco Wilking und Moritz Krämer (Die Höchste Eisenbahn), Gisbert zu Knyphausen, Bernd Begemann und Desiree Klaeukens
5 Jun 2016

tremonti

+ Man The Mighty
8 Jun 2016

Rival Sons

9 Jun 2016

Jeremih & Band

13 Jun 2016
Ausverkauft / sold out

Wise Guys

18 Jun 2016
präsentiert von StarFM

Steve Vai

Passion And Warfare 25th Anniversary World Tour
19 Jun 2016
präsentiert von Radio Eins

James

+ Snow Forest
20 Jun 2016
präsentiert von "Eine Welt aus Hack"

Ty Segall & The Muggers

+ Zentralheizung Of Death des Todes
28 Jun 2016

Kurt Vile & The Violators

+ Cross Record
30 Jun 2016
Ausverkauft / sold out

Hindi Zahra

'Homeland' Tour 2016 präsentiert von Radio Eins
Fr 3 Jun 2016 Archiv

Nach ihrem in kürzester Zeit ausverkauften und umjubelten Gig im November im BiNuu, kehrt Hindi Zahra nun 2016 für eine weitere Show nach Berlin zurück!

„Manchmal erinnert sie an Norah Jones, Sade und Billie Holiday, aber nicht wirklich – Hindi Zahra ist eine Kategorie für sich selbst” (Huffington Post)

Hindi Zahra’s Musik verströmt eine eigene, intensive Magie. Etwas Essenzielles und Elementares umgibt ihr neues Album Homeland; es ist, als spüre man die Wärme der Sonne, den Klang des Ozeans und den unermesslichen Raum der Ferne in ihren Liedern, die wie die Gezeiten und die Wolken in einer gleichmäßigen Bewegung stehen. Viele verschiedene Musikstile vereinigen sich in ihren Songs, und alle zusammen bilden etwas Eigenes. In diesem musikalischen Neuland ist Hindi Zahra eine Abenteurerin, die aus den innersten Tiefen hervortaucht, auf Wellen tanzt und durch Wüsten zieht. Eine gewisse Melancholie begleitet ihre Songs, aber auch die Leidenschaft und die verhaltene Ekstase, die Hindis Stimme prägen. 
Hindi Zahra wuchs inmitten von Musik und Tanz auf. Geboren im marokkanischen Khouribga, lebte sie mit ihrer ganzen Familie in einem Haus, das von insgesamt vier Generationen bewohnt war, und in dem jeder seine eigenen Vorlieben und Traditionen pflegte: Ihre Großmutter widmete sich den Berber-Klängen aus ihrer eigenen Kindheit, ihre Mutter bevorzugte indische und ägyptische Musik und tanzte nach dieser mit HINDIs Tanten. Und abends durchzogen die Klänge der Gitarre durch das Haus, wenn der Vater sein eigenes Spiel mit den psychedelischen Einflüssen von Led Zeppelin und Bob Marley garnierte. Mit ihrem zweiten Album Homeland kehrt Hindi Zahra zurück zu ihren Wurzeln und verbindet gekonnt Pop mit den Klängen der Wüste.

Unter meinem Bett…

mit Francesco Wilking und Moritz Krämer (Die Höchste Eisenbahn), Gisbert zu Knyphausen, Bernd Begemann und Desiree Klaeukens präsentiert vom Milchsalon und Monosound
So 5 Jun 2016 Archiv

13 der bekanntesten Singer/Songwriter des Landes haben sich zusammengefunden, um eine Kinderlieder-Platte zu machen. Eigentlich ein Grund, stirnrunzelnd einen Blick über die Zeitung zu werfen, wäre da nicht ein so magisches Album entstanden wie „Unter meinem Bett.“
Gute Kindermusik, die auch für ausgewachsene Ohrmuscheln durchlässig ist, wird im Milchsalon schon von Anfang an gespielt.
Mit diesem LineUp ist allerdings klar, dass das Durchschnittsalter (ab 4 Jahren) deutlich angehoben wird.
Mit dabei sind Künstler wie Francesco Wilking und Moritz Krämer (Die Höchste Eisenbahn), Gisbert zu Knyphausen, Bernd Begemann, Desiree Klaeukens und Clickclickdecker, u.a. (tba).
Von rockig bis ruhig, von lustig bis nachdenklich – jedes Lied erzählt seine ganz eigene, kleine Geschichte, mit seiner ganz eigenen Musik.

