Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen
"Volume One"

Never Surrender Festival

01. - 03.11.2018
1 Nov 2018
Ausverkauft / sold out

Never Surrender Festival

"Volume One"
3 Nov 2018
Ausverkauft / sold out
y.a.l.a live tour 2018

Genetikk

4 Nov 2018

Lord Huron

Malena Zavala
5 Nov 2018
Ausverkauft / sold out

Blood Orange

Kelsey Lu
6 Nov 2018
Ausverkauft / sold out

St. Paul & The Broken Bones

7 Nov 2018
Deafer Dumber Blinder

Clawfinger

8 Nov 2018
Art Of Persuasion - Europa Tour 2018

The Brew (UK)

The Hydden
10 Nov 2018
Tour 2018

Never Say Die!

+ Being As An Ocean + Northlane + Alazka + Casey + Polar + Currents + Thousand Below
11 Nov 2018

DPR Live

CTYL World Tour
12 Nov 2018
Ausverkauft / sold out
Every Valley European Tour 2018

Public Service Broadcasting

13 Nov 2018
Verlegt / relocated

Tom Walker

special guest Maisie Peters
14 Nov 2018
Record Nie Pause Tour 2018

Tonbandgerät

Panda Lux
15 Nov 2018
Radio Eins, TAZ, Tip Berlin präsentieren:

Maceo Parker

17 Nov 2018

Bernhoft & The Fashion Bruises

19 Nov 2018
Stranger Fruit - Tour 2018

Zeal & Ardor

Nyos
20 Nov 2018

Charlie Winston

Prateek Kuhad
21 Nov 2018

Michael Schulte

Vincent Malin
22 Nov 2018

August Burns Red

Special Guest: Wage War + Support: Betraying The Martyrs
23 Nov 2018

Peter Murphy

27 Nov 2018
Ausverkauft / sold out
KICK OUT THE JAMS THE 50TH ANNIVERSARY TOUR

MC50

Taskete!
28 Nov 2018

Jacob Banks

Anne Leone
29 Nov 2018
"15 Jahre Monsters: Alle machen mit!"

Monsters Of Liedermaching

30 Nov 2018

Never Surrender Festival

01. - 03.11.2018 "Volume One"
Do 1 Nov 2018 Archiv
Ausverkauft / sold out

NEVER SURRENDER FESTIVAL
26 Bands spread over 3 days
1st, 2nd and 3rd of November 2018

ABYSSOUS (Germany)

BAXAXAXA (Germany)

BLACK CILICE (Portugal)

BLASPHEMY (Canada)

DISHARMONY (Greece)

EVIL (Japan)

FAUSTCOVEN (Norway)

GRAVE UPHEAVAL (Australia)

IRKALLIAN ORACLE (Sweden)

JORDABLOD (Sweden)

KAWIR (Greece)

KHTHONIIK CERVIIKS (Germany)

LIHHAMON (Germany)

NECROHOLOCAUST (Canada)

OKSENNUS (Finland)

POSSESSION (Belgium)

REENCARNACION (Colombia)

RITUALIZATION (France)

SABBAT (Japan)

SACROCURSE (Mexico)

TEMPLE DESECRATION (Poland)

TEMPLE NIGHTSIDE (Australia)

UNAUSSPRECHLICHEN KULTEN (Chile)

VASSAFOR (New Zealand)

WITCHES HAMMER (Canada)

XIBALBA (Mexico)

Never Surrender Festival

"Volume One"
Sa 3 Nov 2018 Archiv

Genetikk

y.a.l.a live tour 2018
So 4 Nov 2018 Archiv

LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH – Y.A.L.A – YOU ALWAYS LIVE AGAIN – Y.A.L.A LIVE DEATH LIVE DEATH LIVE DEATH – Y.A.L.A – YOU ALWAYS LIVE AGAIN  @05.10.2018 NEW GENETIKK ALBUM   

LIVE TOUR NOVEMBER 2018

 

Telekom Presale:

Mi. 11.07. – 10:00

VVK Start:
13.07. – 10:00

Lord Huron

Malena Zavala
Mo 5 Nov 2018 Archiv
Ausverkauft / sold out Facebook Event Website

Lord Huron hat seine Inspiration lange Zeit aus der namengebenden Gegend um die Great Lakes gezogen. Ben Schneider, der das Solo-Projekt gestartet und dann auf Bandgröße erweitert hat, kam aus Los Angeles in seine alte Heimat Michigan zurück, verwandelte seine Eindrücke in einen wundervoll reformierten Americana-Sound und bastelte rund um die ersten beiden Alben eine fantasievolle Welt aus Western-Groschenheften, Cowboy-Videos und von Lichtinstallationen durchfluteten Live-Shows.

 

Im April erschien mit „Vide Noir“ die dritte Platte, und dieses Mal stammen die Einflüsse aus seinem kalifornischen Wohnort. Man sieht die nächtliche Stadt förmlich vor sich und macht die ziellosen Fahrten mit, durch das San Fernando Valley, über die Santa Monica Mountains oder entlang des Mulholland Drives und durch die Neon-Canyons in Downtown L.A. bis hinunter an die Pazifikküste. Die Songs fühlen sich an wie eine epische Odyssee durch die City, durch die Dimensionen und hinaus in den Kosmos. Frei von Verträgen und mit der Möglichkeit, unbegrenzt im eigenen Studio arbeiten zu können, haben sich Lord Huron die Freiheit genommen, völlig kompromisslos an diesem Sound zu arbeiten und sich von den vorherigen Arbeiten formal und musikalisch zu lösen.

 

Etliche der Songs hat die Band auf Tour getestet, immer wieder neu bearbeitet und mit der Präzision eines Juweliers geschliffen: staubige Ballade, punkige Kracher, Rockabilly-Anklänge und ätherische Elektropassagen wechseln sich ab und bilden zusammen ein Sternenmeer aus Klang. Natürlich wird all das auch wieder vom Multimedia-Künstler Schneider aufs Schönste begleitet.

