Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen
Maschine Messiah" Tour 2018

SEPULTURA

Obscura, GOATWHORE & Fit For An Autopsy
6 Mrz Di 18:45
Let's celebrate St. Patrick's Day

IRISH HEARTBEAT

Teresa Horgan & Matt Griffin + Realta
8 Mrz Do 20:00
An evening of guitar heavy rocking blues!

Rockin‘ The Blues Festival 2018

MIT ERIC GALES, QUINN SULLIVAN, GARY HOEY & SPECIAL GUEST
10 Mrz Sa 19:30

BRKN, Dicker! Die Show

mit Trettmann & Niclas Amling
15 Mrz Do 20:00

Megaherz

Special Guest
17 Mrz Sa 20:00
"The Road to Ethernity" Tour 2018

Magnum

25 Mrz So 19:00

X Ambassadors

26 Mrz Mo 20:00
Tortuga Tour 2018

Mr. Hurley & Die Pulveraffen

30 Mrz Fr 20:00
25 Years Of Songs Of Faith And Devotion BERLIN

Forced To Mode

31 Mrz Sa 20:00

Of Mice & Men

Special Guests: WAGE WAR + SYLAR
10 Apr Di 19:30
Live 2018

AYO.

11 Apr Mi 20:00

30 Jahre DE/VISION

electronic set mit Markus Ganßert
13 Apr Fr 20:00
Ausverkauft / sold out

30 Jahre DE/VISION

"City beats"-album-release-show 2018
14 Apr Sa 20:00
Ausverkauft / sold out
Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Benjamin von Stuckrad-Barre

Remix 3 Tournee 2018
16 Apr Mo 20:00
Deutsche Vita

J.B.O.

20 Apr Fr 20:00
Querfeldein Tour 2018

Lotte

21 Apr Sa 20:00
Grace Tour 2018

Lizz Wright

22 Apr So 20:00
I MET YOU WHEN I WAS 18. WORLD TOUR

Lauv

Jeremy Zucker
24 Apr Di 20:00
Det Vi Har Tour 2018

Kari Bremnes Band

25 Apr Mi 20:00
The Cryptic Europe Tour

Mogli

26 Apr Do 20:00

BRKN, Dicker! Die Show

mit Prinz Pi & PU Rebell Comedy
27 Apr Fr 20:00
FUNKENFLUG TOUR 2018

Versengold

special guests
29 Apr So 20:00
Rübezahl Tour 2018

Joachim Witt

Scarlet Dorn
4 Mai Fr 20:00
„The Refuge Tour 2018“

Luka Bloom

10 Mai Do 20:00

SEPULTURA

Obscura, GOATWHORE & Fit For An Autopsy Maschine Messiah" Tour 2018
Di 6 Mrz 18:45 Einlass 18:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Präsentiert von: EMP, RockHard, Legacy, metal.de, Slam, Musix, metalnews.de

Maschine Messiah“ Tour 2018

Anfang 2018 werden die brasilianischen Metal-Legenden SEPULTURA mit ihrer ersten großen Headlinertour zum gefeierten Album »Machine Messiah« nach Europa zurückkehren. Die über 90 Minuten umfassende Setlist wird alle aktuellen Hits, aber auch die zeitlosen Klassiker der Band enthalten. Nach einer extrem erfolgreichen Tour mit KREATOR und vielen Festivalshows im Jahr 2017 haben SEPULTURA nun ein weiteres, grandioses Billing im Gepäck: Als Direct Support sind keine Geringeren als die deutschen Technical Death Metal-Meister OBSCURA bestätigt, gefolgt von den amerikanischen Black/Death Metallern GOATWHORE und New Jerseys Finest, dem Deathcore-Kommando FIT FOR AN AUTOPSY.

Andreas Kisser sagt dazu: „Sepulnation Europe, ich freue mich sehr, die erste Headline Tour für unser aktuelles Album Machine Messiah für Februar/März 2018 bekanntgeben zu dürfen! Unterstützt werden wir von fantastischen Künstlern wie Obscura, Goatwhore und Fit For An Autopsy! Also macht euch bereit, der Messiah setzt sich in Bewegung in Richtung Europa, bis bald! DESTROY!!!!“

IRISH HEARTBEAT

Teresa Horgan & Matt Griffin + Realta Let's celebrate St. Patrick's Day
Do 8 Mrz 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Rockin‘ The Blues Festival 2018

MIT ERIC GALES, QUINN SULLIVAN, GARY HOEY & SPECIAL GUEST An evening of guitar heavy rocking blues!
Sa 10 Mrz 19:30 Einlass 18:30
Tickets Örtlicher Veranstalter Abendkasse: 40,00 Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Provogue is coming to you : An evening of guitar heavy rocking blues!

Treffe unsere Gitarristen!

ROCKIN’ THE BLUES

DAS BLUES FESTIVAL EREIGNIS 2018

MIT ERIC GALES, QUINN SULLIVAN, GARY HOEY & SPECIAL GUEST

„Der Blues ist der Urahn der heutigen Unterhaltungsmusik,

dessen musikalische DNA auf die ein oder andere Weise in praktisch

jedem modernen Musikgenre zu finden ist.“

               (Milestones Music Guide: Blues)

 

Die Mascot Label Group beherbergt einige der weltbesten modernen Blues-Künstler und das Label freut sich seine erste Rockin ‚The Blues Tour bekannt zu geben. Mit dabei sind die außergewöhnlichen Talente Eric Gales, Quinn Sullivan und Gary Hoey. Den Fan erwartet also eine ‚Triple Guitar Hero Extravaganza‘.

In Deutschland macht das Festival Station in Hamburg, Berlin, Dortmund, München und Frankfurt am Main. Neben Auftritten aller drei Künstler wird es am Ende jeden Abends eine Jam Session aller beteiligten geben.

Bei den Meet & Greets hat das Publikum außerdem die Möglichkeit vor und zwischen den Auftritten jeden einzelnen Künstler persönlich zu treffen.

Zusätzlich kann man über eine Abhörstation (installiert durch die High-End Firma Bowers & Wilkins) die neueste Musik des Provogue Labels hören und die Firma Rockland Music wird jeden Abend eine exklusive Gitarrenausstellung bieten.

Außerdem kann man limitiert Tickets für eine Guitar-Clinic erwerben, die vor dem eigentlichen Einlass stattfinden wird (mehr Infos hierzu unter www.rockintheblues.com).

 

Mascot Label Group Inhaber Ed van Zijl über die Idee dieses Festival zu machen: „Seit Jahren hatte ich so ein Label-Festival im Hinterkopf. Jetzt hat es endlich geklappt und wir werden die erste Auflage des Rockin The Blues Festivals im März 2018 erleben.

