Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen
Jubiläumstournee "40 Jahre Bühne"

Lydie Auvray

24 Nov Fr 20:00
“Zoi 55! Ich würde so gerne mit dir bleiben…”

Viktor

26 Nov So 21:00

MAXI JAZZ & The E-TYPE BOYS

27 Nov
Abgesagt / canceled
"Live in Berlin" 2017

BOHREN & DER CLUB OF GORE

29 Nov Mi 20:00
Kill Your Demons Tour 2017

EMIL BULLS

+ special guests
1 Dez Fr 20:00
The Best Of Tour 2017

Big Country (UK)

3 Dez So 20:00
Study On Falling

ASAF AVIDAN & HIS BAND

4 Dez Mo 20:00
Neue Songs für Kinder

Unter meinem Bett 3

9 Dez Sa 15:00
Neue Songs für Kinder

Unter meinem Bett 3

10 Dez So 15:00

Mia Julia

12 Dez Di 20:00

Mine & Fatoni

13 Dez Mi 20:00
Das Beste aus zwölf Jahren „Der Dativ ist dem Genetik sein Tod“ und das Neueste aus der „Happy Aua“-Reihe

Bastian Sick

Schlagen Sie dem Teufel ein Schnäppchen
14 Dez Do 20:00

Smoke Blow

15 Dez Fr 20:20
​Lieder zur Advent- und Winterzeit

Vier Kerzen von Robert Metcalf

17 Dez So 15:00
Eine musikalische Lesung zu Kay Lutter's Buch "Bluessommer"

Kay Lutter feat. Monomann

12 Jan Fr 20:00

Bars And Melody (UK)

20 Jan Sa 19:30
Cryptoriana World Tour

Cradle of Filth

+ Very special guest: Moonspell
28 Jan So 19:30

Dermot Kennedy

29 Jan Mo 20:00

Jon Gomm

8 Feb Do 20:00

Capital Bra

King Khalil
10 Feb Sa 20:00

Highly Suspect

16 Feb Fr 19:00
„Mad Dogs Unchained“ Tour 2018

Cocker Rocks

26 Feb Mo 20:00

Korpiklaani

Arkona + Heidevolk + Trollfest
28 Feb Mi 18:00

Alte Bekannte

1 Mrz Do 20:00

Lydie Auvray

Jubiläumstournee "40 Jahre Bühne"
Fr 24 Nov 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

LYDIE AUVRAY

Jubiläumstournee „40 Jahre Bühne“

Einen weiten Weg hat Lydie Auvray zurückgelegt: Die „Grande Dame des Akkordeons“, feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Und bis heute hat sie nichts von ihrer Spritzigkeit und ihrem femininen Charme eingebüßt.

Die gebürtige Normannin, die dem Knopfakkordeon neues, frisches und von vielen Stilrichtungen beeinflusstes Leben eingehaucht hat, zeigt auch in ihrem Jubiläumsprogramm, was sie auszeichnet und ihre künstlerische Klasse ausmacht: Ausdruck und Gefühl, Leichtigkeit und Tiefe, handwerkliche Virtuosität (aber nie als Selbstzweck) und stilistische Vielfalt. Ihre musikalischen Quellen, Musette, Tango, Chanson, Weltmusik wie auch Elemente des Jazz und der Klassik, mischt sie so dezent wie gekonnt, dass alles auf wunderbare Weise zusammen passt und die Musik als ihre eigene, mit typisch Auvrayschem Kolorit, unverkennbar ist.

Bei den Konzerten der Jubiläumstour werden viele neue Stücke zu hören sein. Aber auch vertraute Werke, von denen manche schon Kultstatus bei ihren Fans haben, kommen selbstverständlich nicht zu kurz. Typische „lydieske“ Walzer und Tangos, berührende Lieder in französischer Sprache, deren Inhalt die Künstlerin gewohnt charmant erläutert, und auch Weltmusik im weitesten Sinne – mal lyrisch-melancholisch, mal rhythmisch-feurig.

Lydie Auvray spielt ihre Musik nicht, sie lebt sie geradezu. Vom ersten bis zum letzte Ton ihrer Konzerte sind ihre Hingabe und Leidenschaft zu spüren. Wenn sie das Akkordeon zelebriert, dann versetzt sie sich in eine Art Parallelwelt, strahlt, lacht, stampft mit den Absätzen aufs Parkett, tanzt mit ihrem Instrument über die Bühne und sucht den Augenkontakt mit ihren beiden kongenialen Musikern, Markus Tidemann an den Gitarren und Eckes Malz am Piano und an der Percussion.

Ein Konzert von Lydie Auvray ist eine Liebeserklärung an das Instrument, an die Musik und an das Leben. Es macht seine Zuhörer glücklich.

www.lydie-auvray.de

Bestuhlt – freie Platzwahl

Viktor

“Zoi 55! Ich würde so gerne mit dir bleiben…”
So 26 Nov 21:00 Einlass 20:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Die offizielle Tribute-Band “Viktor”
mit neuem Programm
“Zoi 55! Ich würde so gerne mit dir bleiben…”

– In unseren Herzen lebst du für immer weiter!

Aufgrund der großen Nachfrage !!!
Der aller erste Manager der russischen Rockband “KINO” (1988-1989) Yuri Belishkin präsentiert die offizielle Tribute-Band „Viktor“ aus Sankt Petersburg.
Die Lieblingssongs der legendären Band  “KINO” im Programm “Zoi 55! Ich würde so gerne mit dir bleiben…” Zu Ehren des 55. Jahrestages nach der Geburt von Viktor Zoi. Das Konzert wird mit einer Reihe einzigartiger und seltener Aufnahmen der legendären Band begleitet.

MAXI JAZZ & The E-TYPE BOYS

Mo 27 Nov ABGESAGT / CANCELED

Abgesagt / Canceled

Die Tickets können an den jeweiligen VVK-Stellen abgegeben werden!