 

Blood Orange

Kelsey Lu
Di 6 Nov 2018 Archiv
Ausverkauft / sold out

 Unter dem Namen Blood Orange veröffentlicht Devonté Hynes seit 2011 immer wieder fantastische Alben, die zwischen Dreampop und R’n’B changieren. Zuletzt erschien 2016 mit „Freetown Sound“ – sein drittes, und nicht weniger als ein Meisterwerk, an dem vom Artwork, über die eindringlichen Texte und das zitatfreudige Songwriting bis zum fein produzierten Sound einfach alles stimmt. Hynes verbindet darauf das Persönliche mit dem Politischen, nähert sich mit wachem Blick den Themen der »Black Lives Matter«-Bewegung. Und während seine vorherigen Bands oder Projekte eher Wut (Test Icicles) oder Witz (Lightspeed Champion) in den Fokus rückten, bleibt Blood Orange eine durch und durch intime Angelegenheit, trotz oder gerade wegen des zugänglichen, schillernden Sounds. Aber auch über seine eigenen Projekte hinaus hat Hynes in den letzten Jahren viele neue Fans sammeln können: So arbeitete er zum Beispiel auch als Produzent für Beyoncés Schwester Solange, für Florence And The Machine und für Carly Rae Jepsen. Für 2018 ist bereits ein neues Blood-Orange-Album angekündigt – gut möglich, dass er ebenjenes dann zumindest in Teilen vorstellen wird.  

St. Paul & The Broken Bones

Mi 7 Nov 2018 Archiv

 

Sea of Noise, the second full-length album by St. Paul and the Broken Bones, marks a quantum leap in sound and style for the high-voltage Birmingham, Alabama-based band.

Produced by Paul Butler and recorded at Nashville’s Sound Emporium, the group’s sophomore effort features an expanded eight-piece lineup of the widely praised soul- based rock unit. Longtime members Paul Janeway (lead vocals), Jesse Phillips (bass, guitar), Browan Lollar (guitars), Andrew Lee (drums), Al Gamble (keyboards), and Allen Branstetter (trumpet) are joined by Jason Mingledorff (saxophone, clarinet, flute), and Chad Fisher (trombone).

The collection of new original songs is the group’s first release on RECORDS, a joint venture of SONGS Publishing, winner of ASCAP’s 2016 independent publisher of the year award, and veteran label executive Barry Weiss.

Sea of Noise is a successor to the Broken Bones’ 2013 debut album Half the City, which introduced the group’s blazing mating of ‘60s soul fire – daubed with latter-day influences like Sly Stone, David Bowie, and Prince — to Janeway’s impassioned singing and writing. The new album witnesses a deepening and broadening of the unit’s musical reach and lyrical concerns.

“It felt like it happened organically,” Janeway says of the band’s development. “With the last record, it was like doing things with your hair on fire – going in, recording it live. There’s a sense of urgency to having a record like that. We were only a band for about five months at that point. I didn’t know my voice – I’d never done this professionally. I was just learning more nuance, and about carrying a melody. You don’t have to go for it 100% all the time. You can draw people in by giving and taking.”

Janeway says that he and his close musical associate Phillips began to ponder the direction of the band’s second album a year and a half ago. “If we had been forced to go into a studio a year and a half ago, we probably would have done a better version of Half the City,” he says. “There would have been nothing wrong with that. But we started evolving, or changing.”

Work began in earnest during last year’s Coachella festival in California: “We rented a house in San Bernardino Valley National Park. The week in between the two weekends, we really started to hash things out. Then we rented out a very hot warehouse in Birmingham where we could write. And me and Jesse and a few of us would send stuff back and forth via Dropbox. That gave me the ability to work on harmonies on the vocals. I wanted to take it up a notch, in all realms.”

Looking to such inspirations as Tom Waits and Nick Cave, Janeway was intent on lifting his game as a songwriter on material for the second album. “I’m married to a woman with a masters in literature, and I can’t show her lyrics unless I’m pretty proud of ‘em,” he says. “I had to sit and think about what I’m saying – what do I want to say, is there anything to say? What’s my perspective as this Southern kid who’s watching the modern world and feeling very much like an alien in a lot of ways. This is more personal. If you’re going to say something, say something, and don’t waste your breath unless you feel like you’re saying something.”

Janeway adds that his reading of the book Just Mercy by Bryan Stevenson, founder of the Equal Justice Initiative, played a role in the direction of the work: “I didn’t want it to be an overly political record, but I feel it shows up a little bit on the album.”

With a full complement of new songs in hand, St. Paul and the Broken Bones entered the studio with Butler, leader of the British band the Bees and producer of Devendra Banhart and Michael Kiwanuka.

“Jesse was listening to one of his records and he said, ‘Everything sounds great,’” Janeway recalls. “It sounded like a real record – everything had depth, and was expansive-sounding. Butler ended up being the guy that we wanted to use. Producer- wise, I think we knocked a home run. He is very meticulous.”

On Sea of Noise, the band’s brawny horn-driven sound is augmented – and displaced — by the use of a string quartet and a vocal choir. The strings – recorded at Memphis’ historic Sam Phillips Recording by engineer Jeff Powell – were arranged by Lester Snell, a veteran of Stax Records sessions by Isaac Hayes, Shirley Brown, Albert King, and the Staple Singers, among many others. Janeway says of Snell, “He did all these classic, great records in Memphis – he did the string arrangements on them. The strings, for us, supply a darker tone. Horns sometimes can’t portray a certain darkness. We thought that would be the best option, instead of horn lines. We have songs on this record that don’t have any horns at all.”

Employed on “Crumbling Light Posts,” the recurring motif that appears three times on the album, Jason Clark and the Tennessee Mass Choir were recorded in another legendary Memphis facility. “The Stax Museum let us go in there after hours and record the choir,” Janeway says, adding with a laugh. “We said, ‘Well, hell, we’re in Memphis, let’s just see if they’ll do it.’ It was pretty neat, I’m not gonna lie.”

He says of the finished work, “Sea of Noise is not quite a full-blown concept record. It is focused in terms of subject matter – finding redemption and salvation and hope. ‘Crumbling Light Posts’ comes from an old Winston Churchill quote, in which he said England was a crumbling lighthouse in a sea of darkness. I always thought that was a really interesting concept – that we’re falling anyway. In this day and age, it is the noise that has defined so many things. We’re going to fall to it eventually, but for now we feel like our heads are above water. It felt anthemic.”

The album’s lyrical and emotional richness is heard loudly in stunning new compositions like “Burning Rome” (which Janeway describes as “a letter to God, if I could write it”) and the startling “I’ll Be Your Woman,” which knocks traditional soul music gender roles on their heads. Janeway says of the latter song, “I wrote that with Jesse, and he said, ‘If I can write that song, I can die a happy man, because I’ve finally made something that I feel can stand up to my standards.’”