Gemeinsam ist allen nur eines – das Feiern des Lebens, des Anders-Seins, der Rebellion,der kindlichen Anarchie.

weitere Infos unter www.milchsalon.de

tremonti

+ Man The Mighty
Mi 8 Jun 2016 Archiv

Nach ihrer erfolgreich absolvierten Europa-Tour mit ausverkauften Shows in Köln, München und Hamburg kommen Tremonti im Sommer 2016 erneut nach Deutschland. Die Band um Namensgeber Mark Tremonti, dem Gitarristen der Metal-Bands Alter Bridge und Creed, hat vier Konzerte im Mai/Juni 2016 bestätigt, um das für dieses Jahr erscheinende Album „Dust“ (Fret12/H‘Art) live vorzustellen. Das US-Quartett spielt am 31. Mai 2016 in Aschaffenburg im Colos-Saal, am 1. Juni 2016 in Freiburg im Jazzhaus, am 7. Juni 2016 in Saarbrücken in der Garage und am 8. Juni in Berlin im Columbia Theater. Tremonti werden auch bei den Festivals „Rock im Revier“ am 27. Mai 2016 in der Dortmunder Westfalenhalle und am 29. Mai bei „Rockavaria“ im Münchener Olympiapark auftreten.

Mark Tremonti bringt sich im Alter von elf Jahren selbst das Gitarre spielen bei. Mit 15 zieht seine Familie nach Florida. Nach der High-School studiert Tremonti zuerst in South Carolina, dann an der Florida State University in Tallahassee Finanzwesen. Mit seinem alten Schulfreund Scott Stapp, dem Bassisten Brian Marshall und Schlagzeuger Scott Phillips gründet er Mitte der Neunziger Creed. In Eigenregie produzieren sie 1997 ihr erstes Album „My Own Prison“, das Alternative und Modern Metal perfekt miteinander verbindet. Durch einen weltweiten Deal mit Wind-Up Records beginnt eine einzigartige Karriere. Mit nur drei Alben gelingt es Creed, die Post-Grunge-Ära zu dominieren und allein in den USA mit 26 Millionen verkauften Alben mehr Tonträger abzusetzen als seinerzeit Metallica. „My Own Prison“ findet 6 Millionen begeisterte Fans, „Human Clay“ (1999) sogar 11 Millionen und „Weathered“ (2001) wiederum 6 Millionen – die letztgenannten beiden Alben steigen in der ersten Erscheinungswoche direkt auf Platz eins der Billboard-Charts ein. Creed-Hits beherrschen das US-Radio über Jahre hinweg, Songs wie „My Own Prison“, „Torn“, „What’s This Life For“, „One“, „Higher“, „With Arms Wide Open“, „My Sacrifice“ und „One Last Breath“ sorgen aber auch in Deutschland dafür, dass sich Creed einen Namen machen: Sowohl „Human Clay“ (170.000 Stück) als auch „Weathered“ (160.000 Stück) erreichten Goldstatus, obwohl die Band nur im Frühjahr und Herbst 1999 in Europa tourt.

Nach dem Ende von Creed 2004 gründet er zusammen mit Scott Phillips, Brian Marshall und dem Sänger Myles Kennedy (Ex-Mayfield Four, jetzt Slash-Sänger) Alter Bridge. Mit insgesamt vier Studioalben erarbeitet sich das Quartett vor allem in Europa Arena-Status. Nach einer kurzzeitigen Creed-Reunion 2009 konzentriert sich Tremonti wieder auf Alter Bridge, hat aber auch genügend Zeit und Muße, sich um sein nach ihm benanntes Solo-Projekt zu kümmern.

Mit den Submersed-Mitgliedern Eric Friedman (g) und Garrett Whitlock (dr) nimmt er das deutlich härtere „All I Was“-Album auf, das 2012 erscheint. Auf der folgenden Club-Tour spielen zuerst Brian Marshall, dann Wolfgang van Halen Bass. „Cauterize“ wird 2015 veröffentlicht, obwohl mit „Dust“ zeitgleich ein zweites Album aufgenommen wird, welches für 2016 auf den Markt kommen soll.

Rival Sons

Do 9 Jun 2016 Archiv

Discountlist via Facebook!
Check https://www.facebook.com/events/1740086129563138/  

No pre sale, only box office!