Am Anfang werden es 7 Shows in 3 Ländern sein! Es ist unsere Absicht die Anzahl der Shows und der Länder von Jahr zu Jahr zu erhöhen. Dieses Festival bietet uns nicht nur die Möglichkeit unser Publikum zu treffen, sondern wir können es als Sprungbrett nutzen um neue Talente in den Vordergrund zu rücken, für 2018 wird dies Quinn Sullivan sein.“

 

Zu den Künstlern:

ERIC GALES

Eric Gales galt schon früh als Wunderkind und als die Wiedergeburt von Jimi Hendrix. Sein Debütalbum veröffentlichte er als 16jähriger 1991 unter dem Namen „The Eric Gales Band“. Insgesamt erschienen bislang 14 Studioalben unter seinem Namen.

In den vergangenen Jahren wurde Eric Gales von vielen bekannten Musikern in den höchsten Tönen gelobt: Dave Navarro (Jane’s Addiction, Red Hot Chili Peppers) ist es ein absolutes Rätsel, warum Gales nicht als der größte Rockgitarrist gehandelt wird. Bluesikone Joe Bonamassa schwärmt: „Einer der besten, wenn nicht der beste Gitarrist der Welt.“ Mark Tremonti (Alter Bridge) gibt in einem Interview anerkennend zu: „Myles Kennedy und ich sahen uns im Tourbus einige Videos an, bis wir über Eric Gales stolperten. Wir sahen uns an und sagten: ‚Dieser Typ könnte der beste Gitarrist der Welt sein!‘“

Und auch Carlos Santana schwärmt: „Er ist absolut unglaublich.”

Sein aktuelles Album ‚Middle Of The Road‘ erschien am 24.02.2017.

 

QUINN SULLIVAN

Quinn Sullivan verbrachte bereits 75% seines Lebens als professioneller Musiker. Er teilte die Bühne mit Buddy Guy, Eric Clapton, Los Lobos, The Roots, Derek Trucks & Susan Tedeschi und Joe Bonamassa. Für B.B. King, der ihn später auf seiner legendären Gitarre “Lucille” spielen ließ, eröffnete er mehrere Konzerte. Er gastierte in den ganzen USA auf Festivals sowie in geschichtsreichen Venues wie dem Hollywood Bowl, dem RFK Stadion und dem Madison Square Garden. Auf der anderen Seite des Großen Teichs trat er beim Montreux Jazz Festival und Mahindra Blues Festival in Indien auf. Mehrere Male wurde er bei der „Experience Jimi Hendrix“-Tour von dessen früheren Bassisten Billy Cox unterstützt.

Für gerade einmal zehn Jahre Karriere ist das eine amtliche Leistung – besonders, wenn man bedenkt, dass Quinn Sullivan erst 18 Jahre alt ist. Mit acht Jahren nahm ihn Blueslegende Buddy Guy unter seine Fittiche, der bis heute sein Mentor ist.

Sein drittes Studioalbum „Midnight Highway“, welches am 24.03.2017 erschien, wurde von Grammygewinner Tom Hambridge produziert.

 

GARY HOEY

Gary Hoey als ziemlich bunten Hund zu bezeichnen, ist bestimmt nicht übertrieben. Der US-Amerikaner wird das sicher niemandem verübeln, hat er doch während des letzten Vierteljahrhunderts musikalisch so viele Haken geschlagen, dass er sich mit einem Augenzwinkern selbst durchaus schizophrene Züge attestiert. Heavy Rock, Prog und Surfsound waren dabei, außerdem Filmmusik, verrockte Weihnachtslieder sogar, und vieles mehr – die Liste ließe sich lange fortsetzen. Fakt ist: Hoey gilt heute als einer der versiertesten und vielseitigsten Gitarristen der Welt, und er hat im Blues und Bluesrock seine Heimat gefunden. Sein aktuelles Album „Dust & Bones” stellte er im Mai 2017 als Support von Beth Hart bereits einem größeren Publikum vor und wurde Abend für Abend frenetisch gefeiert.

 

SPECIAL GUEST

Über den Special Guest wollen wir an dieser Stelle noch nichts verraten. Nur soviel das es ein vierter Gitarrist sein wird, der zum Headliner jeden Abend auf die Bühne kommen wird um das Konzert abzuschließen.

 

Rockin ‚The Blues ist die Gelegenheit an einem Ort die besten Musiker ihrer Generation zu erleben, und ihnen so nah wie sonst nirgendwo zu kommen und herauszufinden wie sie ticken. The Blues is calling…

 

ROCKIN‘ THE BLUES 2018 WIRD PRÄSENTIERT VON:

Bluesnews, Bowers & Wilkins, Eclipsed, Guitar, JPC, Kulturnews, Musix, Plattenladentipps, Rockland Music, Rocks, Piranha & Start

 

Samstag, 10. MÄRZ 2018 BERLIN – COLUMBIA THEATER

 

Ticketkategorien:

Standard-Ticket: ab 37,50 Euro

*Einlass ab 18:30 Uhr zur Show

*Möglichkeit die Künstler bei einem Meet & Greet zu treffen

*Zutritt zur Gitarrenausstellung

*Nutzung der Bowers & Wilkins Abhörstation

 

**VIP-Ticket inkl. Guitar Clinic: ab 52,50 Euro (streng limitiert)

*Einlass bereits um 17:00 Uhr

*Ab ca. 17:30 Uhr Treffen mit mindesten einem der Gitarristen,

inkl. Vorführung seiner Gitarrentechnik. Gitarrentricks werden gezeigt und du bekommst die Möglichkeit Fragen zu stellen

*Einlass zum eigentlichen Konzert inklusive

*Möglichkeiten alle Gitarristen bei einem Meet & Greet zu treffen

*Zutritt zur Gitarrenausstellung

* Nutzung der Bowers & Wilkins Abhörstation

*kostenlose Rockin The Blues CD

www.rockintheblues.com / www.mascotlabelgroup

Megaherz

Special Guest
Sa 17 Mrz 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Abendkasse: 25,00 € Facebook Event Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

2014 läutete MEGAHERZ eine neue Ära ein! Als Mitbegründer der Neuen Deutschen Härte lieferten sie die erfolgreich gefeierten Releases „Zombieland“ und die EP „Erdwärts“ (2015, Napalm Records) ab!

 

 

Dabei beweisen MEGAHERZ kontinuierlich, dass sie zu den aufregendsten und führenden Bands der Neuen Deutschen Härte zählen! Nachdem MEGAHERZ die Genre-Helden von UNHEILIG auf den Sommer Open Airs 2015 und 2016 als Support begleitet haben, feierten sie gemeinsam das grandiose UNHEILIG Abschiedskonzert im ausverkauften Rhein Energie Stadion in Köln vor 45.000 Zuschauern. Es folgten zahlreiche Sommerfestivals und heiße Clubshows, sowie der Support von MARILYN MANSON.