St. Paul and the Broken Bones, which toured extensively in the U.S. and Europe behind their debut album, will put their take-no-prisoners live show on the road this fall. Their most recent concert work included arena dates opening for the Rolling Stones in Atlanta and Buffalo. Some acts may have been daunted by such a task, but not this one.

“It was pretty neat, it was pretty crazy,” Janeway says. “I love the Rolling Stones, but my train of thought it, you gotta try and blow ‘em off the stage. And that’s still my goal.”

 

Verlegung vom Astra. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Clawfinger

Deafer Dumber Blinder
Do 8 Nov 2018 Archiv

ACHTUNG, es wird keine Vorband geben, dafür aber ein extra langes Set von Clawfinger. Stagetime ist 20³° Uhr!

After more than four years of silence they are back!

They are something like the Crossover Rock scene ´s hit smithy and are a legend already. During the 90es they not only had worldwide hits with songs such as „Nigger“, „The Truth“ or „Do What I Say“, they have also been a social critical voice of what was moving society and have been talking what a full generation has thought: CLAWFINGER have been pioneers to the Crossover scene and have been considered as Europe ´s answer to Rage Against The Machine.

After a few years of silence around CLAWFINGER, the Scandiavians are now back with a new single and in exactly the strength and eloquent power that has always been standing for them: „Save Our Souls“ is the title of the new single being released on 4th August. Again the band finds clear words on it: „The song is about how trumpism turnst he world into a cesspool full of fucking heartless piss“, the band says. They find clear words against the neo-nationalistic govering of US president Donald Trump. „How can someone put a logic on certain ethnics, religions or sexes having certain traits of character and how can someone blame them for the world going wrong? How regressive and ridiculous ist hat? There are idiots in all shapes and colours, same as heroes, and if we aren ´t standing together, the world will be fucked.“

With their single CLAWFINGER find a clear and loud statement after their four years´ break in which the musicians have been taking care of their families and their lifes beside music. „CLAWFINGER no longer is our main job. We all have other jobs and families to love…“

CLAWFINGER have played more than 1000 shows until now and they have released seven albums. „Save Our Souls“ is available in all common download shops.

 

 

 

Anbei noch ein kleines Statement von Sänger Zakk Tell zur Tour:

We took a quick coffee break and all of a sudden 25 years had passed since we released our debut album: Deaf Dumb Blind. If that’s not a reason to celebrate then nothing is so we’ve decided to do a few exclusive club shows in some of our favourite cities. The plan is simply to play the album in it’s entirety, from beginning to end and then some. So, if you want to see a bunch of middle-aged men play music they made when they were still young then please feel free to join in on the fun. Our party is your party and we couldn’t do it without you.

The Brew (UK)

The Hydden Art Of Persuasion - Europa Tour 2018
Sa 10 Nov 2018 Archiv

Das Britrock – Trio The Brew ist wieder auf Achse. Mit ihrem neuen Studio Album ´Art of Persuasion`, welches am 5.10.2018 auf Napalm Records erscheinen wird, werden die Briten im Herbst 2018 wieder europäische Bühen unsicher machen. Live ist das britische „Gebräu“ über jeden Zweifel erhaben & zelebriert jede Show dermaßen energetisch, dass man das Gefühl hat in die Anfänge des 70er Rocks zurückkatapultiert zu werden, in Zeiten als Bands wie The Who oder Led Zeppelin als die unumstrittenen Könige des Rock´n´Roll ihre Fans noch zum Durchdrehen brachten.

Nichtsdestotrotz leben The Brew („einer der mitreißendsten Live-Acts der Gegenwart“ Zitat : Rocks Magazin) nicht in der Vergangenheit, sondern verkörpern eine zeitgemäße, moderne Band, die zwar zu ihren Roots steht, aber auch von neuzeitlicheren Acts wie The Black Keys, Rage Against The Machine, Kasabian oder auch Royal Blood beeinflusst wurde.

 

Rockpalast Video 2017
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/rockpalast/video-rockpalast-the-brew—leverkusener-jazztage–100.html

Repeat

https://www.youtube.com/watch?v=RhOIbj92wKs

Shake The Tree
https://www.youtube.com/watch?v=qFmd8zK9DBU

Never Say Die!

+ Being As An Ocean + Northlane + Alazka + Casey + Polar + Currents + Thousand Below Tour 2018
So 11 Nov 2018 Archiv

◎ Doors: 5:00 pm
① Thousand Below 05:45 – 06:10 pm
② Currents 06:25 – 06:50 pm
③ Polar 07:05 – 07:30 pm
④ Casey 07:45 – 08:15 pm
⑤ Alazka 08:30 – 09:00 pm
⑥ Northlane 09:15 – 09:55 pm
⑦ Being As An Ocean 10:15 – 11:00 pm

► TIMES:
————————————————————–
Die Zeiten sind nicht endgültig und können sich kurzfristig noch verändern.

DPR Live

CTYL World Tour
Mo 12 Nov 2018 Archiv
Ausverkauft / sold out Facebook Event

► Lineup

DPR LIVE
DPR Cream
DJ Daq

► Veranstaltungsplan

18.00 VIP Einlass / Fotos mit DPR LIVE
19.00 Früher Einlass
19.30 Normaler Einlass
20.30 Aufführungsbeginn
*Änderungen vorbehalten

► VIP Ticket Vorteile

– Früherer Eintritt ab 18.00
– Fotos mit DPR LIVE in Fünfer Gruppen
– Übergabe von Geschenken an die DPR Crew
* Spätester Einlass für VIP Tickets um 18.00
** Fotos werden nach dem Konzert auf die Facebook Seite von Cult of Ya hochgeladen: facebook.com/cultofya

► Early Entry Ticket Vorteile

Eintritt ab 7PM

► Bedingungen

Alter 14+. Minderjährige unter 18 müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. Keine DSLR Kamerad oder Selfie Sticks. Bitte Ausweis mit Lichtbild mitbringen.

———-

► Event Timeline

6:00 PM: VIP doors / Photos with DPR LIVE
7:00 PM: Early entry doors
7:30 PM: Regular doors
8:30 PM: Show starts
*Subject to change

► VIP Ticket Perks

– Enter venue earliest at 6PM
– Get photos taken with DPR LIVE in groups of 5
– Option to meet and give gifts to entire DPR crew
*You must be at the venue by 6PM
**Photos will be uploaded to Cult of Ya facebook page after the show at facebook.com/cultofya

► Early Entry Ticket Perks

Enter venue earlier at 7PM

► Restrictions

Age 14+. Under 18s must be accompanied by a legal guardian. No DSLR’s or selfie sticks. Please bring photo ID.