Band will perform a FULL 90 Min. LIVE SET including many new songs off the brandnew album Hollow Bones – that will be instore worldwide the next day – friday june 10th!

Earache´s retail partner No1 Saturn Deutschland- however gives you the chance to buy the ALBUM and THE VINYLBOXSET that evening exclusively prior to official release date! Saturn will set up a MINISTORE in the venue!

Now if you are a fan – you must ATTEND this superspecial Live Show – no matter if you seen them @ Rock am Ring/Rock im Park or a day before with Black Sabbath likely the last chance for 2016 to see the boys from Long Beach California in Germany!
All you have to do is click on the event on FB and confirm your attendence (ATTEND/ ZUSAGE) and your name is „on“!

ATTENTION: If you just click, that you’re INTERESTED, you WON’T be on the List!

There will be NO tickets available online – all you do is walk up before 8pm on thursday the 9th at the ticket counter and if you did register before on this Facebook event you´ll receive a 10% discount and only pay 25€!
All others (walkups) will pay 28€ at the Columbia Theater counter!

RIVAL SONS have a massive fanbase so be quick or be left behind!

All press/media and businesspartners pls. register @press/media/businesspartners and your request will be approved (or not)!

So let´s make this a SUPERSPECIAL Rock and Roll NIGHT with the coolest rockband around and since the band will be there and wants to see all their real fans – you should be there!
Get your copy and even get it signed with a little bit of luck!
See you thursday a week – your friends fromEarache Records Germany!

Jeremih & Band

Mo 13 Jun 2016 Archiv
Ausverkauft / sold out

Nachdem Jeremih die für Januar/Februar angekündigten Termine leider verschieben musste, stehen auch zeitgleich die Nachholtermine fest. Außerdem ist noch eine Zusatzshow in Hamburg dazugekommen.
Jeremih ist RnB Hörern weltweit längst kein Unbekannter mehr – bereits 2009 übernahm er die Charts mit „Birthday Sex“.
Es folgten diverse erfolgreiche Collabos, u.a. „Down on me“ ft 50 Cent oder „Dont Tell em“, welches im letzten Jahr die deutschen Radio-Airplays beherrschte.
Das sehnlichst von Fans erwartete Album „Late Nights“ erschien Ende letzten Jahres. Unter anderem haben DJ Mustard und Pharrell Williams die neue Scheibe produziert und Gäste wie J. Cole, Ty Dolla $, Jhene Aiko, Future & Big Sean sind ebenso zu hören.
So lässt es sich der 28-jährige nicht nehmen sein neues Material seinen deutschen Fans erstmalig live zu präsentieren.

Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Wise Guys

Sa 18 Jun 2016 Archiv

Das aktuelle Studio-Album der Wise Guys „Läuft bei euch“ wurde im vergangenen Jahr veröffentlicht. Im Rahmen der „Läuft bei Euch“ Tournee gastiert die Band auch am  18.06.2016 in Berlin. Deutschlands erfolgreichste A-cappella-Band beendet ihre Karriere nach 25 Jahren im Sommer 2017.

Auf der CD setzen sich die Wise Guys mal ironisch, mal sarkastisch und mal ernsthaft mit verschiedenen Auswüchsen des Zeitgeists auseinander.
Der mobile Selbstportrait-Wahn („Selfie“), das Verhalten der so genannten Schaulustigen („Gaffen“), korrupte Fußballfunktionäre („Gaunerkarriere“) – alle bekommen ihr Fett weg.

Richtige Wise-Guys-Knaller („Lasst die Sau raus“, „Der Rock’n’Roll ist tot“), harmonische Midtempo-Songs („A cappella“) und gefühlvolle Balladen („Das Lied bei deinem ersten Kuss“, „Wo bist du“, „Du fehlst mir so“) machen „Läuft bei euch“ zu einem musikalisch und textlich enorm vielseitigen Erlebnis. Dass der typische Humor nicht zu kurz kommt („Warten“, „Sie klatscht auf die 1 und die 3“), versteht sich von selbst.

Mit der  „Läuft bei euch“ wollen die Wise Guys am großen Erfolg des Vorgänger-Albums „Achterbahn“ (2014) anknüpfen, das der Band einen zweiten Platz in den deutschen Albumcharts sowie eine erneute „Echo“-Nominierung bescherte. Dass ihnen das voll und ganz gelungen ist, davon kann man sich live nachdrücklich überzeugen!