BOHREN & DER CLUB OF GORE

"Live in Berlin" 2017
Mi 29 Nov 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Bohren Und Der Club Of Gore spielen einen Crossover aus Jazz und Ambient. Konstante Mitglieder sind Thorsten Benning (Drums), Christoph Clöser (Saxophon, Piano, Rhodes), Morten Gass (Piano, Mellotron, Rhodes) und Robin Rodenberg (Double Bass). Besonderes Kennzeichen ihrer Musik: Stille als tragende künstlerische Säule.

Dies ist zu Anfang der Karriere noch nicht absehbar. BCG gründen sich 1988 in Mülheim an der Ruhr ursprünglich als Heavy Metal- bzw. Hardcore-Band; „Eine der üblichen Krachbands“, wie Morten Gass betont. „Wir haben drei Jahre lang unseren Idolen nachgeeifert. Und immer kam woanders eine Platte heraus, die besser war als wir.“ So wächst die Sehnsucht, anders zu sein. Es entwickelt sich das Konzept der Leisetreterei. Nach und nach tauscht das Quartett seine HC-Wurzeln ein: Ruhe statt Lärm, Sanftheit statt Aggression, Klarheit statt Verzerrung.

Es entstehen Ambient-artige, extrem langsam performte Klanglandschaften mit sphärischer bis meditativer Prägung. Mit leichter Hintergrunduntermalung hat das alles jedoch nichts zu tun. Das Stillleben wird nahezu ausschließlich durch die instrumentellen Farben des Jazz gemalt. Als roter Faden zieht sich dabei das wohl behäbigste, bedrückendste Saxophon der Musikgeschichte durch die zeitlupenhaften Tracks. Diese eigentümliche Mischung und Songtitel wie „Orgelblut“, „Darkstalker“, „Nightwolf“ oder „The Art Of Coffins“ bringen dem Goreclub in der Presse den Titel „Meister und Erfinder des Doomjazz“ ein.

 

EMIL BULLS

+ special guests Kill Your Demons Tour 2017
Fr 1 Dez 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Big Country (UK)

The Best Of Tour 2017
So 3 Dez 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Facebook Event Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

THE BEST OF BIG COUNTRY – ‘LIVE’

“ Timeless anthems for a very Big Country…a body of work that sweeps away the test of time” (Lancashire Evening Post)

BIG COUNTRY perform classic hits and live favourites including Harvest Home – Fields of Fire – In A Big Country – Chance – Wonderland – Look Away – The Teacher

Plus many more…

Steeped in a stunning catalogue of proud and stirring hit songs such as ‘Fields of Fire’, ‘Chance’, ‘In A Big Country’ (which sold 2 million), ‘East Of Eden’ and their biggest UK hit ‘Look Away’, along with massive albums such ‘The Seer’, ‘Steeltown’, ‘Peace In Our Time’ and the triple Grammy –nominated, ‘The Crossing’, BIG COUNTRY continue to look beyond the next horizon.

The band – BRUCE WATSON (guitars/vocals); MARK BRZEZICKI (drums, vocals); JAMIE WATSON (guitars/vocals) will be augmented on stage by singer/guitarist SIMON HOUGH and bassist SCOTT WHITLEY
“Big Country inject a welcome blast of post-punk adrenaline… after more than three decades, their yodelling war cries and jagged New Wave power chords still strike a stirring post-Punk nerve.” (Giants Of Rock review, Classic Rock magazine, Feb. 2016)

Formed in 1981 by guitar playing founder members, the late Stuart Adamson and Bruce Watson, both native of the band’s hometown Dunfermline in Scotland. Initially driven by a shared vision of widescreen guitar melody, harmony and lyric, the classic Big Country sound was further enhanced later that summer by the arrival of drummer Mark Brzezicki and bass player Tony Butler. This is the Big Country that (with Producer Steve Lillywhite), recorded the classic debut album ‘The Crossing’ in 1983.

The band broke massively worldwide with the release of the album’s classic singles ‘Fields Of Fire’, ‘Chance’ and signature song ‘In A Big Country’, which went on to become massive worldwide hits, selling over 2 million copies and driving ‘The Crossing’ to 3 prestigious Grammy nominations in the USA.

The run of success continued throughout the 1980?s with the release of the anthemic single ‘Wonderland’ and the second album ‘Steeltown’ (1984), which debuted at Number 1 in the UK and contained the hit singles ‘East Of Eden, ‘Just a Shadow’ and ‘Where The Rose Is Sown’.

“Big Country almost blew the roof off on Saturday night..

Frontman Simon Hough – formerly with Denny Laine of Wings fame’s band – was magnificent and urged the seated audience to cast aside their chairs and get down to the front of the stage. The crowd did just that, making for a night to remember. Hough was a revelation and a more charismatic vocalist is hard to visualise. He had the crowd in the palm of his hand from start to finish – no wonder Bruce Watson singled him out for a special mention”. (Ian Russell, Daily Record)

 

ASAF AVIDAN & HIS BAND

Study On Falling
Mo 4 Dez 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Unter meinem Bett 3

Neue Songs für Kinder
Sa 9 Dez 15:00 Einlass 14:00
Tickets Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Der Milchsalon & Koralle Blau präsentieren live:

Noch mehr coole Kindermucke mit neuen Songs, die Eltern und Kinder begeistern.

Nach den beiden erfolgreichen Alben »Unter meinem Bett« 1 und 2

geht es nun mit neuen Bands und Künstlern in die dritte Runde!

Auf »Unter meinem Bett 3« geben sich erneut einige von Deutschlands

namhaftesten Musikern ein Stelldichein – darunter KLEE, MAXIM oder TELE.

Wie bei den ersten beiden Alben haben sie Songs für Kinder eingespielt, ohne voneinander zu wissen.