Public Service Broadcasting

Every Valley European Tour 2018
Di 13 Nov 2018 Archiv

Verlegt / Relocated:

Tom Walker

special guest Maisie Peters
Mi 14 Nov 2018 Archiv

Tom Walker erneut auf Deutschlandtour 

Für Tom Walker läuft es im Moment richtig rund. Die als kleine, intime geplante erste Tour des gebürtigen Schotten im April diesen Jahres musste (teils mehrfach) in größere Clubs verlegt werden und war trotzdem weit im Voraus ausverkauft. Das liegt nicht zuletzt an der Single „Leave A Light On“, die inzwischen seit 22 Wochen in den deutschen Charts rangiert, in acht Ländern auf eins in den iTunes-Charts ging, hierzulande und in Frankreich längst mit einer Goldenen und in Italien und der Schweiz mit einer Platin-Schallplatte veredelt und als Video über 50 Millionen Mal aufgerufen wurde. Kein Wunder also, dass der junge Mann, dem schon im Vorfeld in Listen wie BBC Sound Of 2018, MTVs Brand New 2018 oder Shazams Next To Know ein ganz großes Jahr angekündigt wurde, so durchstartet. Schon mit „Fly Away With Me“ erreichte er auf YouTube knapp 20 Millionen Aufrufe, insgesamt stehen 100 Millionen Streams zu Buche. Walkers Paradestück, das er mit seiner gewaltigen Stimme so richtig unwiderstehlich macht, ist aber nur einer von vielen Songs, die mit ihrer Intensivität und Leidenschaft überzeugen. Nun kommt am Freitag mit „My Way“ eine weitere großartige Single dazu. Die darf durchaus als ein zusätzlicher fantastischer Vorbote seines am 12. Oktober erscheinenden Debüt-Albums „What A Time To Be Alive“ gesehen werden. Zeitgleich dazu freuen wir uns, dass er an diesem Wochenende nicht nur bei den Zwillingsfestivals Southside und Hurricane dabei ist, sondern auch bestätigt hat, im kommenden November/Dezember erneut auf große Deutschland-Tour zu kommen.

Tonbandgerät

Panda Lux Record Nie Pause Tour 2018
Do 15 Nov 2018 Archiv

Zu sagen, dass Tonbandgerät sich mit ihrem dritten Album zurückmelden, wäre irgendwie falsch. Denn weg, waren sie ja nie. Eher wirken die letzten Jahre, seit ihrem Debütalbum wie eine nie anhaltende Reise an die fantastischsten Orte. Newcomer Preise, ausverkaufte Shows, Konzertreisen in die USA, nach China oder Israel, große Festivalbühnen, der zehnte Bandgeburtstag im kleinen Kreis oder die Arenatour als Support von Andreas Bourani – still war es um diese Band nie. Und nun ein neues Kapitel: Album Nummer Drei.

Zu erzählen gibt es viel, mehr als je zuvor und auf einmal haben Tonbandgerät so viele Songs geschrieben, dass sie für drei Alben reichen würden. Und dazwischen genau die, die für ihr drittes Album perfekt sind.

Erwachsen geworden sind Tonbandgerät mit ihrer neuen Platte zum Glück nicht, aber reflektierter. Die Lebensfreude und der Spaß am Musik machen, die diese Band so auszeichnen, sind ungebrochen und man hört auf diesem Album die Vorfreude der vier Musiker, diese Songs endlich live zu spielen. Und ganz leise erklingen sie schon: Die lauen Festivalsommernächte, die Stimmen der Fans, die jeden neuen Song mitsingen können, der warme Applaus und Ole Specht mit: „Schönen guten Abend wir sind Ton-Band-Gerät!“

 

Maceo Parker

Radio Eins, TAZ, Tip Berlin präsentieren:
Sa 17 Nov 2018 Archiv

Was Maceo Parker und die Rolling Stones gemeinsam haben ist, dass jeder Auftritt der letzte sein kann. Schliesslich haben diese Musiker ihr Alter. Der Energie ihrer Auftritte ist dies allerdings überhaupt nicht abträglich, was an ein Wunder gleicht.

Der Sänger und Saxophonist ist schliesslich bei James Brown in die Lehre gegangen. Dort wurden Schwächen nicht geduldet, auch deshalb ist Maceo Parker einer der Weltbesten Saxophonisten und hat es bei seinem Meister bis zum musikalischen Leiter gebracht. Heute steht er für drei-stündige Shows die jeden Besucher in den Bann reisst. Wer bei dieser geballten Ladung Funk und Soul nicht tanzt ist bereits schon lange nicht mehr am Leben.

       

Bernhoft & The Fashion Bruises

Mo 19 Nov 2018 Archiv

Eventim Pre-Sale:           Freitag, 08.06.2018, 12 Uhr

Offizieller VVK-Start:     Montag, 11.06.2018,  10 Uhr

Tickets an allen autorisierten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.eventim.de.

Bundesweite Tickethotline: 01806 – 57 00 70 (0,20 €/Min., max. Mobilfunkpreis 0,60 €/Min.)

 

Auf Bernhoft‘s inzwischen vierten Album „Humanoid“, das zum ersten Mal unter dem Bandnamen „Bernhoft & The Fashion Bruises“ erscheint, steht die persönliche Verbindung zwischen Musikern, Zuhörern und der Musik im Mittelpunkt. „Die aktuelle Musik ist so computerisiert und maschinenähnlich”, sagt Bernhoft. „Ich hatte das Gefühl, ich sollte in die andere Richtung gehen und wieder menschliche Musik schaffen. Mit reichlich Gitarren, Drums und Bass versuche ich die Leute aus Facebook heraus und zurück ins echte Leben zu führen.“ Passend zu diesem Gedanken erfolgte auch der Entstehungsprozess für „Humanoid“ auf die klassische Weise. Anstatt ins Studio zu gehen, jammten Bernhoft & The Fashion Bruises zunächst ausgiebig im Proberaum.