Steve Vai

Passion And Warfare 25th Anniversary World Tour präsentiert von StarFM
So 19 Jun 2016 Archiv

Special-Konzert zum 25. Jahrestag von „Passion and Warfare“
Exklusive Show am 19. Juni in Berlin

Steve Vai zählt auf vielen Ebenen als der absolute Meister seines Fachs. Er ist nicht nur einer der schnellsten und virtuosesten Gitarristen in der Geschichte der Rockmusik, sondern auch einer der gefühlvollsten. Obendrein gilt er als einer der akribischsten Transkripteure von Gitarren-Parts und -Soli und ist auch technisch derart versiert, dass der Gitarrenbauer Ibanez gleich zwei Modelle nach seinen Plänen entwickelte. Stilistisch ist Steve Vai schwer zu greifen – ob Rockmusik, Metal, Fusion, Blues oder klassische Elemente, in all diesen Bereichen gilt Vai als federführende Kraft und herausragender Instrumentalist. Anlässlich des 25. Jahrestags seines zweiten Soloalbums „Passion and Warfare“, das von amerikanischen Medien als das „beste und reichhaltigste Hard-Rock-Virtuosen-Album der 80er“ beschrieben wird, kommt Steve Vai für ein exklusives Special-Konzert am 19. Juni nach Berlin.

Wer sich für die spielerischen Details der Gitarrentechnik begeistert, wäre damals sicher gern dabei gewesen, als der damals 13-Jährige Steve Vai, der zu diesem Zeitpunkt bereits seit sechs Jahren Gitarre spielte, Unterricht nahm bei einem anderen herausragenden Virtuosen: Joe Satriani. Jener war es dann auch, der Vai stilistisch deutlich prägte und ihn mit dem gerade aufkeimenden Hard Rock vertraut machte. Doch Steve Vais Ziel war damals ein anderes: Er wollte unter allen Umständen in die Band von Frank Zappa aufgenommen werden.

Dies gelang, über einen recht unkonventionellen Weg: Vai schickte Zappa Transkriptionen von insbesondere rhythmisch hochkomplexen Gitarrensoli, die Zappa auf seinen Alben darbot und bewies damit eine Fachkenntnis, die ihn aufhorchen ließ. Er lud Vai ein, überzeugte sich von dessen Können – und nahm ihn in seine Band auf. Im Laufe der Jahre prägte Zappa sodann einen Spitznamen, der Steve Vai bis heute anhängt: der „Stunt-Gitarrist“.

1984 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum „Flex-Able“ und arbeitete parallel mit diversen Hard Rock- und Heavy Metal-Künstlern zusammen, darunter Whitesnake und David Lee Roth. Seit den 90er-Jahren fungiert er überdies häufig als Produzent für andere Bands und betreibt mit Favored Nations Entertainment sein eigenes Plattenlabel, auf welchem er junge Nachwuchskünstler fördert. Außerdem ist er ebenso kreativ wie fachkundig tätig in der technischen Entwicklung von Gitarren. Für die Firma Ibanez entwickelte er zwei völlig neuartige Gitarrenmodelle, darunter mit der Ibanez Universe, ein siebensaitiges Instrument mit einer zusätzlichen sehr tief gestimmten Saite, die daraufhin von zahllosen Gitarristen des NuMetal zum bevorzugten Instrument wurde, weil es tief grollende Sounds ermöglicht, die mit einer herkömmlichen Gitarre nicht zu erzeugen sind.

Überhaupt gilt Steve Vai in Sachen Klangforschung als ein besonderer Pionier. Er perfektionierte das von Eddie Van Halen initiierte sogenannte „Tapping“, bei dem beide Hände auf dem Griffbrett gleichzeitig Töne greifen und damit in Soli ein Tempo der Töne erlauben, die kaum vorstellbar ist. Auch sein unkonventionelles, kreisendes Vibrato ist einzigartig und erzeugt einen so noch nie gehörten, schwingenden Ton.