 

 

Bringt euch in die perfekte MEGAHERZ Stimmung mit den aktuellen Musikvideos zu „Für Immer“ und „Einsam“! Kommt mit auf die Tour zum neuen Album 2018 und eine Reise durch „Erdwärts“ und „Zombieland“, neue Songs und alte Kracher!

 

Mehr Infos & News zu MEGAHERZ auf:

 

www.napalmrecords.com
www.facebook.com/napalmevents

Magnum

"The Road to Ethernity" Tour 2018
So 25 Mrz 19:00 Einlass 18:00
Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Purer charismatischer Rock auf der Suche nach der Ewigkeit!

Im März 2018 präsentiert die über Ländergrenzen hinweg gefeierte Rockband MAGNUM auf ihrer ausgedehnten Europa-Tournee mit „Lost on the Road to Eternity“ ihr inzwischen 20. Studioalbum. Man darf sich also auch auf neue fulminante Live-Shows in Deutschland gefasst machen.

Gegründet wurde MAGNUM bereits 1972 von Sängerurgestein Bob Catley und Songwriter/Gitarrist Tony Clarkin, die noch immer den Kern der Band bilden. Der Name MAGNUM (lateinischen „das Große“), passt wie die Faust aufs Auge zur einzigartigen Band aus Birmingham. Denn mit Album-Meilensteinen wie „On A Storyteller’s Night“, „Vigilante“ und „Wings Of Heaven“ aus den 80ern, „Goodnight L.A.“ und „Sleepwalking“ aus den 90ern sowie „Brand New Morning“, „The Visitation“ und „On The 13th Day“ aus diesem Jahrtausend, gehören sie zu den wenigen echten Giganten des Melodic Rock.

Neben dem neuen und sensationellen Album „Lost on the Road to Eternity“ präsentieren sie mit Lee Morris (Schlagzeug) und Rick Benton (Keyboard) auch zwei neue Bandmitglieder. Auf einigen Festivals 2017, hat die brillante Band aus Birmingham schon gezeigt, das sie auch in neuer Formation sensationell harmonieren. Der permanent komponierende Tony Clarkin hat sich mit seinen Band-Kollegen auch beim neuen Album sichtlich ins Zeug gelegt. Man darf sich also wieder auf den typischen und einzigartigen Magnum-Sound freuen, dessen Erkennungsmerkmal definitiv Cartleys warmer und sanfter Gesang ist. Der charismatische Klang seiner Stimme hat ihn im Laufe der Jahre zweifelsfrei zu einer der wichtigsten Rockstimmen weltweit gemacht.

X Ambassadors

Mo 26 Mrz 20:00 Einlass 19:00

Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Tortuga Tour 2018
Fr 30 Mrz 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Forced To Mode

25 Years Of Songs Of Faith And Devotion BERLIN
Sa 31 Mrz 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Im März 2018 wird das großartige DEPECHE MODE-Album „Songs Of Faith And Devotion“ 25 Jahre alt. Grund genug für FORCED TO MODE, ihr Lieblings-DM-Album entsprechend zu zelebrieren; nicht umsonst nennen sie sich das „Devotional Tribute“.

FORCED TO MODE bezeichnen das Album als den künstlerischen Höhepunkt des Schaffens DEPECHE MODEs. Alan Wilder (Ex-DM und maßgeblich für den Klang des Albums verantwortlich) sagte über „SOFAD“: „some of DM’s best work is contained on it.“. Selbst Martin Gore bezeichnet die Platte als „one of my favourite albums that we’ve ever made.“

Zum ersten Mal in der Geschichte der Band werden sich nun F2M allen Album-Tracks annehmen und diese in der Original-Tracklist auf die Bühne bringen. Natürlich dürfen die beiden wunderbaren B-Seiten der 1993er Singles nicht fehlen. Abgerundet wird das „Concert Special“ von den Hits, die DM auch während der „Devotional-Tour“ live darboten.

Es verspricht also, ein hingebungsvoller Abend mit wunderbaren Songs aus einer der wichtigsten Phasen der legendären Geschichte DEPECHE MODEs zu werden.

Of Mice & Men

Special Guests: WAGE WAR + SYLAR
Di 10 Apr 19:30 Einlass 18:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Die Geschichte der 2009 in Kalifornien gegründeten Band Of Mice & Men liest sich wie eine Achterbahnfahrt der Emotionen und bandinternen Spannungen. Nicht viele Formationen blicken auf eine derart wechselhafte Geschichte in Sachen Stilfindung, Bandbesetzung und interner Zwischenfälle. Dies alles hinderte die erst Ende letzten Jahres zum Quartett geschrumpfte Rock-Rakete zwischen Post-Hardcore, Metalcore und Nu Metal aber nicht an einem bemerkenswerten Erfolg in ihrer Heimat. So stieg ihr 2014 veröffentlichtes drittes Album „Restoring Force“ bis auf Platz 4 der US-Billboard-Charts und verzeichnete auch international die bislang größten Erfolge in ihrer Karriere. Danach ging die Band auf eine schier endlose Welttournee und veröffentlichte im September 2016 ihr viertes Album „Cold World“, das ebenfalls in die Top 20 der US-Charts stieg und zugleich den Ausstieg ihres bisherigen Sängers Austin Carlile markierte. Am 19. Januar erscheint mit „Defy“ das erste Album ohne Carlile, dessen Frontmannrolle nun vom Bassisten Aaron Pauley übernommen wird. Im Frühjahr folgt eine Europatournee, die zwischen dem 7. und 18. April für fünf Shows in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Köln auch nach Deutschland kommt.

 

In der achtjährigen Historie von Of Mice & Men, die sich nach dem gleichnamigen Roman von John Steinbeck benannten, existieren so viele personelle und stilistische Veränderungen, wie sie bei anderen Bands nicht in zwei Jahrzehnten entstehen. Kein Posten innerhalb der Formation, der nicht mindestens einmal neu besetzt wurde. So befand sich auf dem letzten Album „Cold World“ zum letzten Mal im Line-up ihr Shouter Austin Carlile, das letzte verbliebene Gründungsmitglied, das die Band 2016 nun ebenfalls verließ. Dennoch geben Of Mice & Men, die 2009 von Carlile und dem Bassisten Jaxin Hall gegründet wurden, nicht auf und feilen weiter an ihrem signifikanten Sound. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Bereits vor Veröffentlichung ihres Debüts „Of Mice & Men“ war die Resonanz ihrer Fan-Basis derart gewaltig, dass sie es als ihre Pflicht ansahen, nicht aufzugeben.