So unterschiedlich wie die beteiligten Musiker sind auch die Lieder auf

dem Album: Die Themen variieren von nachdenklich bis lustig, der Sound von Hip Hop bis Elektro-Pop.

Der typisch abwechslungsreichüberraschende Mix also, der das Konzept von »Unter meinem Bett« ausmacht!

Prima Mucke zum Mitsingen, coole Texte, neue Rhythmen – da kann es nur heißen: MACH MAL LAUTER!

Unter meinem Bett 3

Neue Songs für Kinder
So 10 Dez 15:00 Einlass 14:00
Tickets Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Der Milchsalon präsentiert:

UNTER MEINEM BETT3

Die besten Singer-Songwriter Deutschlands machen neue KINDERMUSIK- live im Milchsalon.

u.a. mit TELE, SPACEMAN SPIFF, SUZIE KERSTGENS (Klee), OVE, MAXIM, DENIZ JASPERSEN, LINA MALY, TEX, SVEN VAN THOM

Moderation: Belinda & Bernd Begemann

Weitere Infos unter:

www.milchsalon.de

Mia Julia

Di 12 Dez 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Mia Julia – Geile Zeit Tour 2017

 

Bist Du bereit ?

 

Für eine GEILE ZEIT ???

 

Seit 5 Jahren begeistert die 30jährige Blondine das deutschsprachige Partypublikum in Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Belgien und natürlich auf ihrer Lieblingsinsel Mallorca.

 

Mit dem original Mallorcastyle bestreitet Mia Julia jedes Jahr über 300 Auftritte in Discotheken, Festzelten, auf Mallorcapartys und Stadtfesten. Trotzdem ist die gebürtige Münchnerin nicht Tourmüde und entschied sich dazu, Ende 2016 ein erstes großes Konzert zu spielen.

 

Der phänomenale Erfolg und die zu 100% positiven Kritiken zu dieser atemberaubenden, ausverkauften Show in Essen, ließen eigentlich keine andere Möglichkeit zu:

 

GEILE ZEIT TOUR 2017

 

Mia Julia bringt Euch mit Ihren Hits „Mallorca, da bin ich daheim“, „Wir sind Malle“, „Auf die Liebe“, „Oh Baby“ und v.a., die Geile Zeit in Deine Stadt.

 

Erlebe den Mallorcastyle in einer neuen Dimension.

Mine & Fatoni

Mi 13 Dez 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Facebook Event Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Die Sängerin Mine und der Rapper Fatoni haben gemeinsam ein Album aufgenommen. Es heißt „Alle Liebe nachträglich“ und erscheint am 13.10.2017. Es enthält einige wunderbare Pop-Texte über die vermeintliche Unvereinbarkeit zweier Menschen.

Berlin, 14.08.2017
Nichts prägt das Leben so sehr wie unsere Beziehungen. Genau deshalb haben Mine und Fatoni dem Thema nun ein ganzes Album gewidmet: „Alle Liebe nachträglich“ ist das definitive Beziehungsalbum für die Generation Y und alle anderen geworden. Auf sehr unaufgeregte, beinahe alltägliche Weise singen und rappen Mine und Fatoni hier dialogisch über die Liebe, das tägliche Verzweifeln an ihr – und die Unmöglichkeit, mit ihr oder ohne sie zu leben. Und sie tun das mit genau jenem Mix aus Charme, Sprachwitz und kluger Beobachtungsgabe, der in der Debatte viel zu oft zu kurz kommt.

Es ist nun Mines und Fatonis großer Verdienst, dass sie all die offensichtlichen Fettnäpfchen und Stolperfallen, die das Thema bietet, elegant umschiffen und mit „Alle Liebe nachträglich“ eine breite Schneise durch das Dickicht des Geschlechterkampfs schlagen: indem sie die Dinge beschreiben, wie sie sind und wie die meisten sie kennen. Es gibt keine direkten Empfehlungen auf diesem Album, keine Schuldzuweisungen und keine Besserwisserei. Stattdessen: Kluge Situationsbeschreibung, auf skurrile Weise komische Beobachtungen, schließlich Einsichten und charmante Selbstkritik.

Die Idee für ein gemeinsames Album über Beziehungen war dann zunächst eine Schnapsidee im Verlauf eines Abends nach einem Fatoni-Konzert im Vorprogramm von Fettes Brot. Das Besondere: Im Gegensatz zu den meisten anderen Schnapsideen, wurde diese hier sogar weiterverfolgt. Sie ließ die beiden nicht mehr los nach jener Nacht, also begann Mine, zunächst alleine und dann gemeinsam mit Fatoni komponieren, zu schreiben, zu produzieren – das Thema zog die Künstler in einen kreativen, gegenseitig befruchtenden Strudel.

Anderthalb Jahre lang trafen Mine und Fatoni sich immer wieder. Sprachen über andere und eigene Beziehungen, schrieben Texte und Melodien, ergänzten sich so kongenial, wie man es nun in jeder Note von „Alle Liebe nachträglich“ hören kann.

Das alles wäre bereits ein ausreichender Verdienst. Nun ist „Alle Liebe nachträglich“ allerdings auch musikalisch ein enorm facettenreiches Werk, das von den Gegensätzen der Protagonisten ebenso lebt wie von ihren Gemeinsamkeiten. Mit Anklängen an NDW, Pop Noir und HipHop gelingt Mine und Fatoni so ein modernes, tiefgründiges, hochgradig mitreißendes Pop-Album, das die Unvereinbarkeit der Geschlechter in banalen und großen Fragen des Lebens auf eine Weise illustriert, von deren Aufrichtigkeit sich die Beziehungsratgeberzyniker dieser Welt eine dicke Scheibe abschneiden könnten.