 

In vielerlei Hinsicht kristallisiert der Titeltrack genau das heraus, worum es auf „Humanoid“ geht. Er handelt von der Mensch-Maschine-Beziehung und ruft zum Nachdenken über die zunehmende Technisierung auf. „Man sieht Leute beim Abendessen oder in einem Café, die ihre Bildschirme anstarren und sich gegenseitig nicht würdigen. Ich denke viel darüber nach, wie wir miteinander umgehen und ob wir mit den technischen Kommunikationsmitteln unser Leben wirklich verbessern oder es beschränken.“

 

Ein weiteres Highlight auf dem Album ist „Buried Gold“ (feat. Raelee Nikole), ein hypnotisches Duett angetrieben von lebhaften Gitarren und funkigen Beats. „California“ ist von der West Coast inspiriert und stellt eine Mischung aus akustischer Energie, warmen Hallen und sonnengetränkter Sensibilität dar während „Don‘t Give Up“ ein starkes Finale bildet, das noch mal die gesamte Weite von Bernhoft‘s Stimme hervorhebt.

 

Im Herbst dürfen sich Fans auf Konzerte mit köchelnden R&B-Grooves und kraftvollen Pop-Hooks freuen, zu denen getanzt werden kann und die gleichzeitig zum Nachdenken aufrufen. „Ich würde mich einfach freuen, wenn wir bei den Konzerten eine persönliche Bindung schaffen können.“ sagt Bernhoft dazu auf seine gewohnt nordische Art.

Zeal & Ardor

Nyos Stranger Fruit - Tour 2018
Di 20 Nov 2018 Archiv

Schweizer Kreativ-Metaller Zeal & Ardor 

Ursprünglich waren Zeal & Ardor das innovative Werk eines Einzelnen, die musikalische Kreation des schweiz-amerikanischen Songwriters Manuel Gagneux. Inzwischen hat das wachsende Interesse an seinem „Ein-Mann-Versuch“ dafür gesorgt, dass das Projekt zu einer vollwertigen und international tourenden Band heranwuchs. Schon im Jahr 2017 gab sie bereits diverse Konzerte in Deutschland. Mit „Stranger Fruit“ (Radicalis/MVKA/Rough Trade) legen Zeal & Ardor nun das zweite Album vor, das einen weit wuchtigeren Sound erzeugt.

Schon der Name des Projekts liefert einen ersten Hinweis auf die Gefühlswelt seines Urhebers Manuel Gagneux, Zeal & Ardor bedeutet im Deutschen „Eifer & Leidenschaft“. Mit diesen beiden Tugenden, sowie vielen weiteren Talenten, ging der Songwriter für sein Debütalbum „Devil Is Fine“ (Radicalis/MVKA/Rough Trade) zu Werke. Heraus kam ein Mix aus Black Metal, Field Recordings, Delta Blues, Jazz, Ring Shouts, Spieluhrmelodien, Hip-Hop Beats, Soul und Gospel – alles im Dienste des Teufels, versteht sich. „Devil Is Fine“ bot Aufnahmen, die Genrerahmen sprengten und ein dunkles, diabolisches Universum erschafften.

Jetzt legt Manuel Gagneux nach und serviert mit „Stranger Fruit“ Musik, die zu den Wurzeln des Rock´n´Roll zurückgeht. Er mischt Blues, Gospel und Soul mit harten Riffs und erforscht so eine neue Klangwelt. Lange Monate schottete Gagneux sich völlig ab, um am neuen Material zu arbeiten. Anschließend ging er mit Produzent Zebo Adam und Mixer Kurt Ballou (Converge, Kvelertak, Nails) an die Aufnahmen. Obwohl „Stranger Fruit“ größer und wuchtiger tönt als der Vorgänger, klingt es immer noch unverwechselbar nach Zeal & Ardor. Der Albumtitel und die Texte beziehen ihre Inspiration von Billie Holliday und ihrem dunkel raunenden Hit „Strange Fruit“, der die Grausamkeit der Rassentrennung und Lynchmorde in den USA thematisiert. Darauf bezieht sich auch der neue Zeal & Ardor-Titel „Built On Ashes“, hier ertönen unheimliche Melodien inmitten eines krachenden Metal-Infernos. „Like a strange fruit out of season / You are bound to die alone“, singt Gagneux düster, „And you will swing free in the breeze then.“

An der Oberfläche erzählen die 16 Songs kleine isolierte Geschichten, doch in ihrer Tiefe stecken Referenzen an die Magie der Goetia, den Kult der Yoruba und okkulte Literatur. Während die Musik des gesamten Albums vor Wut schäumt, will Manuel Gagneux mit „Stranger Fruit“ vereinen und nicht spalten. Er möchte zu Aktionen inspirieren und keine Trägheit verbreiten, denn die Hoffnung ist Teil seiner düsteren Melancholie.

Charlie Winston

Prateek Kuhad
Mi 21 Nov 2018 Archiv

Charlie Winston hat den definitiven Sommer-Song veröffentlicht.
„The Weekend“ hat genau diesen luftigen Sound, das leichte Uptempo, die fröhliche Feieratmosphäre – eben einfach alles was ein Hit für die heißen Tage haben muss.

Der Song handelt genau von dem, was der Titel verspricht: Wie wir alle uns zum Wochenende hin von unserer Alltagsexistenzen lösen und zu einem anderem Wesen werden, das einfach nur tanzen will.

Winston macht mit dem neuen Song von seinem kommenden Album „Square 1“, das im September folgen soll, wieder einmal alles richtig.

Das lässige Songwriting, das coole Arrangement mit der Slap-Gitarre und dem lässig-geschmeidigen Beat – alles zeugt vom

Stilwillen des Briten und der Konzentration aufs ästhetisch Wesentliche.

Der Sohn einer britischen Folk-Familie hat Zeit seines Lebens immer Musik gemacht in der Genres so gut wie keine Rolle spielen. Er spielt Reggae und schreibt Filmmusik, er singt Chansons genauso gut wie er als Crooner auf der Bühne unterwegs ist, er beschäftigt sich ebenso mit indischer Folklore wie mit Jazz oder Minimal Music. Der Mann mit dem Hut ist in jeder Sparte firm, weil er sich einfach grundlegend für Musik interessiert. Genau das macht ihn als Songwriter und Arrangeur so vielseitig und seine Lieder so aufregend. Nun also hat Charlie Winston neue Stücke im Ärmel und ist heiß darauf, sie mit uns zu auch live auf der Bühne zu teilen. „The Weekend“ ist da nur der clubtaugliche erste Schritt in ein neues Abenteuer.