 

So blickten Of Mice & Men, die ihr erstes Demo noch mit der Formation Though She Wrote als Backing-Band einspielten, nur zwei Monate nach Eröffnung ihres MySpace-Kanals auf mehr als eine Million Aufrufe. Monatelang suchten Carlile und Hall nach passenden Mitstreitern. Im Herbst 2009 entstand das selbstbetitelte Debütalbum, dessen Veröffentlichung um mehrere Monate verschoben werden musste, nachdem Hacker ihre Homepage lahmgelegt hatten. Nur einer von zahllosen Zwischenfällen, die es der Band schwer machten, kontinuierlich zu arbeiten. Das Album erwies sich als Erfolg, stieg bis auf Platz 10 der US-Hard-Rock- und auf Platz 3 der US-Heatseekers-Charts und bescherte ihnen Einladungen zu zahlreichen US-Tourneen mit Bands wie Alesana, Finch, Blessthefall, We Came As Romans, Pierce The Veil oder August Burns Red. Zudem wurden sie 2010 erstmals auf die VANS Warped Tour eingeladen, an der sie seither in fast jedem Jahr erneut teilnahmen.

 

2010 wollten Of Mice & Men wieder ins Studio, um das zweite Album einzuspielen. Eine Herzoperation bei Carlile sowie der Ausstieg von Jaxin Hall bremsten sie jedoch aus, mit dem Ersatzsänger Jerry Roush bestritten sie weitere Tourneen. Nach Carliles Rückkehr ging es unmittelbar ins Studio. Für das im August 2011 erschienene Werk „The Flood“ wurden Of Mice & Men 2012 für einen Kerrang! Award nominiert. Seither tourte die Band um den gesamten Globus, was ihnen 2013 den Gewinn eines Kerrang! Awards als „beste Live-Band“ einbrachte.

 

Es folgten zwei weitere, weltweit erfolgreiche Alben in konstantem Line-up, bestehend aus Carlile, den Gitarristen Phil Manansala und Alan Ashby, Bassist Aaron Pauley sowie Drummer David Arteaga, bevor Carlile aufgrund einer chronischen Erkrankung die Band verließ. Seither machen Of Mice & Men als Quartett weiter, Aaron Pauley übernahm die Rolle des Leadgesangs – so auch erstmals auf dem kommenden fünften Album „Defy“. Die ersten drei vorab ausgekoppelten Singles belegen die Macht und Dringlichkeit, die der Band auch weiterhin innewohnt. Dass eine dieser Vorab-Singles überdies den Titel „Unbreakable“ trägt, darf gern als Kampfansage verstanden werden.

AYO.

Live 2018
Mi 11 Apr 20:00 Einlass 19:00

30 Jahre DE/VISION

electronic set mit Markus Ganßert
Fr 13 Apr 20:00 Einlass 19:00
Ausverkauft / sold out

Das neue Jahr 2018 beginnt für DE/VISION phänomenal: Das 30jährige Dienstjubiläum steht an! Eine 30 kann sich wahrlich nicht jede Band auf den Rücken schreiben. DE/VISION feiern dies am Wochenende des 13./14. April 2018 in ihrer Heimatstadt Berlin. 

Zum Einen wird ihr neues Album „City Beats“ am 13. April erscheinen. Zum Anderen spielen Steffen und Thomas gleich zwei Shows im Columbia Theater wie folgt: 

Am Abend des 13. April 2018 (Freitag) kommen DE/VISION dem Wunsch zahlreicher Fans nach und spielen ein rein elektronisches Set nur mit Songs aus den ersten vier 90er-Jahre-Alben „World without end“, „Unversed in love“, „Fairyland“ und „Monosex“. Ausgerechnet diesen Albumtitel hatte sich seinerzeit Ex-Bandmitglied Markus Ganßert „in der Badewanne“ ausgedacht. Und eben jener Mann wird an diesem Abend an den Tasten stehen – zum ersten Mal seit 18 Jahren!

Der zweite Abend des 14. April 2018 (Samstag) steht dann ganz im Zeichen des neuen Albums „City Beats“. DE/VISION werden an diesem Abend das Album zum erstenmal live präsentieren – hier in gewohnter Manier mit Schlagzeuger Markus Köstner. Natürlich dürfen auch an diesem Abend ältere Hits nicht fehlen. 

Nach Ende der Live-Shows wird aber niemand nach Hause gebeten: Bekannte DJs werden für weitere City Beats auf der After-Show-Party in selbiger Lokalität sorgen. 

Einzel-Tickets unter dem folgenden Link nur als print@home. Kombi für beide Tage auch als Hardtickets nur unter diesem Link verfügbar (Versand ab August)! 

https://www.deinetickets.de/shop/pluswelt/de/start/?g=93

Weitere Informationen demnächst!

30 Jahre DE/VISION

"City beats"-album-release-show 2018
Sa 14 Apr 20:00 Einlass 19:00
Ausverkauft / sold out

Das neue Jahr 2018 beginnt für DE/VISION phänomenal: Das 30jährige Dienstjubiläum steht an! Eine 30 kann sich wahrlich nicht jede Band auf den Rücken schreiben. DE/VISION feiern dies am Wochenende des 13./14. April 2018 in ihrer Heimatstadt Berlin. 

Zum Einen wird ihr neues Album „City Beats“ am 13. April erscheinen. Zum Anderen spielen Steffen und Thomas gleich zwei Shows im Columbia Theater wie folgt: 

Am Abend des 13. April 2018 (Freitag) kommen DE/VISION dem Wunsch zahlreicher Fans nach und spielen ein rein elektronisches Set nur mit Songs aus den ersten vier 90er-Jahre-Alben „World without end“, „Unversed in love“, „Fairyland“ und „Monosex“. Ausgerechnet diesen Albumtitel hatte sich seinerzeit Ex-Bandmitglied Markus Ganßert „in der Badewanne“ ausgedacht. Und eben jener Mann wird an diesem Abend an den Tasten stehen – zum ersten Mal seit 18 Jahren!

Der zweite Abend des 14. April 2018 (Samstag) steht dann ganz im Zeichen des neuen Albums „City Beats“. DE/VISION werden an diesem Abend das Album zum erstenmal live präsentieren – hier in gewohnter Manier mit Schlagzeuger Markus Köstner. Natürlich dürfen auch an diesem Abend ältere Hits nicht fehlen. 

Nach Ende der Live-Shows wird aber niemand nach Hause gebeten: Bekannte DJs werden für weitere City Beats auf der After-Show-Party in selbiger Lokalität sorgen. 