Bastian Sick

Schlagen Sie dem Teufel ein Schnäppchen Das Beste aus zwölf Jahren „Der Dativ ist dem Genetik sein Tod“ und das Neueste aus der „Happy Aua“-Reihe
Do 14 Dez 20:00 Einlass 19:00
Tickets (bestuhlt - freie Platzwahl) Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Bastian Sick wurde am 17. Juli 1965 in Lübeck geboren. Er wuchs im ostholsteinischen Dorf Ratekau auf und besuchte das Leibniz-Gymnasium in der Marmeladenstadt Bad Schwartau. Seine Lieblingsfächer waren Deutsch, Französisch und Geschichte. Schon früh begann er mit dem Schreiben von Abenteuergeschichten und Theaterstücken. Außerdem war er Mitglied im Kirchenchor, im Schulchor und in der Theater-AG. 1984 machte er Abitur.

Nach seinem Wehrdienst zog es ihn nach Hamburg, wo er Geschichtswissenschaft und Romanistik studierte. Nebenher jobbte er als Korrekturleser und Übersetzer, unter anderem für den Carlsen-Verlag. 1995 wurde er Dokumentationsjournalist beim „Spiegel“. Nach vier Jahren wechselte er in die Online-Redaktion des Magazins, wo er einige Zeit als Schlussredakteur tätig war, ehe sein Chef auf seine Talente aufmerksam wurde und ihm eine eigene Kolumne gab. So wurde im Mai 2003 der „Zwiebelfisch“ geboren, der sich bei den Lesern von SPIEGEL ONLINE stetig wachsender Beliebtheit erfreute.

Es dauerte nicht lange, da bekundete der Kölner Buchverlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi) sein Interesse, die gesammelten „Zwiebelfisch“-Kolumnen als Taschenbuch herauszubringen. Im Herbst 2004 erschien „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ und erstürmte innerhalb weniger Wochen die Bestsellerlisten. Es folgten zahlreiche Fernsehauftritte, eine Lesereise durch ganz Deutschland und, im August 2005, eine Fortsetzung: „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Folge 2 – Neues aus dem Irrgarten der deutschen Sprache“.

Das Jahr 2006 wurde ein arbeitsreiches und ausgesprochen erfolgreiches Jahr für Bastian Sick. Im März trat er in der Köln-Arena im Rahmen der „größten Deutschstunde der Welt“ vor 15.000 Menschen auf und stellte damit einen Weltrekord auf, der in die Guinness-Liste aufgenommen wurde. Im Herbst erschien der dritte „Dativ“-Band. Gleichzeitig wurde ein erstes Frage-und-Antwort-Spiel zu den ,,Dativ“-Bestsellern im Kosmos-Verlag aufgelegt.

Parallel ging Bastian Sick erstmals mit einem eigenen Bühnenprogramm auf Tour. ,,Die große Bastian-Sick-Schau“, konzipiert als Mischung aus Lesung und Comedy und fröhlicher Show, wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. ,,Souverän, liebenswürdig, ein begnadeter Unterhalter“, schrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Über 80.000 Tickets wurden für die Tournee 2006/2007 verkauft. Auch in Bern, Basel und Zürich wurde die eigens für die Schweiz leicht modifizierte Schau frenetisch gefeiert.

Im Februar 2007 übersprang die Gesamtverkaufszahl aller drei „Dativ“-Bände die Drei-Millionen-Marke. Nur sechs Monate später erschien bei KiWi sein neues Taschenbuch: „Happy Aua“. Das ,,Bilderbuch“ mit den schönsten Fundstücken der Zwiebelfisch-Kolumne, unterhaltsam kommentiert, stieg binnen weniger Tage auf Platz 1 der Bestsellerlisten.

Doch nicht nur als Buchautor macht Bastian Sick weiter von sich reden. Im Februar 2007 erschien die CD ,,Lieder voller Poesie“, eine von dem erklärten Udo-Jürgens-Bewunderer Bastian Sick zusammengestellte und kommentierte Sammlung besonders anspruchsvoller Udo-Jürgens-Titel. Im Januar 2008 erschien die Live-DVD zur großen ,,Bastian-Sick-Schau“. Im selben Monat ging Bastian Sick wieder auf Tournee – mit seinem neuen Programm ,,Happy Aua“ und vielen neuen Fundstücken aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Nach Abschluss der sehr erfolgreichen Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz arbeitete er im Sommer 2008 an seinem ersten eigenen Fernsehprojekt für den WDR. Die dreiteilige Show wurde im September gesendet und seitdem mehrmals im WDR und auf 3Sat wiederholt, wobei sie jedes Mal hervorragende Quoten erzielte.

Im Herbst 2008 reiste Bastian Sick auf Einladung des Goethe-Instituts nach Südamerika und absolvierte innerhalb von vier Wochen zehn Auftritte in sechs Ländern: Kolumbien, Ecuador, Bolivien, Brasilien, Chile und Argentinien. In den Jahren danach bereiste er auf Einladung der Goethe-Institute weitere Länder wie Kanada, Ungarn, Spanien, England, Italien und Portugal. Im April 2017 folgt ein Besuch in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

Im November 2008 erschien mit ,,Happy Aua 2“ die Fortsetzung des erfolgreichen „Bilderbuchs aus dem Irrgarten der deutschen Sprache“. 2009 folgte ein weiterer „Dativ“-Band, der vierte mittlerweile. Ende 2009 übersprang die Gesamtverkaufszahl aller Bastian-Sick-Titel die Vier-Millionen-Marke, wofür der Autor von seinem Verlag mit einer Gold-Edition aller seiner bis dahin erschienenen Titel geehrt wurde.

Im Sommer 2009 machte sich Bastian Sick nach zehnjähriger SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeit selb(st)ständig und arbeitete als freier Autor mit eigenem Büro in der Hamburger Hafencity. 2011 bestritt er seine dritte große Bühnentournee unter dem Motto „Nur aus Jux und Tolleranz“, gefolgt von der Veröffentlichung eines Quizbuchs mit dem Titel „Wie gut ist Ihr Deutsch?“ im September.

