Warning: DOMDocument::loadHTML(): Tag article invalid in Entity, line: 7 in /homepages/19/d586508554/htdocs/columbia-theater/wp-content/plugins/lowermedia-iframes-on-demand-master/lowermedia-iframes-on-demand.php on line 87
Di 11. Dezember 2018 Archiv
Schließen

All That Remains

Abandon The Past
Di 11 Dez 2018 Archiv

Warning: DOMDocument::loadHTML(): Tag article invalid in Entity, line: 7 in /homepages/19/d586508554/htdocs/columbia-theater/wp-content/plugins/lowermedia-iframes-on-demand-master/lowermedia-iframes-on-demand.php on line 87

Trotz ihres kompromisslosen Sounds und der Leidenschaft für kantige, druckvolle Produktionen gehören All That Remains aus Springfield/Massachusetts seit vielen Jahren zu den Top-Sellern des Metalcore. Ihr aktuelles achtes Album „Madness“ ist das fünfte in Folge, das in die Top 50 der Billboard Charts sowie in die Top 10 der US-Rock-Charts einstieg, begleitet von der gleichnamigen Single, die es bis auf Platz 11 der US-Mainstream-Rock-Charts brachte. Und so nähern sich All That Remains immer mehr der magischen Grenze von einer Million verkaufter Tonträger. Ein weiterer Beleg für die besondere Fähigkeit des Quintetts, einen intensiven Stil mit beachtlicher Breitenwirkung in Einklang zu bringen. Im Dezember kommen All That Remains für drei Konzerte nach Deutschland, um ihre kraftvolle Interpretation modernen Metals live zu präsentieren. Am 10. Dezember gastieren sie in Köln, am 11. Dezember in Berlin und am 17. Dezember in München.

 

Ein ausgeprägter Arbeitsethos, große Begeisterung für harten modernen Metal sowie ein immer wieder aufkeimender Mut zur stilistischen Weiterentwicklung: diese drei Attribute kennzeichnen den mittlerweile 20-jährigen Weg von All That Remains. Ursprünglich 1998 von Sänger und Frontmann Philip Labonte als Nebenprojekt zu seiner damaligen Hauptband Shadows Fall gegründet, geriet es bald in den Fokus seines Interesses. Labonte verließ seinen ‚Hauptjob’ und konzentrierte sich fortan ganz auf All That Remains.

 

2002 erschien das Debüt „Behind Silence And Solitude“, das soundmäßig noch recht eng mit Labontes ursprünglicher Band verwurzelt war. Das Album bot einen futuristischen Blick auf das Entwicklungspotenzial des Melodic Death Metal, spätere Kern-Stilistiken wie Hard- oder Metalcore ließen sich zunächst nur in Nuancen erkennen. Kurz nach Veröffentlichung wurden sie erstmals mit einem Phänomen konfrontiert, das sich lange wie einer roter Faden durch ihre Karriere zog: eine ungewöhnlich hohe Fluktuation der Mitglieder, insbesondere innerhalb der Rhythmusgruppe. Bisher standen je vier Bassisten und vier Schlagzeuger im Dienst von All That Remains.

 

Labonte sowie Leadgitarrist und Hauptsongwriter Oli Herbert machten aus der Not eine Tugend. Die ständigen Besetzungswechsel erlaubten es ihnen, ihren Sound stetig weiterzuentwickeln, indem sie die neuen Mitglieder in den Prozess des Songwritings einbezogen. So loteten sie mit den folgenden Werken „This Darkened Heart“ (2004), „The Fall Of Ideals“ (2006) und „Overcome“ (2008) immer wieder neue stilistische Elemente innerhalb des Metalcore aus. Insbesondere die abwechslungsreiche Verwendung des Gesangs – von Shouts über Growls bis hin zu klar gesungenen Linien – verhalf ihnen dabei zu wachsender Popularität.