Einzel-Tickets unter dem folgenden Link nur als print@home. Kombi für beide Tage auch als Hardtickets nur unter diesem Link verfügbar (Versand ab August)! 

https://www.deinetickets.de/shop/pluswelt/de/start/?g=93

Weitere Informationen demnächst!

Benjamin von Stuckrad-Barre

Remix 3 Tournee 2018 Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen
Mo 16 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Lesung: Ich glaub, mir geht’s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

„Panikherz“ war eine Reise ins Innere des Ichs.
Nun geht es in die andere Richtung: nach draußen, zu den anderen.
Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in „Christian Ulmen“.

Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit.
Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Mit Axel Springer wandert er durch das Berlin von heute. Und Pharell „Panikherz“ war eine Reise ins
Innere des Ichs.

Nun geht es in die andere Richtung: nach draußen, zu den anderen.
Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale
von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in „Christian Ulmen“. Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben.

Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit. Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Mit Axel Springer wandert er durch das Berlin von heute. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang. Hinzu kommt: Die Welt sagt adieu zum Papier. Die Menschen beschriften ihre Körper. Geschichte wird gemacht – im Wechsel der Frisuren. Nach der Reise ans Ende der Nacht herrscht nun der helle Tag. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen, das Leben.

Eine Suche nach dem Wir. Das Ergebnis: Eine Familienaufstellung.
Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung. Am Ende ist der Autor erschöpft.

Sein kleiner Sohn sagte kürzlich:“Ich glaub, mir geht‘s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.“

Remix 1 war gut. Remix 2 war besser. Remix 3 toppt alles.

J.B.O.

Deutsche Vita
Fr 20 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

 

Die Frühjahrsblümchen werden 2018 eine Nuance rosaroter blühen als sonst: Die Erlanger Spaßrocker von J.B.O. kündigen ein neues Album mitsamt dazugehöriger Tour an, die beide den Titel „Deutsche Vita“ tragen. Freuen darf man sich – der Name lässt es erahnen – auf J.B.O.-urtypische Versionen etlicher Klassiker der deutschen Musikgeschichte, mit denen die Band selbst etwas verbindet.

Tourstart ist am 31. März.

 

Im Moment arbeiten die vier Erlanger mit Hochdruck an den neuen Songs, die in Form eines vollständigen Albums noch vor Tourstart erscheinen werden und befindet sich mitten im Songwriting. „Wir planen dieses Mal mit einigen Songs, die uns auch persönlich sehr am Herzen liegen“, können die Musiker bereits verraten. „Für etliche Song-Ideen braucht es im Moment noch die notwendigen Freigaben, um das Original entsprechend textlich verändern zu dürfen, einige Lieder sind dagegen schon in trockenen Tüchern. Im Herbst werden sich J.B.O. dann ins Studio begeben.

 

 

Die Erlanger Spaß-Rocker von J.B.O. sind ein absolutes Unikat der deutschen Musikszene.

Die ungewöhnliche Melange aus beinharter Rockmusik und schräg-geistreichem Humor, getarnt in quietschbuntes Rosa besitzt längst Kultstatus. Ihre Alben landen regelmäßig auf den vorderen 5 Plätzen der deutschen Charts. Besonders auf den großen Sommerfestivals entpuppen sich J.B.O. Mal für Mal zum Publikums- und Unterhaltungsmagneten: eine riesige Palette an jedem bekannten Mitsing-Hits und eine spektakuläre Live-Show kommen bei den Festivals völlig unterschiedlicher Couleur an. Wie kaum eine andere Band begeistern sie Zuhörer aus den unterschiedlichsten Genre-Schichten.

Lotte

Querfeldein Tour 2018
Sa 21 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Abendkasse: 25,00 Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

LOTTE MIT DEBÜTALBUM „QUERFELDEIN“ AUF AUSGEDEHNTER TOUR

Sie ist eine der spannendsten Neuentdeckungen dieses Jahres. LOTTE stieg mit ihrer ersten Single „Auf beiden Beinen“ direkt in die iTunes Top 30 ein und spielt diesen Sommer über 30 Festivals, darunter Shows bei den Fritz DeutschPoeten und bei Das Fest in Karlsruhe. Mit ihrem Debütalbum „Querfeldein“ (VÖ: 15.09.2017) kommt die Sängerin ab Oktober auf ihre erste große Tour.

Dafür, dass LOTTE bis vor wenigen Monaten noch ein unbeschriebenes Blatt in der Musikbranche war, hat sie bereits Beachtliches erreicht. „Auf beiden Beinen“ schaffte es auf Anhieb in die Radios. Festivalveranstalter in ganz Deutschland buchen die sympathische Sängerin. Ein rasanter Karrierestart von LOTTE, von der man in Zukunft mit Sicherheit noch viel hören und sehen wird.

LOTTE kommt aus Ravensburg und lernte schon früh Gitarre, Klavier und Geige zu spielen. Musik begleitet sie also schon ihr ganzes Leben und vielleicht klingen ihre Lieder auch deshalb so reif, obwohl sie erst 21 Jahre alt ist. Die nächste Single „Pauken“ erscheint am Freitag, den 14.07.2017.

Lizz Wright

Grace Tour 2018
So 22 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

So eine lange Kreativpause hatte Lizz Wright noch nie zwischen zwei Alben eingelegt… ganze fünf Jahre liegen seit der Veröffentlichung des letzten Gospel-Albums ›Fellowship‹ zurück, eine recht lange Zeit, die dem geneigten Fan einiges an Geduld abverlangt. Doch die Erlösung naht, das Warten wird schon bald ein Ende haben. Für September 2015 kündigt Lizz Wright ihr fünftes Soloalbum ›Freedom & Surrender‹ an, das in Kooperation mit dem 4-fachen Grammy-Preisträger, dem Bassisten und Produzenten Larry Klein entstanden ist, der ja bestens bekannt ist für überaus erfolgreiche Kollaborationen mit charakterstarken Künstlerinnen wie Joni Mitchell, Tracy Chapman oder Madeleine Peyroux.