2013 erschienen die beiden Bücher „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, Folge 5“ und „Wir braten Sie gern!“. 2014 folgten mit „Füllen Sie sich wie zu Hause“ der fünfte Band der „Happy Aua“-Reihe sowie ein gleichnamiges Bühnenprogramm, mit dem Bastian Sick im Herbst 2014 in ausgesuchten Städten in Deutschland und der Schweiz auftrat.

Im Sommer 2014 löste Bastian Sick sein Büro in der Hamburger Hafencity auf und zog nach Niendorf an die Ostsee, wo er seitdem den größten Teil seiner Zeit verbringt. 2015 entstand dort „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Folge 6“, der vorerst letzte Teil der Reihe. Im Juni 2017 erscheint mit „Schlagen Sie dem Teufel ein Schnäppchen“ der sechste Band der „Happy Aua“-Reihe.
Ab Herbst 2017 wird Bastian Sick wieder auf Lesereise gehen und ein Best-Of seiner Dativ-Bücher sowie neue Geschichten und Fundstücke präsentieren.

 

Smoke Blow

Fr 15 Dez 20:20 Einlass 20:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

20 JAHRE SMOKE BLOW
KIELER HC/PUNK-LEGENDE BEGEHT JUBILÄUM LIVE IN BERLIN

SMOKE BLOW gehören sicherlich zu den einflussreicheren hiesigen Punk/Hardcore-Bands und veröffentlichten in ihrer 7 Alben umfassenden Karriere mit Platten wie „German Angst“ kleine Blaupausen zeitgenössischer Punk/Rockmusik.

Die über die ersten vier Alben zum Sextett gewachsene Kieler Band crossoverte sich aus dem punkadelischen Spiralnebel kommend im allerbesten Sinne durch Hardcore, Metal, Rock’n‘Roll und Punk und schuf funkelnde Albumdiamanten, die bis heute nichts von ihrem energischen Reiz verloren haben.

Im Jahr 2011 entschlossen sich die Kieler, keine neuen Alben mehr aufzunehmen, nach Ablauf einer letzten „echten“ Tournee 2012 wesentlich kürzer zu treten und sich dem Album-Promo-Tour-Album-Promo-Tour-Rhythmus komplett zu entziehen. Seitdem spielt die Band nur noch vereinzelt Konzerte und entert nur noch sehr wenige Bühnen pro Jahr.

Nach intensiven und durch die Bank ausverkauften Auftritten von Flensburg bis München kündigen SMOKE BLOW anlässlich ihres 20jährigen Bandjubiläums im Jahr 2017 nach über 4 Jahren lokaler Bühnen-Abstinenz endlich wieder eine Show in Berlin an! Dies ist nur folgerichtig, da der Kieler Sechser in der Hauptstadt auf nicht wenige Highlights seiner Live-Historie zurückblickt.

4 Jahre ohne Berlin-Konzert waren genug, es heißt endlich wieder: 777 Bloodrock!

Vier Kerzen von Robert Metcalf

​Lieder zur Advent- und Winterzeit
So 17 Dez 15:00 Einlass 14:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Zwischen besinnlich und bewegt sind die Lieder, die Nikolaus und Väterchen Frost zum Leben erwecken, vom alten Brauch der vier Adventskerzen erzählen oder die Vorfreude auf den Winter besingen. Skurril wird es auch, 

wenn Robert berichtet, dass er seinen Adventskalender schon im September aufgemacht hat!

Hier sind Lieder zum leise Mitsingen und laut Mitmachen – und umgekehrt! 

Und für die kalte Jahreszeit wird winterlich getanzt, geschüttelt und in die Hände gerieben, bis die Durchblutung auf Hochtouren kommt!

Wärmende Lieder für Menschen ab 4 Jahren.

Kay Lutter feat. Monomann

Eine musikalische Lesung zu Kay Lutter's Buch "Bluessommer"
Fr 12 Jan 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

KAY LUTTER,
Bassist der Mittelalter-Rockband IN EXTREMO, veröffentlicht am 08. Mai 2017 sein Romandebüt:

BLUESSOMMER

Aus dem Inhalt:

Es sind die 80er-Jahre, Deutschland ist geteilt in BRD und DDR. In Potsdam lebt der musikverrückte Mike, der zusammen mit seinen Kumpels Floyd und Porni von einer Zukunft als erfolgreicher Musiker und von einem Leben in Freiheit träumt. Mikes Träume scheinen in greifbare Nähe zu rücken, als er die Zulassung für ein Musikstudium in Berlin erhält: Endlich weg aus der Provinz, ein neues Leben in der Metropole und die Musik soll jetzt endlich die Hauptrolle in seinem Leben spielen. Doch bald bekommt Mike zu spüren, was es heißt, als Freigeist im totalitären System der DDR überleben zu müssen. Dazu kommen die erste große Liebe und der Schmerz über ihren Verlust, die unstillbare Sehnsucht nach Freiheit, der Verlust eines guten Freundes, der in die BRD

flüchtet, und immer wieder die limitierenden Grenzen der DDR-Bürokratie, die Mike das Leben seines Traumes so schwer machen. Kay Lutter hat einen überwältigenden Coming- of-Age-Roman geschrieben, gespickt mit jeder Menge Details zur DDR-Musikszene und dem Leben als junger Mann in der DDR, das sich in so vieler Hinsicht vom Westen unterschied, aber dennoch dieselben Themen hatte wie überall auf der Welt: Liebe, Freiheit, Träume.

Die Lesereise:

Bassisten sind schon seltsame Wesen: Sie stehen selbst nicht gern im Mittelpunkt und genießen ihr Dasein stattdessen lieber im hinteren – und vor allem weniger ausgeleuchtetem – Bereich der Bühne. Sie sind schüchtern, stets in sich gekehrt und verstecken ihre Talente genau deshalb in der Regel hinter den 4- oder 5 Saiten ihres oftmals unbeachteten Instruments. Genau wie der Protagonist Mike Bergner aus meinem Roman, der seinen plötzlichen Ruhm im kurzen Bluessommer zwar sichtlich genießt, trotzdem aber stets an sich selbst zweifelt. Auf der Suche nach der Freiheit ist der Weg das Ziel, diese Erkenntnis von Mike lässt lange auf sich warten.

Doch da wir uns in gewisser Hinsicht ähnlich sind, habe ich mich dazu entschlossen, mir eine Band zur Verstärkung zu holen. Ich möchte aus dem Roman lesen und wir werden mit der Band – die natürlich nur aus purem Zufall mit Monomann denselben Namen wie die Band von Mike Bergner trägt – ein paar Songs aus den Bluessommern der wilden 80er in der ehemaligen DDR spielen. Mit dabei sind Brian Bosse, Gitarrist und Sänger der Freygangband, Albrecht Steinfort, seines Zeichens Schlagzeuger der Berliner Band

Illi noise und als eine Art Dauergast mein Freund und Bandkollege Michael Rhein von In Extremo.

Bars And Melody (UK)

Sa 20 Jan 19:30 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Facebook Event Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar
Bars And Melody – Leonard Dawis (16) and Charlie Lenehan (18) – sind 2 Musiker aus Großbritannien, welche Hip Hop und Pop eins werden lassen. Die Band schoss im Jahr 2014 zu Ruhm auf, als sie bei der britischen TV-Show „Britains Got Talent“ auftraten und Simon Cowell seinen goldenen Buzzer für die Jungs drückte! Das Video dazu hat auf Youtube bis jetzt über 180 Millionen Aufrufe erzielt. Bars And Melody’s erste Veröffentlichung war ein Track namens ‚Hopeful‘, welcher bis auf Platz 5 der offiziellen UK Charts gestiegen ist. 70 Millionen Aufrufe bei Youtube bislang bestätigen diesen Erfolg! Genau dieser Erfolg ließ die Band nicht
zur Ruhe kommen! Es folgten ausverkaufte Shows in Großbritannien und Europa, ein Auftritt in der „Ellen Show“ in Amerika und Japan und Australien wurde ebenso nicht ausgelassen.

Cradle of Filth

+ Very special guest: Moonspell Cryptoriana World Tour
So 28 Jan 19:30 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Capital Bra

King Khalil
Sa 10 Feb 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Facebook Event Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Berlin lebt! Mit ‚BLYAT‘ stürmt Capital Bra zum zweiten Mal innerhalb von acht Monaten die deutschen Albumcharts. Nachdem bereits ‚Makarov Komplex‘ im Februar 2017 Platz 2 der Charts enterte legt Capital Bra wieder nach und katapultiert sich mit ‚BLYAT‘ auf Platz drei. Kein Wunder, denn der Berliner empfängt mit GZUZ, UFO361, Sido, King Khalil und vielen mehr wieder die absolute Elite des deutschen Strassenraps auf seinem neusten Werk.

Mit über 16 Millionen Youtube-Views landete CAPITAL BRA mit der Single-Auskopplung ‚Nur Noch Gucci‘ bereits im Sommer einen viralen Hit und lieferte mit dem Song bereits eines der Rap-Highlights für 2017!

Nach einer überaus erfolgreichen, zum großen Teil ausverkauften und hochverlegten Tour im Mai diesen Jahres startet Capital Bra im Februar 2018 seinen nächsten Live-Aufschlag und kommt mit Special Guest King Khalil im Gepäck für sechzehn Shows nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auch hier werden die Tickets weit im Vorfeld vergriffen sein, denn ‚BLYAT‘ klingt wieder sehr nach ausverkauften Hallen und exzessiven Live-Shows.

Highly Suspect

Fr 16 Feb 19:00 Einlass 18:00
Tickets Tickets Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar
Festival-storming trio Highly Suspect returned with second album
The Boy Who Died Wolf
on November 18th,
2016. The moving, jubilant LP from the Brooklyn alt-renegades fo
llows two Top 10 Mainstream Rock hits („Lydia,“
„Bloodfeather“) and
two Grammy nominations
(Best Rock Song, Best Rock Album) just one year from the
release of their 300 Entertainment debut, 2015’s Mister Asylum.
For the follow-up, the band
Johnny Stevens
(guitar/vocals), and fraternal twin brother rhythm section R
ich (bass/vocals) and Ryan Meyer (drums/vocals)
are
reappearing stronger, livelier and more mature. The effort earned the bo
ys a third Grammy nominated for
Dz
My
Name Is Human
dz
(Best Rock Song.)
„The title The Boy Who Died Wolf, it
s like, we were so young and now we’re adults,“ says Stevens. „I went
through a lot of issues that I had to sort out and sometimes
I can
t believe that I’m alive. And now here I am
traveling the world with my best friends, making music, and l
iving the exact dream that we had set out to
accomplish a long time ago
We’re learning a different lifestyle. And it’s good, it’s positive.
But it’s also hard to
let go of everything that happened in the past.“
That new lifestyle comes in the wake of success that’s snowball
ed since 2014, featuring Grammy nods; radio
smashes; stops at major festivals (Lollapalooza, Bonnaroo, Readin
g and Leeds and so on); tours alongside Scott
Weiland, Chevelle and Catfish & the Bottlemen to name a few; tou
rs around the world including Australia, New
Zealand, Europe and the UK as well as multiple headlining to
urs in the United States one of which is currently
underway. The feeling of celebration infuses The Boy Who Die
d Wolf, while still heading into haunted regions of
Steven’s past, yowling somewhere between the metronomic robot metal o
f Queens of the Stone Age, the bluesy
wallop of Jack White and the feedback-shrieking noise-pop of
In Utero-era Nirvana.
To record the LP, the band traveled far from their New York comfort
zone to Bogotá, Colombia, recording with
Mister Asylum producer
Joel Hamilton
(The Black Keys and Wu-tang, Tom Waits, Elvis Costello,).
„Normally we would record in New York or L.A., and when we’re in tho
se places we just have too many
distractions, too many friends,“ says Stevens. „When you’re trying to
make art.. pure art, it’s good to be secluded.
So we were literally in a fortress, 20-foot walls all around thi
s compound in the middle of Bogota.“
„The energy around you, the culture that you’re taking in, will
affect the songs,“ he continues. „We were really
enjoying ourselves. So I think there’s a little more step to this al
bum. There’s happier tones. There’s some dark
stuff too but there are simply more uplifting moments on this al
bum. I think we finally realized we are supposed
to be here making music. That people like what we do. We had mo
re trust in ourselves and each other and just let
the music come out.
The upbeat vibe begins to show its face lyrically in the lea
d single „My Name Is Human“ („I’m feeling the way that
I’m feeling myself“), and then appears full force on the blaz
ing desert-rock dynamite of „Postres“ („I’m havin‘ fun
for the rest of my days“), but takes a back seat in their dr
eamy cover of Real Life’s 1983 new wave swooner „Send
Me an Angel“ and on the anthemic „Little One“ which reminds us
all of the hopeless, lovelorn pangs that most
have undoubtedly felt in the pit of their guts somewhere alo
ng the lines. But even the more serious songs are
steeped in an unrelenting optimism. A great friend of theirs t
ook his own life while the band were in Colombia, to
which they responded with „For Billy,“ a beaming post-grunge bu
rst.
„The song is not a downer, it’s sad, but it’s a charged up ant
hem,“ explains Stevens. „It’s what he would have
wanted. It was a really sad moment but he was such a happy p
erson. So that song is something he can blare
through his Harley speakers wherever he is now .“
Johnny describes Billy as an „original crewmember“ of MCID, the c
ollective shouted out on Highly Suspect’s
jackets, hats, lyrics and tattoos. „That’s our ethos,“ says Johnn
y of the acronym that stands for „My Crew Is Dope.“
„We’re trying to invite any and all positive people to what was
once exclusively for us. We’ve realized its bigger
than us; as long as you’re not a racist, not a homophobe a
nd you have good intentions then we welcome you to
join the family and spread the love.“ In turn, Wolf’s „Viper Stri
ke“ namechecks MCID in a venomous, knives-out
attack on bigots: „We
re all equal except for you/’Cause you’re an asshole with an ugly
point of view“
„It’s a family of positivity that we’re really trying to bu
ild,“ says Johnny. „Our whole purpose is not just about being
some famous fuckin‘ band, but kind of making a movement. M
aking a difference for our generation who are so
constantly misled. We barely made it out of the wrong mentalit
y. We want to help. We’re no fuckin hippies, those
days are gone. The irony is that now you have to „fight“ for p
ositivity. Which is crazy but so be it. We’re strapped
and ready to defend free thinking. When you come to our shows, i
t’s kind of like this family affair

Cocker Rocks

„Mad Dogs Unchained“ Tour 2018
Mo 26 Feb 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Seine Songs sind Evergreens, sein Lebenswerk ist so legendär wie es nur mit einer genialen musikalischen Vision erschaffen werden kann. Eine Vision, die Generationen unterhalten und inspiriert hat – Joe Cockers musikalisches Erbe bleibt unvergänglich und unerreicht in der Geschichte des Rock, Soul und Blues. Ein einzigartiges Projekt sorgt jetzt dafür, dass das Werk dieses großartigen Künstlers auch live wieder erfahrbar ist. Als Mitglieder seiner Band waren Cliff Goodwin, Mitch Chakour und Deric Dyer Teil einer Erfolgsgeschichte, die bis heute ihresgleichen sucht.

 

Als COCKER ROCKS ergreifen sie nun die Chance, uns die Lebendigkeit von Joes Musik in gewohnt hochklassiger Darbietung erneut nahezubringen. Unumstritten bleibt dabei die Unersetzbarkeit von Joe Cockers Stimme. Doch in Elliott Tuffin haben sie einen Sänger gefunden, dem die Liebe für sein Idol und die Achtung vor seinem großen Vorbild in jeder Sekunde und jeder Oktave anzumerken ist. All das macht COCKER ROCKS zu einem Event sowohl für treue Fans vergangener Zeiten als auch für eine Generation, die bisher noch keine Gelegenheit dazu hatte, das unvergessene Konzertgefühl ihrer Eltern – etwa im Familienkreis – selbst zu erleben.

Die Anfänge

Cliff Goodwin, Deric Dyer und Mitch Chakour teilen nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit mit Joe Cocker, sondern auch seine musikalische Vision. Zusammen sowie getrennt tourten sie mit einer der größten Ikonen der Rock-Geschichte im Laufe von vier Jahrzehnten durch die ganze Welt. Dass sie als Team viele seiner Alben einspielten, verknüpfte ihre Karrieren für immer miteinander. Es war diese Verbindung, die ihnen den Weg in großartige Spielstätten ebnete – darunter die Carnegie Hall, das Wembley Stadium und die Royal Albert Hall. Als Highlight für deutsche Musikliebhaber sticht dabei vor allem das historische Gratiskonzert in Berlin am Tag des Mauerfalls im Jahr 1989 hervor.

Alles begann 1975 in einem Club namens Zodiac Palace in Hamilton, Bermuda. Cliffs Band AMERICAN STANDARD und Derics Band THE ALTOGETHER spielten dort während der College Weeks. Dieses erste Aufeinandertreffen sowie ein wenig Überzeugungsarbeit durch Cliff bewogen Deric noch im selben Jahr zum Umzug von Bermuda nach Amerika, um sich AMERICAN STANDARD anzuschließen.

Mitten in einer kreativen Gemengelage aus Komponieren, Aufnahmeterminen im Tonstudio, Nachtclub- und Collegeauftritten sowie dem Kampf um einen Plattenvertrag erfuhr der Manager von AMERICAN STANDARD durch den befreundeten Woodstock-Produzenten Michael Lang, dass Joe Cocker auf der Suche nach einer neuen Band war. Michael ließ sich leicht davon überzeugen, dass sie alle gut zusammenpassen würden und arrangierte ein Treffen mit Joe. Nachdem dieser einem Auftritt der Band in einem kleinen Club nahe Boston beigewohnt und einen Abend lang mit ihr geprobt hatte, stimmte er der Zusammenarbeit schnell zu.

Michaels und Joes Entscheidung, die Piano-Legende Nicky Hopkins (1978 abgelöst von Mitch Chakour) sowie Bobby Keys fürs Saxofon dazuzuholen, sorgte für die Glaubwürdigkeit dieses frisch formierten Kraftpakets. Joe Cocker und seine neue Band starteten eine siebenwöchige Tour durch Neuseeland und Australien, der wiederum in den darauffolgenden Jahrzehnten sehr erfolgreiche Tourneen in Amerika, Europa, Südamerika und dem Rest der Welt folgten.

 

Ruf aus London

Nach Joes Ableben verspürten Deric und Cliff den Drang, seine Musik am Leben zu erhalten. Sie wandten sich schließlich an Mitch und stellten ihm ihre Idee für ein Projekt vor – und der war sofort dabei. Nur eine Frage ließ sich schier nicht beantworten: Wer in der Welt könnte jemals in Joes Schatten treten, um dessen Lieder zu singen? Sie hatten das Vorhaben schon beinahe aufgegeben, als eher durch Zufall eine Stimme aus dem fernen London in ihren Alltag drang.

 

Dort lebte und sang Elliott Tuffin, ein riesiger Fan von Joe Cocker, der selbst bereits ein großartiger Sänger war und einiges von seinem Material auf Facebook eingestellt hatte. Cliffs Frau SueAnn fand Elliotts Version von “Unchain My Heart” und spielte sie immer öfter. Die Ähnlichkeit der beiden Stimmen war so frappierend, dass Cliff erst dachte, seine Frau höre Musik von Joe, bis er feststellte, dass dem gar nicht so war. Cliff und Deric hatten die Stimme gefunden, die COCKER ROCKS Leben einhauchen konnte. Elliotts Liebe und Respekt für Joe waren nicht zu leugnen. Dies, im Einklang mit seiner Wahnsinnsstimme, verschaffte Deric und Cliff endlich die Gewissheit, Joes legendärer Musik gerecht werden zu können. Zeit, das Projekt zu starten!

 

 

COCKER ROCKS Set List

Cry Me River

Feelin Alright

Delta Lady

Many Rivers

Come In Peace

You Can Leave Your Hat On

You Are So Beautiful

Up Where We Belong

Shelter Me

Hitchcock Rail

7 Days

Night Comes

Unchain My Heart

With A Little Help From My Friends

 

+ Surprise

Korpiklaani

Arkona + Heidevolk + Trollfest
Mi 28 Feb 18:00 Einlass 17:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Abendkasse: 32,00 € Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Alte Bekannte

Do 1 Mrz 20:00 Einlass 19:00
Tickets Tickets Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

„Alte Bekannte“
Die Nachfolgeband der Wise Guys

Es geht weiter. Natürlich geht es weiter. Zwar hätte ich am liebsten noch zehn bis fünfzehn Jahre mit den „Wise Guys“ weitergemacht, aber es kam anders. Und jetzt freue mich sehr auf die Zukunft der neuen Band „Alte Bekannte“!

Alte Bekannte? Wie sind wir auf diesen Bandnamen gekommen? Zum Einen sind natürlich Nils und ich, aber auch Björn, für das Publikum „alte Bekannte“ – man kennt uns eben von unserer Zeit mit den Wise Guys. Zum Anderen sind auch unsere beiden neuen Mitstreiter keine Unbekannten, im Gegenteil: Clemens Schmuck war (und ist) mit „INtrmzzo“ aktiv, er und Björn kennen und schätzen einander seit vielen Jahren. Ingo Wolfgarten ist seit langer Zeit ein guter Bekannter von Nils und mir, er hat mit Erik Sohn Musik studiert, der seit Ewigkeiten Gesangscoach der Wise Guys war, und lange mit Gregor Meyle zusammengearbeitet.

Unter „Alte Bekannte“ verstehen wir so etwas wie „Freunde von früher“. Mancher Wise-Guys-Fan wird hoffentlich vor einem Konzert denken, dass er (oder sie) sich freut, alte Bekannte wiederzutreffen. Und zur Wirkung des Wörtchens „alt“ stellte Ingo neulich ganz treffend fest: „Schau uns doch an! Wir sind ja nun wirklich nicht mehr so richtig ‚jung‘!“ Sich selber nicht zu ernst zu nehmen, ist also auch bei der neuen Band ein wichtiger Aspekt.

Sind wir „die Nachfolgeband der Wise Guys“? Ja und nein. Die meisten Melodien und Texte werden auch bei „Alte Bekannte“ aus meiner Feder stammen, und in unsere Konzertprogramme werden wir auch Wise-Guys-Songs einstreuen. Andererseits werden Ingo Wolfgarten und Clemens Schmuck, die beide exzellente Musiker sind, ihre Akzente beisteuern. Auch Björn hat viele Ideen und jede Menge Energie. Und Nils hat ja in den letzten Jahren einige Kompositionen geliefert („Ans Ende der Welt“, „Wo bist du?“ etc.), die die Wise Guys vielseitiger gemacht haben.

Wir sind gespannt, was in der nächsten Zeit so alles passieren wird. Zwei Dinge sind für mich völlig sicher:

Wer die Wise Guys vermisst, wird bei uns eine neue, gute Heimat finden. Und gleichzeitig wird es eine Menge Spannendes und Neues zu erleben geben. Auf geht’s! 🙂