Michael Schulte

Vincent Malin
Do 22 Nov 2018 Archiv

MICHAEL SCHULTE beginnt seine Karriere als YouTube Cover-Künstler im Jahr 2009. Inzwischen hat sein YouTube Channel 50 Mio. Views und über 200.000 Abonnenten. 2011 entdeckt ihn Rea Garvey, lädt ihn zu einem gemeinsamen Auftritt auf der Kieler Woche ein und schreibt schließlich zusammen mit ihm den Song „Carry Me Home“, der 2012 auf Anhieb auf Platz 8 der deutschen Single-Charts einsteigt.

MICHAEL SCHULTEs erstes Studio-Album „Wide Awake“ erscheint im September 2012 und landet auf Platz 1 der Media Control Newcomer Charts. Auf anschließender Tour mit alleine über 50 Konzerten im Jahr 2013 kristallisiert sich einmal mehr heraus: der Lockenkopf aus dem Norden Deutschlands ist ein erstklassiger Live-Performer. Ob Solo Acoustic oder mit Band, ob auf eigener Tournee oder als Support, er überzeugt das Publikum immer wieder aufs Neue.

2015 nimmt sich MICHAEL SCHULTE eine Auszeit. Er will sich und seine musikalische Ausrichtung neu definieren. In zahlreichen Writings rund um die Welt (u.a. London, Stockholm, L.A.) entwickelt er sich zunehmend zu einem Künstler auf höchstem internationalen Pop-Niveau. Im August schreibt und singt er 3 Songs für das neue „Alle Farben“ Album, welches im April 2016 erscheint. Mit „Alle Farben“ spielt MICHAEL SCHULTE im Festivalsommer 2016 auch einige sehr erfolgreiche Konzerte und begleitet ihn auf seiner laufenden Tour. Im April 2017 erscheint schließlich sein aktuelles Solo-Album „Hold The Rhythm“ gefolgt von einer großen Clubtour durch Deutschland.

2018 steht nun das bislang größte Ereignis seiner bisherigen Karriere an: Am 22.02. gewinnt der sympathische 27-Jährige den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2018. Mit seinem Song „You Let Me Walk Alone“, in dem er den frühen Tod des Vaters thematisiert, konnte MICHAEL SCHULTE Zuschauer, Experten und Jury gleichermaßen bewegen und überzeugen. Im Mai gilt es nun auch ganz Europa mit seiner Musik zu begeistern.

August Burns Red

Special Guest: Wage War + Support: Betraying The Martyrs
Fr 23 Nov 2018 Archiv

Ein beeindruckendes Beispiel für das innovative Entwicklungspotenzial harter Musik sind August Burns Red aus Lancaster/Pennsylvania. Sie hoben Metalcore – eine Verbindung von Metal-Riffs mit der Intensität des Hardcore – auf eine neue Ebene. Ihr drittes Album „Constellations“ (2009) schaffte es auch ohne Hitsingle in die Top 30 der Billboard Charts, der 2011 veröffentlichte Nachfolger „Leveler“ stieg bis auf Platz 11 in den USA und erzielte hohe Notierungen in England und Skandinavien. Seit ihrem 2013 erschienen Werk „Rescue & Restore“ gehören August Burns Red in den USA nun endgültig zu den Top-10-Kandidaten, und auch ihr aktuelles achtes Album „Phantom Anthem“, das für die Band viele neue Klang-Nuancen und stilistische Verdichtungen bereit hielt, platzierte sich international hoch in den Charts. Nun kommen August Burns Red zwischen dem 14. November und 16. Dezember für zehn Konzerte nach Deutschland, mit Stationen in München, Karlsruhe, Frankfurt, Bochum, Hamburg, Berlin, Dresden, Schweinfurt, Köln und Saarbrücken.

In den letzten Jahren tauchten zahlreiche Bands auf, die die Idee von harter Musik weiterentwickeln. August Burns Red haben sich die Variabilität in Tempo, Lautstärke und Komplexität von ihren Vorbildern abgeschaut und virtuos umgesetzt. Zum einen gelingt es ihnen, den Intellekt des Metalcore mit einem intensiven Gefühl purer Leidenschaft zu verbinden. Zum anderen sorgt ihre Verankerung im christlichen Glauben für Aufrichtigkeit und Authentizität. Hier stehen fünf junge Männer auf der Bühne, die auch wirklich meinen, was sie singen und spielen. Diesen Eindruck vermitteln August Burns Red seit ihrer Gründung im Jahr 2003, als sie noch gemeinsam die Schulbank drückten. Schon ihre ersten Konzerte waren Stadtgespräch und im Internet wuchs ihre Anhängerschaft stetig. Bis heute wurden ihre Songs auf Spotify rund 50 Millionen Mal gespielt, bei YouTube wurden ihre Videos über 16 Millionen Mal abgerufen. Zwei Jahre nach ihrer Entstehung erschien das Debütalbum „Thrill Seeker“, das den Grundstein für eine weitere Qualität legte: unermüdliches Touren.

Der Nachfolger „Messengers“ von 2007 eroberte Platz 1 der ‚Christian Rock Charts’ und verkaufte sich allein im Erscheinungsjahr knapp 100.000 Mal. Das dritte Album „Constellations“ landete 2009 auf Rang 24 der US-Charts. Mit dem 2011 erschienenen Werk „Leveler“ lieferten Jake Luhrs (Gesang), JB Brubaker und Brent Rambler (Gitarren) sowie Dustin Davidson (Bass) und Matt Greiner (Drums) ein Meisterstück ab.

Stets getrieben von dem Bedürfnis nach Weiterentwicklung stellte die Band Ende 2012 mit „Sleddin’ Hill – A Holiday Album“ ein rein instrumentales, mit Jazz, Punk und Progressive Rock liebäugelndes Konzeptalbum vor, mit dem sie neue Grenzen innerhalb ihres Genres austesteten. Diese Experimente kamen auch der Arbeit an ihrem sechsten Album „Rescue & Restore“ zugute, das sich bei seinem Erscheinen im Juni 2013 als ihr kommerziell bislang erfolgreichstes erwies – und als ihr künstlerisch vielseitigstes. Mittlerweile kann man August Burns Red getrost als weltweit federführende Formation des Metalcore betiteln, was sich auch an dem internationalen Erfolg des Ende 2015 veröffentlichten Albums „Found In Far Away Places“ ablesen lässt – sowie dem Umstand, dass sie bei den Grammy-Awards eine Nominierung in der Kategorie ‚Best Metal Performance‘ erhielten.