Teilbestuhlt

Lauv

Jeremy Zucker I MET YOU WHEN I WAS 18. WORLD TOUR
Di 24 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

In his early teens, Ari Leff picked up a guitar and started writing songs that uncannily captured all the nuance of heartbreak. “For whatever reason, before I ever had any sort of relationship, I had this weird obsession with writing love songs and breakup songs,” says the L.A.-based singer/songwriter/producer.
“I remember being a kid and my dad asking me, ‘Why do you write all these sad songs all the time?’ But to me that’s always been one of the most beautiful ways to connect with people on a real level. There’s nothing like openness of being in love, and for me that vulnerability is maybe the most important part of being alive.” On “The Other”—Leff’s breakthrough single under the moniker of Lauv—that unguarded honesty instills a slow-burning fusion of R&B and indie-pop. Featured on Lauv’s independently released debut EP Lost in the Light, the quietly aching track shot to #11 on Spotify’s Today’s Top Hits playlist and has now amassed over 100 million streams on the platform. With “I Like Me Better” (a spring-2017 single that surpassed 100 million streams in three months), Lauv offers up a more uptempo track built on gracefully sculpted beats and shimmering melody. But even with its brighter mood, “I Like Me Better” still delivers the soul-baring lyrics and intimate vocals that perfectly reflect Lauv’s artistic mission.
“Being vulnerable is the hardest thing for so many people, including myself, but it’s also the most satisfying thing,” says Leff. “In day-to-day life there’s so much that’s calculated: so many fake, surfacelevel interactions that don’t amount to anything. Getting away from that and being completely real in my music has been so cathartic for me, and my hope is that my songs can somehow empower people to be real with themselves and with other people too.”

Born in San Francisco, Leff moved around the country throughout his childhood and learned to play piano and viola as a kid. Once he’d taken up guitar and thrown himself into writing those heart-on-sleeve love songs, he started a solo indie-electronic project that included booking his own tours. After high school, Leff began studying music technology at New York University, where he immersed himself in production and ended up signing to the publishing company Prescription Songs. During his college years, Leff strayed from his intensely personal work and shifted his focus to writing and producing for other artists.
“I got further away from how I’d started out writing, which was totally stream-ofconsciousness and natural, and closer to writing what I thought people might want to hear,” he recalls. But during his sophomore year, Leff had a shift in perspective when he stumbled upon a particularly illuminating interview with Paul Simon. In the interview, Simon described his songwriting as a process of uncovering his most buried feelings—a concept that hit home for Leff. “Reading that interview, something clicked in me and helped me get back in touch with the way I used to write,” Leff says. “I started learning how to let go again, how to stop second-guessing and overanalyzing myself, and just focus on being honest.” Soon afterward, Leff came up with “The Other” and launched Lauv as a solo project. (The name translates to “lion” in Latvian—a nod to his mother’s heritage, as well as to his zodiac sign.) With its sleek beats and tender piano work, “The Other” reveals an inventive musicality partly developed through studying jazz guitar. As Leff explains, the warmly textured yet minimalistic track was also closely shaped by his instinct-driven songcraft. “When I’m working on a new song, I don’t go into it with any specific idea of what I want it to sound like,” he says. “It’s more like a process of discovery, where I just explore and see what happens. For me that’s the best way to keep evolving.” Since releasing “The Other” (which hit the Global Top 100 on Spotify), Lauv has reached the Spotify Top 20 in nine countries and charted on iTunes in 33 countries—all while operating as an entirely independent artist. When not working on his own music, he’s often penning tracks for major pop artists: his recent songwriting cuts include Charli XCX’s “Boys” (named a “Best New Track” by Pitchfork) and “No Promises” by Cheat Codes feat. Demi Lovato (a #10 hit on Billboard’s US Mainstream Top 40 chart). Lauv has also emerged as an in-demand featured artist, with recent appearances including DJ Snake’s “A Different Way.”

Having completed a sold-out US tour in summer 2017, Lauv is now set to support Ed Sheeran on tour in Asia this fall. And as he brings the wistful intimacy of his music to the live arena, a certain unfettered openness remains a major touchstone for Lauv. “Before I started making music as Lauv, I’d lost that sense of who I really was for a while,” says Leff. “It seems like a lot of people lose touch with that forever, and end up living a life that’s not really true to who they are. By being so honest in my songs, I want to encourage people to be okay with who they are and what they feel. More than anything else, that’s what drives me to create music in a massive way.”

 

Facebook.com/jeremyzuckermusic

Twitter.com/jeremyzucker

Instagram.com/jeremyzucker
SoundCloud.com/jeremyzucker

 

Video:

https://m.youtube.com/watch?v=2q01G4te-Ng

 

Kari Bremnes Band

Det Vi Har Tour 2018
Mi 25 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Det Vi Har Tour 2018

Kari Bremnes – voc
Bengt Egil Hanssen – keys
Børre Flyen – dr
Petter Waldemar Nohr Undstad – bass
Børge Petersen-Øverleir – git
Bengt Egil Hanssen – keys

Norwegische Songwriter-Ikone mit neuem Album ›Det Vi Har‹ zurück auf deutschen Bühnen!

Wer in Stille und Abgeschiedenheit einem Album von Kari Bremnes lauscht, wird ineinen herrlichen, fast traumhaften Zustand versetzt – wie auf ein Floß, das auf einem See treibt. Und weiter oben feiern gerade die Sonne und das SternenmeerWachablösung. Seit dreißig Jahren schon modelliert die Norwegerin an einem unvergleichlichen Sound-Universum, dem sie mit ihrer Stimme zwischen den Polen »schneidend kühl« und »warmherzig zärtlich« Leben, Lust und Leidenschaft verleiht – und zuweilen auch noch ein leises Lächeln. Fast schon folgerichtig zählt Bremnes, die auf den wirklich abgelegenen und den Launen der Natur ausgelieferten Lofoten vor sechzig Jahren zur Welt kam und dorthin aus ihrer Wahlheimat Oslo zum Schreiben und Komponieren immer noch oft reist, zu den wenigen skandinavischen Sängerinnen und Sängern, die ihrer Musik eine starke Verbindung zu den nordischen Landschaften
zugestehen. Und so lassen sich auf ihrem jüngsten Werk ›Det Vi Har‹, das am 19.01.2018 bei Strangeways Records erscheint, die klare Luft, die weiten Panoramen, die manchmal unwirkliche Stille und unheimliche Einsamkeit des Hohen Nordens entdecken – übersetzt in flirrende wie gläserne Klänge, kraftvolle Verse und dann und wann kleine, sympathische Verschrobenheiten. Etwa wenn Kari Bremnes mit ›Det må Være Orden‹ zum fast fröhlichen Stakkato der Rhythmen einen Sprechgesang intoniert, der eher an Leonard Cohen als an die milden Ausläufer des HipHop erinnert. Ihre Geschichten, allesamt nach Abstechern in englische Gefilde vor etlichen Jahren heute wieder ausschließlich in ihrer Landessprache vorgetragen, bezieht Kari Bremnes nach eigenem Bekunden gern aus genauen Beobachtungen und einer unbedingten Liebe zum Detail. Sie kreisen selten ums große Ganze, sondern halten sich im Intimen, weitaus Geheimnisvolleren auf. Auch deshalb umgeben ihre exquisiten Musiker sie weder mit verschwenderischer Opulenz, noch mit Klängen aus dem Reich der Niedlichkeiten. Dafür besitzt die Sängerin und mehr noch ihre Stimme viel zu viel Grandezza. Wo auch immer Kari Bremnes eine Bühne betritt, verharren die Besucher in gespannter Stille, und selbst dort, wo fast niemand ihre Sprache spricht, hängen sie ihr an den Lippen. Das könnte sich im Frühjahr 2018, wenn sie ›Det Vi Har‹ auf deutsche Bühnen bringt, noch einmal intensivieren, denn so konsequent und in solcher Dichte hat sie ihre Tugenden selten auf einem einzigen Album gebündelt. Dessen Sound weist übrigens einen transparenten Klang, begleitet von detaillierter Finesse und Brillanz auf, wie man ihn im Zeitalter von mp3 leider nicht mehr oft findet. Schön dennoch sagen zu können, dass es, wie auch Kari Bremnes glaubt, hierauf wirklich nur am Rande ankommt. Der musikalische Kosmos von Kari Bremnes gleicht einer herrlichen, alten Villa irgendwo an einem Meer ganz ohne Palmen, in der sie mit jedem ihrer Alben ein weiteres Zimmer sorgsam renoviert und in höchst eigentümlichen Glanz versetzt. Mit viel Zeit und Muße – fünf Jahre sind seit ihrem letzten Album ›Og Så Kom Resten Av Livet‹ vergangen – und mit dem sehr genauen Blick fürs Wesentliche. Für eine Woche in diesem Haus wäre ein nennenswertes Vermögen wohl der angemessene Preis. Oder die Bereitschaft zur Hingabe.

