Mo 29. Januar 2018 Archiv
Schließen

Dermot Kennedy

Sam Fender
Mo 29 Jan 2018 Archiv
Ausverkauft / sold out

Als Dermot Kennedy Ende September hier in Berlin auftrat, konnte man während des Auftritts ein eher seltenes Phänomen erleben: Das Publikum war so fasziniert von der Intensität des Konzerts, dass während der Songs eine geradezu ehrfürchtige Stille im Frannz-Club herrschte. Da war es völlig egal, ob die Gänsehäute bei den eigenen Songs des Singer/Songwriters das Rückgrat rauf- und runterliefen, oder ob das bei Coverversionen (wie Frank Oceans „Swim Good“) passierte. Was übrigens auch die musikalische Bandbreite des Iren zeigt.

 

Obwohl bislang neben seiner EP „Doves & Ravens“ noch wenig Veröffentlichtes vorliegt (zuletzt erschien vor ein paar Tagen die Single „Moments Passed“), gehört Kennedy unzweifelhaft zu den ganz großen Talenten des Genres. Wenn er seine Stimme erhebt und sein „Glory“ hinausschreit, bleibt kein Auge trocken. Selten hört man eine so intensive und flehende Stimme zum Himmel schreien wie hier – das „seelenvolle Organ“ ist auch das Markenzeichen des 20-Jährigen. Und sein Selbstvertrauen ist wirklich außergewöhnlich.

 

Ein wenig erinnert er vom Stil her an Jack Garratt, James Vincent McMorrow oder Bon Iver. Zusammen mit dem Komponisten Charlie Hugall, der auch schon für Swim Deep und Florence + the Machine geschrieben hat, und dem Produzenten Stephen „Koz“ Kozmeniuk, der auch schon für Kendrick Lamar und DVSN gearbeitet hat, entwickelte er ein modernes Soundkonzept, das einerseits Kennedys hymnische Stücke unterstützt und dessen Songwriting besser zum Ausdruck bringt, andererseits aber auch die klangliche Vielfalt verstärkt. Ganz natürlich sind die elektronischen Elemente, die poppigen Parts, ja sogar Rap-Einlagen in die eher klassisch geschriebenen Stücke eingewoben. Damit hat Dermot Kennedy große Aufmerksamkeit (und ein dahinschmelzendes Publikum) erreicht. Im Januar kommt für eine Tour zurück nach Deutschland.

 

 

 

Sam Fender burst on to the scene with debut single ‘Play God’ in March 2017 and was hailed as one of Annie Mac’s New Names on Radio 1. Sam’s grit and fresh lyrical take on modern society stand him out from a busy genre and display an insight beyond his years.

He picked up the guitar at the age of 8 and the Newcastle native first made a name for himself on the live circuit some years later, securing support slots with some of the most well respected bands and songwriters on the planet (Catfish and the Bottlemen, Hozier, Willy Mason, Ben Howard, Daughter, Michael Kiwanuka). He’s toured with the likes of Nick Mulvey, Vant and George Ezra and this year went across Europe alongside both Bear’s Den and Declan McKenna.

Recording in a shed with good friend and producer Bramwell Bronte, Sam has demoed a plethora of material inspired by his life and the world he observed. In keeping with his anti-establishment rhetoric, capturing his first four singles DIY in a warehouse was only natural. The cherry on the cake was joining forces with the mixer’s behind the likes of QOTSA, Foals and Royal Blood.

His first four singles have been embraced by Spotify, Apple Music and national radio alike gaining Tracks Of the Week accolades and playlisting alongside behemoths of modern music. A hometown headline show at The Cluny (300 cap) celebrating the lauded single ‚Millennial‘ sold out within seconds, cementing the furore his earlier exposure had generated before continuing his ascent with Radio 1 Maida Vale sessions and headlining multiple BBC Introducing shows.

With cutting and insightful social commentary Sam is uniquely bringing the venom back into indie hook laden songwriting. It’s not only his lyrics that have grabbed the headlines but his beyond powerful vocal that’s drawn comparisons with Springsteen. He’s said to carry the indie spirit of The Maccabees, the live energy of Foals and the lyrical prowess of Arctic Monkeys, 2018 looks to be the year of Sam Fender.

Close