Ihr achtes Album „Phantom Anthem“, erneut aufgenommen mit ihren Stammproduzenten Carson Slovak und Grant McFarland, bedeutet für die Band erneut eine konsequente Weiterentwicklung. Es wurde das technisch und emotional anspruchsvollste Werk von ihnen, das sich thematisch diesmal ganz auf die Wurzeln dessen bezieht, was Menschen fühlen und wo Handlungen und ethische Grundvorstellungen ihren Ursprung nehmen. „Es war so nicht geplant“, sagt JB Brubaker, „aber letztlich sind auf dieser Platte einige Dinge geschehen, die uns tighter und heavier erscheinen lassen als je zuvor.“

Links:

http://wagewarband.com

https://www.facebook.com/wagewar

 

Aktuelles Video „Gravity“:

https://www.youtube.com/watch?v=4Z6rHzry3mE

https://we.tl/UvUFMymBNa

https://we.tl/t-N4ba2kuwY4

Peter Murphy

Di 27 Nov 2018 Archiv
Ausverkauft / sold out

Seit über vier Jahrzehnten aktiv hat sich Peter Murphy zwischen Post-Punk, Gothrock und Anderem immer wieder neu erfunden. Als Frontmann der hochgelobten Band Bauhaus machte er den Weg frei für gedämpfte Stimmung und Atmosphäre in der musikalischen Landschaft des Post-Punk. 

 

In den späten Siebziger und frühen Achtziger Jahren waren Peter Murphy und seine Band Bauhaus neben Acts wie den Joy Division, Siouxsie And The Banshees und The Cure wegweisend für die Post-Punk-, Darkwave- und Gothic-Szene. Ihr größter Hit „Bela Lugosi Is Dead“ gehört längst zu einem der maßgeblichen Songs des Genres. 

 

Gegründet 1978 im englischen Northampton von Peter Murphy, David J und zwei weiteren Kunststudenten, übernahm man den Namen der Weimarer Kunst- und Designschule, die der Deutsche Walter Gropius 1919 gegründet hatte. Die 1979 erschienene Debütsingle „Bela Lugosi Is Dead“ wurde gleich ein Hit und die folgende Radio-Session mit John Peel begründete den legendären Ruf von Bauhaus.

Am 1. Oktober 1980 wurde schließlich das Debutalbum „In The Flat Field“ auf dem legendären Label 4AD veröffentlicht, das nun – fast vierzig Jahre später – auch den Kern der Konzertabende bilden wird: In voller Länge wird das Kultalbum live dargeboten von Peter Murphy, dem Originalbassisten David J sowie ihren Mitmusikern. Anschließend öffnet sich das Konzertprogramm und Bauhaus-Songs aus allen künstlerischen Schaffensphasen bilden die verlängerte Zugabe für die Fans.

 

Man sollte es nicht verpassen, wenn Peter Murphy zusammen mit David J und Band in diesem Herbst auch vier deutsche Städte beehrt und den Spirit des Achtziger Jahre Goth-Punks einmal mehr aufleben lässt. 

MC50

Taskete! KICK OUT THE JAMS THE 50TH ANNIVERSARY TOUR
Mi 28 Nov 2018 Archiv

MC50 im November im Rahmen ihres 50-jährigen Jubiläums auf Deutschland-Tour

Am 30. und 31. Oktober 1968 trat eine Band in Detroit auf die Bühne des Grande Ballroom und rauschte lautstark durch ein Set von enorm aggressiven Stücken. Vier Monate später veröffentlichten MC5 den Live-Zusammenschnitt ihrer beiden Konzerte unter dem Titel „Kick Out The Jams“, und die Welt des Rock war eine andere. Was später unter der eher unbeholfenen Genrebezeichnung Proto-Punk firmierte, nahm hier ihren Anfang (ganz nebenbei empfahl übrigens die Band den Managern ihrer Plattenfirma Elektra eine befreundete Band, die diese sofort für 5000 Dollar unter Vertrag nahmen: Iggy and the Stooges!). Sänger Rob Tyner, die Gitarristen Wayne Kramer und Fred „Sonic“ Smith (der später der Ehemann von Patti Smith werden sollte), Bassist Michael Davis und Schlagzeuger Dennis „Machine Gun“ Thompson haben mit dieser Platte alles revolutioniert. Die kraftvolle Energie, mit der MC5 auf der Bühne alles von sich preisgaben, die politischen Positionen wie Peitschenhiebe, die sie auf und neben der Bühne propagierten, die provokative „Fuck you“-Haltung gegenüber jeglicher Form von Autorität, der offen gelebte Rauschzustand, der wohlgemerkt auch in persönliche Abstürze und einige Gefängnisaufenthalte mündete, der unbedingte Willen, ein Publikum zum Ausrasten zu bringen: All das und noch vieles andere zeichnet diese Platte und diese Band aus. Die Motor City Five standen für das Detroit der prekären Arbeiter, für das Amerika der enttäuschten Hippies, für die militante links-liberale Politik der White Panther Party, für eine neue Musik, die in ihrer gnadenlosen Lautstärke, ihrer inhaltlichen Kompromisslosigkeit und ihrem Aufbruch zu neuen Ufern die revolutionäre Haltung widerspiegelte. „Kick Out The Jams“ hat unzählige Bands und Musiker inspiriert und beeinflusst. Punk, Metal, Indie- oder Alternative Rock würden sich heute anders anhören ohne diese Platte. „Kick Out The Jams“ und MC5 sind Musikgeschichte und Grund das 50-jährige Jubiläum dieser beiden Auftritte zu feiern. Zugegeben, drei Fünftel der Musiker ist tot, und nur Wayne Kramer macht mit seinen 70 Jahren noch aktiv Musik. Er hat vier befreundete Musiker gefragt, ob sie mit ihm auf Jubiläumstour gehen würden. Tatsächlich sagten Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil, Marcus Durant, der Sänger von Zen Guerilla, Bassist Dug Pinnick von King’s X und Fugazi-Drummer Brendan Canty zu ihn auf der „MC50“-Tribute-Tour zu begleiten und gemeinsam einen der ganz großen Momente der Rockgeschichte noch einmal auferstehen zu lassen.

Präsentiert wird die Tour von Rolling Stone.