Mit seinem zweiten Soloalbum „Passion and Warfare“ von 1990 etablierte sich Steve Vai als aufregender Solokünstler. Seither erschienen fünf weitere Soloalben, zuletzt „The Story of Light“ 2012. Auf seinen Alben hört man, wie auch im Konzert, dass Steve Vai mittlerweile längst jedweder Genre-Kategorisierung entwachsen ist. Spielerisch wechselt er zwischen harten Rock-Attacken, sphärischen Ambient-Klängen und komplexen orchestralen Passagen. Dabei steht sein Spiel, so kompliziert und anspruchsvoll es auch ist, stets im Dienst der Musik und nicht im Fokus der Virtuosität.

Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 22.04.2016, 10:00 Uhr

www.ticketmaster.de
Ticket Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr / Wochenende u. Feiertage 9-20 Uhr)
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

www.eventim.de
Ticket Hotline: 01806 – 57 00 00
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

Veranstalter-Webseite:
www.livenation.de
facebook.com/livenationGSA • twitter.com/livenationGSA

www.vai.com
www.facebook.com/stevevai

James

+ Snow Forest präsentiert von Radio Eins
Mo 20 Jun 2016 Archiv

Legenden des Britpop: James
Veröffentlichung des 14. Albums in einer 35-jährigen Karriere
„Girl at the End of the World“ Platz 2 der UK-Charts
Exklusive Deutschland-Show am 20. Juni in Berlin

James aus Manchester sind eine Klasse für sich. Stets völlig unbeeindruckt von aktuellen Strömungen oder kurzlebigen Trends, formuliert das Septett seit 1981 einen signifikant eigenen Sound zwischen Britpop, Rock und elektronischen Versatzstücken. Dabei bauen sie auf ihre ausgeprägte Fähigkeit, neue Musik aus kraftvollen Jamsessions zu entwickeln und sie in einen eigenen Sound zu kleiden, der immer unmittelbar erkennbar ist. Zwölf Millionen verkaufte Alben sowie insgesamt 25 Millionen abgesetzte Tonträger belegen, mit welcher künstlerischen und kommerziellen Konstanz James ihrer eigenen Vision folgen. Bestes Beispiel dafür ist auch das 14., Mitte März erschienene Album „Girl at the End of the World“, das in England von Null auf Platz 2 der Albumcharts schoss. Im Rahmen einer ersten kurzen Europa-Tournee zur Begleitung dieser neuen Veröffentlichung werden James am 20. Juni ein exklusives Deutschland-Konzert in Berlin spielen.

Die Anfänge von James sind ebenso schwer zu datieren wie zu umreißen, da die Formation innerhalb von zwölf Monaten zu Beginn der 80er-Jahre in zahlreichen Besetzungen mit einem halben Dutzend verschiedener Bandnamen existierte, die alle als Vorläufer gerechnet werden können. Klar ist, dass sich die Band kurz nach dem Einstieg des Sängers Tim Booth im Sommer 1982 den Namen James gab und erstmals ein recht konstantes Line-Up aufwies. Von Anbeginn fielen James stilistisch aus dem Rahmen des „gewöhnlichen“ Britpop: Durch ihre Heimat Manchester – zu der Zeit das Mekka für die aufkeimende Rave-Kultur – sowie durch ihr Talent, Songs eher aus Jamsessions zu entwickeln, anstatt auf klassisches Songwriting zu bauen, geriet ihr Bandsound bezugsoffener und raumgreifender als bei den meisten vergleichbaren Bands Großbritanniens.

 

Dies geriet der Band zunächst zu ihrem Nachteil – man wusste anfangs nicht, wie man eine Band vermarkten soll, die ebenso stark beeinflusst war von Britpop-Protagonisten wie The Smiths wie von der Rave-Musik. Zudem, entfaltete sich ihr künstlerisches Potenzial erst im Livekonzert – bis heute die Ebene, auf der man die James-Grandezza am intensivsten erleben kann. Daher erschienen zunächst einige EPs sowie 1986 und 1988 zwei weithin unterschätzte Alben, bevor sie 1989 mit der selbstfinanzierten Live-Platte „One Man Clapping“ auf ihre Einzigartigkeit aufmerksam machten.

Damit war, nach einem Jahrzehnt der Suche und Selbstfindung, der Boden bereitet für eine internationale Karriere. Denn mit dem 1990 veröffentlichten, dritten Album „Gold Mother“ kletterten James erstmals bis auf Platz 2 der UK-Charts, das Album verkaufte sich über zwei Millionen Mal. Mit der ausgekoppelten Single „Sit Down“ gelang ihnen ihr erster großer Radiohit, dem viele folgen sollten: Bis heute stiegen 21 Auskopplungen von James in die Top 50 der britischen Single-Charts.