 

Ab „Overcome“ blieb die Besetzung für die nächsten vier Alben einmal konstant und bestand neben Labonte und Herbert aus dem zweiten Gitarristen Mike Martin, Bassistin Jeanne Sagan und Drummer Jason Costa. In dieser Formation spielten sie die letzten vier höchst erfolgreichen Alben ein. 2010 erschien „For We Are Many“, das ihnen mit einem 10. Platz ihre bis dato höchste US-Chartnotierung einbrachte. Im Anschluss an eine ausgedehnte Welttournee nahmen sie im 2012 ihr sechstes Album „A War You Cannot Win“ auf, das von Killswitch Engage-Gitarrist Adam Dutkiewicz produziert wurde, gefolgt von dem ebenfalls sehr erfolgreichen Longplayer „The Order of Things“, der 2015 erschien. Nach der Fertigstellung dieses Albums folgte der erste Besetzungswechsel seit einem Jahrzehnt: Jeanne Sagan verließ die Band und wurde durch Aaron Patrick (ehemals Devildriver) ersetzt, mit dem sie ihr aktuelles Werk „Madness“ einspielten, das sich als ihr bislang herausforderndsten und brachialstes Album erwies. Die Fans sind begeistert, denn es gelingt All That Remains auf diesem Longplayer furios, Tradition und Progressivität harter Musik miteinander zu verschmelzen.

NEW ALBUM OUT TODAY

VICTIM OF THE NEW DISEASE

VIA ELEVEN SEVEN MUSIC

AVAILABLE HERE

BAND ISSUES UPDATE ON FUTURE PLANS

Last month, All That Remains suffered a tragic and incredibly painful loss when their globally renowned, highly respected, and immeasurably talented lead guitarist and founding member Oli Herbert, unexpectedly passed away.

 

Herbert played on all nine albums in the band’s discography and was especially proud of the new album, Victim of the New Disease, which is out today, via Eleven Seven Music. The album is both a tour de force and a testament to Herbert’s legacy.

 

All That Remains — Philip Labonte [lead vocals], Mike Martin [guitar], Jason Costa [drums], and Aaron Patrick [bass, backing vocals] — plan to further honour the passion that Herbert felt for both the album and the band by continuing on.

 

The band will embark on the previously scheduled European tour with Sevendust this December. Guitar virtuoso and YouTube personality Jason Richardson (All Shall Perish, Chelsea Grin, Born of Osiris) has come on board and will fill in on the upcoming trek. All current tour dates are below, with more touring plans in North America being announced soon.

 

“Losing Oli has been a tremendous blow to the core of ATR”, says vocalist Phil Labonte, “but I know he wouldn’t want anything other than for us to continue. He loved this record so much – it’s some of our best work. We look forward to sharing the music with everyone – seeing our fans from the stage. From where Oli loved most. It’ll be cathartic. We’ll need it to be”.

 

Prior to the album’s release, the band shared an epic trifecta of new tracks ‘Fuck Love, ‘Wasteland and ‘Everything’s Wrong. The songs were met with near-universal acclaim and genuine excitement from the rock and metal communities.

 

Critical gatekeepers like MetalSucks enthused that ‘Fuck Love’ was „easily the heaviest thing they’ve released in years (maybe ever??)“, while Loudwire proclaimed that the track is a „straight-forward brutalizer centered around a beefy pendular rhythm, making it an instant pit-starter when it eventually sees the stage“. Anti-Hero weighed in, calling the tracks “pit perfect”.

 

Labonte offered this insight into the album, saying, „We decided to throw a curveball… and do the heaviest record since For We Are Many in 2010! It was the perfect way to follow-up Madness, where we did some different styles and songs and even covered a country song. People might’ve expected something more experimental, but throwing curveballs is what we do“.

 

Victim of the New Disease also features a vocal cameo from Asking Alexandria’s Danny Worsnop on ‘Just Tell Me Something’.

 

In other All That Remains news, the band is pleased to announce that the single ‘Two Weeks’ from the band’s album Overcome has been RIAA Certified Gold.

https://we.tl/t-OGegP5DinE

Close