Mogli

The Cryptic Europe Tour
Do 26 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Vertontes Freisein
Diese Künstlerin kann so einiges. Aber vor allem kann sie eins: frei sein und dabei Musik machen. Aufgewachsen in einem linksalternativen, künstlerisch geprägten Umfeld mit zwei Müttern, fällt ihr beides bereits in frühen Jahren leicht. Schon als Baby singt Selima Taibi, bevor sie überhaupt sprechen kann. Mit 11 fährt sie spontan zum Vorsingen an der Frankfurter Oper (und wird sofort genommen!), mit 13 ist sie Mitglied in einer Schauspielgruppe und reist zum ersten Mal allein. Als sie 18 ist beschließt sie, dass sie nach dem Abitur erstmal keine Entscheidungen mehr treffen, sondern Musik machen will – und wieder auf Reisen geht. „Beides war nur logisch: Musik gehört so sehr zu mir, dass meine Familie sich Sorgen gemacht hat, wenn ich als Kind mal nicht gesungen oder vor mich hin gesummt habe“, erzählt die gebürtige Frankfurterin. „Und das Gehalt von der Oper, das meine Freundinnen aufs Sparbuch gepackt haben, habe ich komplett ins Reisen investiert.“ So entsteht das erste MOGLI -Album unterwegs.

Beste Newcomerin mit „Bird“
In Australien schreibt sie Texte und komponiert Melodien, spielerisch und aus dem Bauch heraus. „Wenn ich unterwegs bin, habe ich irgendwann das Gefühl, dass alles nur so aus mir rausfließen will“, so die 23-Jährige. So einfach, so gut. Das folkig-poppige Debütalbum „Bird“ klingt genauso frei und dabei sphärisch, melodisch, feenhaft. Und es bringt MOGLI bereits die erste Auszeichnung ein: den VUT Indie Award als beste Newcomerin. Aber die Reise bringt noch mehr mit sich – In Kambodscha verliebt MOGLI sich in Felix Starck, der gerade mit dem Fahrrad die Welt umrundete. Sie schließt sich ihm für eine Weile an, sie werden ein Paar – und sind fortan zu zweit frei – und sehr aktiv. MOGLI kuratiert den Soundtrack für Felix` Filmprojekt „Pedal the World“, steuert eigene Songs bei, hilft bei Vertrieb und Marketing. Gemeinsam sorgen sie für einen grandiosen Kinoerfolg des Films – und des dazugehörigen Buches, ebenfalls ein Gemeinschaftswerk, das zum

Bestseller wird. „Beides hätten wir nie erwartet. Aber das Gute war, dass wir uns dadurch ein neues Projekt finanzieren konnten.“ – Der Startschuss für eine neue Reise: Die Idee für die „Expedition Happiness“ ist geboren.

Gesamtkunstwerk aus Bildern, Klängen, Glückseligkeit
Ein ganzes Jahr lang fährt die Sängerin in einem eigens umgebauten, 13 Meter langen Schulbus durch Amerika, mit Hund und Freund, Gitarre und Klavier. Auf der Suche nach einem Plan fürs Lebensglück. Und mit dem Ziel, eine Doku zu drehen – und wieder Musik zu machen. „Auf der Reise und an jedem Ort, an dem wir ankamen, habe ich versucht, all die großartigen Eindrücke mit meinen Empfindungen zu verknüpfen und zu bewahren“, so die Globetrotterin. „Dabei sind ganz unterschiedliche, subjektive Assoziationen entstanden, die ich spontan aufgeschrieben habe – und später sind daraus Texte und Songs geworden.“ Die dazugehörigen Orte fängt sie zusätzlich gemeinsam mit Felix per Kamera ein.
Was dabei herauskommt, ist ein Gesamtkunstwerk aus atemberaubenden Bildern und MOGLIs dazugehörigen Empfindungen, Gedanken und Beschreibungen, verpackt im idealen Soundtrack. Das Album „Wanderer“, das in Zügen an Daughter und Ben Howard erinnert, passt zur epischen Weite, die sie auch in ihrem Kinofilm zur „Expedition Happiness“ eingefangen hat: Zeitgleich zum Release von „Wanderer“ erscheint im Mai 2017 die Doku zu ihrer Reise von Alaska bis nach Mexiko in den deutschen Kinos. Einen ersten

Einblick (und eine erste Portion Gänsehaut!) hat vorab das Video zu „Alaska“ vermittelt, ob der Mischung aus den Reisebildern zu MOGLIs warm fließenden Kompositionen, die einen umhüllen wie das unumgängliche, bittersüße Fernweh. Und vor allem ihre unvergleichliche Stimme. Kraftvoll und doch zart, lebensbejahend und doch melancholisch zeichnet sie weite Sehnsuchtsbilder in die Köpfe ihrer Zuhörer. „Ich habe jetzt das Gefühl, dass ich meinen Klang und meine Stimme gefunden habe – während das erste Album noch so ein Ausprobieren war, das noch reifen musste.“ Extrem eigenständig ist beides, ohne Kitsch und nie langweilig, außergewöhnlich und mit einem gewissen Suchtpotenzial.

Das Geheimnis: Magische Leichtigkeit
„Wenn man genau hinhört, kann man in den Songs die Orte wahrnehmen, die mich dazu inspiriert haben“, sagt die 23-Jährige. Was man ohnehin wahrnimmt, ist die Magie, die darin steckt – ausgelöst von der Reise, dem Unterwegssein und dem von-allem-losgelöst-Sein, der Kraft der Natur. Und der Leichtigkeit, mit der die Künstlerin all das in Musik verpackt. „Die Basis eines Songs war oft innerhalb von ein bis zwei Stunden fertig“, so MOGLI. Und auch das Album war wenige Wochen nach ihrer Rückkehr von der „Expedition Happiness“ aufgenommen. Das Geheimnis dahinter? „Vielleicht die Tatsache, dass Musik immer ein extrem wichtiger Teil von mir ist und bleiben wird, jeden Tag“, so MOGLI. „Wenn jemand meine Sachen mag, bin ich extrem dankbar und freue mich wie verrückt. Unter Druck wäre es nicht meins – und vermutlich würde dann auch die Musik leiden.“ Eine Einstellung, die sich in MOGLIs Kopf, Herz und Stimme in wunderbar märchenhafte, kluge Songs verwandelt haben. Kein endloser Sommerhit, sondern ein melancholisches und doch leichtfüßiges, ein träumerisches und doch wahrhaftiges Album ist so entstanden. Über das Leben und seine Fragen, die Größe der Welt und die vergleichsweise geringfügige menschliche Existenz. „Zu meiner eigenen Existenz wird wohl immer die Musik gehören, sie muss mich aber nicht unbedingt ernähren.“ Dafür bleiben ja noch all die anderen Künste, die Selma Tabiti kann. Neben der Musik und dem Freisein. „Grade schreibe ich an einem Treatment für einen Spielfilm. Ich bin total gespannt, wie das wird.

Versengold

special guests FUNKENFLUG TOUR 2018
So 29 Apr 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Abendkasse: 30,00 Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Joachim Witt

Scarlet Dorn Rübezahl Tour 2018
Fr 4 Mai 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Viele Male erfand Joachim Witt sich bereits neu, dabei blieb er immer am Nerv der Zeit maßgeblicher deutscher Musikgeschichte. Nie scheute er vor Politik- und Gesellschaftskritik zurück. Zeitlos sind seine Hits „Der Goldene Reiter“, der den Leistungsdruck und asozialen Aspekt des Kapitalismus, inklusive des eigenen Scheiterns beschreibt, sowie das legendäre Duett mit Peter Heppner bei dem Song „Die Flut“- ein Statement über das Streben nach einem besseren Leben oder überhaupt nach einer besseren Welt. 16 Alben veröffentlichte Witt seit 1980. Beginnend mit Silberblick und der Auskopplung „Der Goldene Reiter“ (Gold Status), über das 1998 erschienene Comeback-Erfolgsalbum Bayreuth I (Gold Status), dessen Auskopplung „Die Flut“ sogar Platin erreichte, bis hin zu DOM in 2012 mit der Singleauskopplung „Gloria“ und dem überaus kontrovers diskutiertem Musikvideo dazu. Eine besonders enge Verbindung zu seinen Fans baute Witt über das Crowdfunding für seine letzten beiden Alben ICH und THRON auf. Das gleiche Prinzip wird nun auch wieder bei „Rübezahl“, dem neuen Werk des Ausnahmekünstlers, angewendet. „Rübezahl“, das Album, elegisch, wehmütig, wütend und voller Sehnsucht, beschreibt in neuen Facetten Witts immer wiederkehrende Themen, die ihm besonders am Herzen liegen. In Zusammenarbeit mit dem Produzenten und Frontmann von Lord Of The Lost, Chris Harms, entsteht das bisher wohl eindeutigste Album seit „Bayreuth 1“ und „DOM“. Bewegende naturalistische Bilder beweisen hier einmal wieder Joachim Witts außergewöhnliche Wandlungsfähigkeit, ohne das er dabei seinen eigenen, originalen Stil verliert. RÜBEZAHL ist launisch, temperamentvoll, rigoros, stolz, Freund wie Feind und zieht auf wie ein musikalisches Gewitter! Und so gibt Joachim Witt , mit neuen Songs und Klassikern im Gepäck 2018 auch wieder 12 Konzerte in ganz Deutschland. Erscheinen wird „Rübezahl“ auf Joachim Witts eigenem Label Ventil in Zusammenarbeit mit Believe / Soulfood.

Luka Bloom

„The Refuge Tour 2018“
Do 10 Mai 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Facebook Event Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar


Columbia Theater (bestuhlt, freie Platzwahl)

 

Der Gitarrist und Sänger Luka Bloom gehört zweifelsohne zu den wichtigsten Songwritern Irlands. Sein beeindruckendes Gitarrenspiel und seine Stimme reichen völlig aus, um selbst größte Säle mit seiner Musik zu füllen – mehr braucht es schlicht nicht.

Ein paar persönliche Worte von Luka zu “Refuge”:
Songs haben verschiedene Aufgaben. Songs können Menschen unterhalten; interessant oder beruhigend sein. Manchmal können sie auch einfach nur Spaß machen. Sie wecken Erinnerungen in uns, lösen Tränen aus, verleiten uns aber auch zu lachen. Sie bringen unsere Körper zum Tanzen oder lassen unsere Herzen brechen. Sie schaffen es sogar, den Geist zu verändern. Songs haben mich mein ganzes Leben begleitet. 1960 habe ich gelernt “My Singing Bird” zu singen. Das war der Beginn.

Es gibt Zeiten, in denen Songs mehr als Momente der Kunst waren, um zuzuhören. Sie sind manchmal geheimnisvolle, heilige Zufluchtsorte. Aber die grauenhafte Welt erklären sie uns leider nicht. Sie machen es einem einfacher in dieser zu leben. So ging es mir im Herbst 2016. Auf einmal war da so viel Lärm, Wut und Verwirrung. Angst schien die Zukunft der Welt zu prägen. Plötzlich fand ich mich darin wieder die Songs für dieses Album zu schreiben. Ich möchte sie in ihrer rohen und einsamen Ursprünglichkeit präsentieren. Einhachheit ist manchmal der Schlüssel.

“Refuge” wird ab Oktober 2017 unter www.lukabloom.com erhältlich sein. Ich freue mich sehr darauf, diese Songs bald in Deutschland präsentieren zu können. Selbstverständlich wird es auch Stücke von meinen vergangenen Alben zu hören geben.

Columbia Theater (bestuhlt, freie Platzwahl)