„Gold Mother“ markierte einen weiteren wichtigen Aspekt der Konstanz: Es war das erste Werk, das in der bis heute beständigen Besetzung eingespielt wurde, bestehend aus Sänger Tim Booth, Gitarrist Larry Gott, Bassist Jim Glennie, Multi-Instrumentalist Saul Davies, Keyboarder Mark Hunter, Schlagzeuger David Baynton-Power und Trompeter/Percussionist Andy Diagram. Und so folgte in den 90er-Jahren Album auf Album und Erfolg auf Erfolg: Auch die folgenden Alben „Seven“ und „Laid“ stiegen in die Top 3 der UK-Charts, mit „Laid“ gelang James auch erstmals der Einstieg in die US-Billboard Charts. Dieses fünfte Album ist überdies das erste, das von einem engen Freund der Band produziert wurde, der seither bei nahezu jedem Album eine bedeutende Rolle beim Finden des optimalen Sounds spielte: Ambient-Pionier Brian Eno.

Seither arbeitet die Band, nur unterbrochen von einer längeren Auszeit zwischen 2001 und 2007, konsequent an der eigenen Legende, eine der spannendsten Bands des Britpop zu sein. Ihr neues Album „Girl at the End of the World“, produziert von Max Dingel (The Killers, White Lies) und Brian Eno, macht da keine Ausnahme: Es klingt wie eine Frischzellenkur für eine Formation, die stets auf der Suche nach Neuem ist, und zugleich wie das brillante Spätwerk einer grandiosen Band.

Ty Segall & The Muggers

+ Zentralheizung Of Death des Todes präsentiert von "Eine Welt aus Hack"
Di 28 Jun 2016 Archiv

TY SEGALL & THE MUGGERS

The new Ty Segall record is even more hit buzzing and T-Rex infected as ever, the live-show line up features Ty Segall, Mikal Cronin, Members of Wand, King Tuff amongst others!

ZENTRALHEIZUNG OF DEATH DES TODES

Say hello to a new set of the 4 furry blokes from the green heart of Germany who play some sort of freaked-out-happy-garage or some may call it ex-heavy-surf or we call it bloke-rock or top-lad-folk. Or just google Sodbrennen. But do stop by and let your mind wander off in the various spheres of otherworldy guitar, bass, drums and vocals music.

Kurt Vile & The Violators

+ Cross Record
Do 30 Jun 2016 Archiv
Ausverkauft / sold out

Nach dem letztjährigen ausverkauften Konzert im Postbahnhof kehrt Kurt Vile mit seiner Band The Violators für ein Konzert im Columbia Theater zurück.
Kurt Vile gehört mittlerweile zur Speerspitze einer neuen Generation von US-amerikanischen Singer-Songwritern.
Als eines von zehn Geschwistern ist er 1980 geboren und aufgewachsen in der „Stadt der brüderlichen Liebe“ Philadelphia. Als Teenager bekam er von seinem Blugrass liebenden Vater ein Banjo geschenkt.
Längst schon hatte er sich eigentlich eine Gitarre gewünscht und so begann er – wie bereits unzählige Kollegen in der Geschichte des Indierock vor ihm – aus den vorhandenen Mitteln das Mögliche zu schöpfen und sein Banjo wie eine Gitarre zu spielen.
Neben seiner Vorliebe für die 4-Track-Indie-Titanen der frühen 90er hegt Kurt Vile auch Sympathien für einige Größen des Classic Rock wie Creedence, Tom Petty und Neil Young, Künstlern also, die vom Roots-Rock kommen und dennoch ihren ganz eigenen Americana-Visionen nachhängen.
Den Pfaden dieser Musiker folgend hat Kurt Vile über die Jahre seine persönliche Spur eingeschlagen, bei der er sowohl durch zarte Introspektiven schweifte als auch turmhohe Epen erschuf.
Mit seinem im vergangenen Herbst erschienenen sechsten Studioalbum „B’lieve I’m goin‘ down“ ist er schließlich selbst zu einem der großen amerikanischen Gitarristen und Songwriter der Gegenwart herangereift.