 

Tickets für die Shows gibt es ab Freitag, den 04. Mai, 10 Uhr für 35,00 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf),
auf fkpscorpio.com und eventim.de.

Mehr Infos und Musik unter: mc50th.com, facebook.com/MC50th, instagram.com/mc50th und youtube.com/c/WayneKramerMC5.

Taskete! – Inner Revolution

https://youtu.be/R8vx6fRgAUw

 

Taskete! – Out of my Head

https://youtu.be/jFEfWFTYAhc  

Jacob Banks

Anne Leone
Do 29 Nov 2018 Archiv

Englands große neue Stimme: Jacob Banks

Fantastischer neuer Musiker zwischen Soul, R’n’B & Hip-Hop

Debütalbum „The Village“ erscheint in drei separaten Teilen

Im November live in Köln, Hamburg, Berlin & Frankfurt

Drei EPs, einige wenige Singles, sowie ein paar Gastauftritte genügten dem aus Birmingham stammenden Nigerianer Jacob Banks, um in seiner Wahlheimat England eine regelrechte Hysterie zu entfachen. Sein unglaublich geschmeidiger, eleganter Sound, der gleichzeitig stets ein paar Haken und Kanten aufweist, fraß sich förmlich in die Ohren all jener, die in den zurückliegenden Jahren schon Künstlern wie Michael Kiwanuka oder Plan B zu breitem Erfolg verholfen hatten. So war Jacob Banks der erste Künstler ohne Plattenvertrag, der in die BBC Radio 1 Live Lounge eingeladen wurde. Mit seinen ersten, rein digital selbstveröffentlichten EPs „The Monologue“ (2013) und „The Paradox“ (2015) machte der 27-Jährige landesweit auf sich aufmerksam, bevor 2017 seine erste offizielle EP mit dem Titel „The Boy Who Cried Freedom“ erschien. Seither wartet die versammelte Weltgemeinde des modernen Soul auf sein Debütalbum „The Village“, das er, wie unlängst angekündigt, in drei separaten Teilen veröffentlichen wird. Ende November kommt Jacob Banks für vier Konzerte in Köln, Hamburg, Berlin und Frankfurt live nach Deutschland.

 

Ganz zu Beginn seiner gegenwärtig enorm an Fahrt aufnehmenden Karriere musste Jacob Banks, geboren in Nigeria und seit seinem 14. Lebensjahr in Birmingham lebend, erst zu seinem Glück gezwungen werden. Erst im Alter von rund 20 Jahren hatte er damit begonnen, eigene Songs zu komponieren, nachdem er sich zuvor das Klavierspielen selber beigebracht hatte. Doch bereits diese allerersten Versuche als Sänger und Komponist stießen unter seinen Freunden auf derart viel Begeisterung, dass sie Jacob Banks dazu ermutigten, bei Open-Mic-Nächten in seiner Heimatstadt aufzutreten.

 

Innerhalb kürzester Zeit gewann Banks gleich mehrere Nachwuchs- und Talent-Wettbewerbe, darunter die renommierte MOBO Unsung Competition, sowie den von adidas veranstalteten Are You In-Musikwettbewerb. Bereits kurz darauf veröffentlichte er ohne ein Label im Rücken seine digitale Debüt-EP „The Monologue“, mit der er erstmals höhere Wellen in den britischen Medien schlug; so erhielt die aus der EP ausgekoppelte Single „Worthy“ von BBC-DJ Zane Lowe das Prädikat „Next Hype“ und in der Folge Heavy Rotation auf zahlreichen landesweiten Radiosendern. Es folgten erste Tourneen durch Großbritannien, als Support von Künstlern wie Emeli Sandé und Alicia Keys.

 

Durch diese Tourneen wiederum wurden weitere Künstler auf ihn aufmerksam und „liehen“ sich die einzigartige Stimme von Jacob Banks für eigene Produktionen aus. In der Folge stieg er als Feature Artist auf dem Wretch 32-Track „Doing OK“ 2014 erstmals in die britischen Charts ein und landete unter anderem auf Platz 8 der UK Indie-Charts. Bereits kurz darauf folgte ein Platz 4 in den UK Dance-Charts für seine Performance auf dem Chase & Status-Track „Alive“. Weitere Kollaborationen mit u.a. Sigma, Wide Awake, All About She und dem skandinavischen Dance-Projekt Seeb mehrten seine nun auch international zunehmenden Erfolge. Als dann schließlich 2015 seine zweite selbstproduzierte EP „The Paradox“ erschien, hatte sich die Kunde ob seiner herausragend emotionalen Darbietung bereits herumgesprochen.

 

Mit seiner ersten offiziellen, im April 2017 erschienenen EP „The Boy Who Cried Freedom“ belegte Jacob Banks einmal mehr, was für ein einzigartig profilierter Songwriter er ist. Seine stets lässig wirkenden, gleichwohl mit atemberaubender Detailliebe produzierten Songs zwischen klassischem Soul, moderndem R’n’B, cinematischen Soundscapes und der Kantigkeit von gutem, postmodernem Hip-Hop belegen, dass in Jacob Banks derzeit ein Künstler heranwächst, wie ihn selbst die Soul-verwöhnte britische Musikszene so noch nicht gesehen hat. Sein Debütalbum „The Village“, das er in drei Teilen separat veröffentlichen wird, dürfte damit zu einem der meisterwarteten der kommenden Monate gehören.

 

Monsters Of Liedermaching

"15 Jahre Monsters: Alle machen mit!"
Fr 30 Nov 2018 Archiv

Das Konzert von Monsters of Liedermaching am 06.04.18 im Lido wird auf den 30.11.18 in das Columbia Theater verlegt! Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden. Tickets für das Konzert sind weiterhin erhältlich!

Das Statement der Band:

„Hochverehrtes Berlin: Wir haben unsere Show vom 06.04.18 im Lido auf den 30.11.18 im Columbiatheater verlegt! Dafür gibt es exakt 15 wundervolle Gründe, die diesen Event ganz besonders monströs machen werden. Mehr verraten wir Euch natürlich alsbald. 

Die für den 06.04. bereits gekauften Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit, sie werden ansonsten aber auch erstattet, ist klar. Liebe Grüße, Eure Monsters“

 

MONSTERS OF LIEDERMACHINGHomepage | Facebook Youtube | Landstreicher

Tickets sind weiterhin bei Eventim.de sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich.