Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen
The Death March Tour

The Black Angels

1 Okt 2017
Verlegt / relocated
bastard söhne & schwestern tour 2017

Bela B.

bela b, peta devlin & smokestack lightnin'
2 Okt 2017
Abgesagt / canceled

Tito & Tarantula

T&T Live in Concert
3 Okt 2017

Midge Ure

4 Okt 2017

3 Berlin & Freunde

7 Okt 2017
Live 2017

CMA Songwriter Series

featuring Brandy Clark, Marcus & Levi Hummon, Michael Tyler und Angaleena Presley
12 Okt 2017

The Matrixx

13 Okt 2017
Ami

PHILIPP DITTBERNER

- Jede Nacht Tour -
17 Okt 2017

Astrid S.

18 Okt 2017
Celebrating 15 Years of Bagrock

Red Hot Chilli Pipers

Anniversary Tour
19 Okt 2017
VOID ESTATE TOUR 2017

End Of Green

Undertow
20 Okt 2017

HEATHER NOVA

Ed Prosek
21 Okt 2017
World Tour 2017

Walter Trout

24 Okt 2017

Jonny Lang

L'aupaire
25 Okt 2017

GARY NUMAN

26 Okt 2017

The Kilkennys

The Homeland Tour 2017
27 Okt 2017
Eine Lesung 3.0 von und mit Stefan Üblacker feat. Reis against the Spülmachine

DAS BUCH Ä LIVE

DIE VON die ärzte authorisierte Biografie
28 Okt 2017
Building Bridges - Tour 2017

Fischer-Z

Prada Meinhoff
29 Okt 2017
10 Jahre LaBrassBanda - Zusatzshow

LaBrassBanda

30 Okt 2017
Ausverkauft / sold out

The Black Angels

The Death March Tour
So 1 Okt 2017 Archiv

Verlegt / Relocated:

Das Konzert wurde ins Huxleys verlegt.

Bela B.

bela b, peta devlin & smokestack lightnin' bastard söhne & schwestern tour 2017
Mo 2 Okt 2017 Archiv

Abgesagt / Canceled: Aus nicht vorhersehbaren Gründen ist Bela B leider gezwungen, die Tournee abzusagen. Tickets können an den jeweiligen VVK-Stellen zurückgegeben werden.

Ein Schuss. Ein Held. Ein Album.

Bela B hat sein viertes Solo-Album im Ärmel und zum zweiten Mal schüttelt er es, gemeinsam mit seinem musischen Retro-Mob bestehend aus der wundervollen Peta Devlin und den unrasierten Smokestack Lightnin’, aufs Lässigste heraus. Der Graf tauscht das wehende Gewand gegen den hochgeschlitzten Westernmantel und getreu seinem eigenen Alphabet folgt auch bieser Balbumtitel bem beinen, bie Balsam betörenden Buchstaben: bastard.

Bekannt für seine tiefe Verehrung für geächtete Trash-Genres und B-Movies hegt Fanboy B eben solche für die so erfolgreichen Kassenschlager der 60er und 70er: die Spaghettiwestern. Sie bestechen durch billige Produktionen, floskelige Dialoge, massives Bleipusten-Geballer und zahlreiche Beerdigungen. Einer seiner all-time Favoriten des Genres trägt den Titel „Sartana – Noch warm und schon Sand drauf“ und wurde zum zündenden Funken an der Lunte der Inspirations- Dynamitstange des vorliegenden Albums. bastard widmet sich in den meisten seiner elf Songs mehr oder weniger allen Facetten eines Wilden Westens, den sich Herr B so baut, wie er ihn haben will. Dabei lässt er auch gleich noch Peta Devlin, seine kongeniale Mitstreiterin, schlagfertig zu Wort kommen.

Vorgestellt und partiell garniert wird bastard durch Einspieler von Synchronsprecher-Legende Rainer Brandt. Als deutsche Stimme für Elvis Presley, Tony Curtis und Jean-Paul Belmondo sowie als Autor nahezu aller deutschen Dialoge in Bud Spencer-Streifen verpasste er der Filmwelt seine ganz eigene Humor-Formel: einen vollmundig flachen Witz zu viel, mit trashiger Zote im Abgang = wunderbare Brandt’sche Low-Budget-Poesie.

Dieser Ästhetik gnadenlos verfallen bugsiert bastard die Western-Themen lyrisch wie inhaltlich ins Hier und Jetzt. So träumt sich der eingespannte Familienvater im Titel „Einer bleibt liegen“ in eine Welt mit ihm als saloon-raufenden und whiskey-saufenden Helden, bevor ihn der Wecker in seinen Alltag als Pantoffelhelden zwischen Rush-Hour und laktosefreier Milch zurückholt.

Wie weit sein detailreiches Kino-Wissen geht, beweist der B-Movie-Man unvermittelt mit dem Titel „Ode an das Bahnhofskino“, in dem er um Verständnis und Anerkennung seiner Angebeteten fleht, sein fanatisches Film-Faible zu teilen und auf eine sofortige Nacho-Bier-Diät umzusteigen.

„Noch Warm und schon Sand drauf“ besingt jedes testosteronbefleckte Westernklischee, das es in

Phrasen zu formulieren gibt. Der schöne Held, dessen Anhimmeln seines sinnlosen Geballers als Lebensinhalt durch das vermeintlich schwache Geschlecht zelebriert werden will.

Inmitten Kotzbalken, Staub und Blei findet der ergebene Hörer auch Western-losgelöste Songs wie „Bärenjagd“ oder den Titel „Zuhaus“, den Bela, Peta und Smokestack-André gemeinsam schrieben und dessen Inhalt sich mit dem Gefühl der Flucht, Angst und Vertreibung auseinandersetzt.

Nichtsdestotrotz ist Stringenz und Resolution gewollt, um das musikalische Werk auf lasso-bondage- stabilisierte Hinterhufe zu stellen: Zwischen Ennio Morricone und Calexico küsst das Banjo den China-Gong während der lonesome Cowboy mit Mundharmonika in den Sonnenuntergang reitet. Kuhflüsterer B, Peta und die Smokestacks verbarrikadierten sich für die Aufnahme des Albums mit einem Haufen verrückter Instrumente (allesamt untherapierbare Holzgeräte) sowie 20 Kilo Kautabak und ernährten sich ausschließlich von Bohnen mit (teils veganem) Speck. Die Authentizität des Albumsounds dankt es ihnen.

bastard ist eine Hommage an die Un- wie Liebenswürdigkeiten, die der Western im Allgemeinen und der Spaghettiwestern im Speziellen zu bieten hat: einen ranzigen, imposanten, phrasen-preschenden Helden, eine kleine Stadt mit Casino und ohne Moral, mit diversen Duellen, einem vollzeitbeschäftigten Leichenbestatter sowie die eine bezaubernde Lady, die dir dein Herz mit gezücktem Peacemaker stiehlt.

 

Tito & Tarantula

T&T Live in Concert
Di 3 Okt 2017 Archiv

Anläßlich der DVD Veröffentlichung „Best of Rockpalast“ (MIG music) (VÖ 18.8.2017) sowie dem langerwarteten re­release derzeit nicht mehr erhältlicher Alben gehen Tito & Tarantula im Herbst 2017 auf Deutschland­Tournee.
MIG music veröffentlicht seit vielen Jahren zahlreiche DVDs mit Konzerten der legendären WDR­Rockpalast Reihe und es ist allerhöchste Zeit, auch die Konzerte von Tito & Tarantula in bester Audio und Video Qualität verfügbar zu machen. Die ebenfalls enthaltene Audio CD Bonus Material ist mehr als nur ein kleines Extra. It­Sounds wird zeitgleich (VÖ 18.8.2017) die lange nicht mehr erhältlichen Alben Hungry Sally & other killer Lullabies (1999) / Little bitch (2000) / Andalucia (2002) / Back into the darkness (2008) remastered in bester Qualität veröffentlichen.
­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­
Geboren in Mexico und als Sohn eines Fallenstellers in der Wildnis Alaskas aufgewachsen, begann Tito Larriva ́s Karriere in Los Angeles. Mit den PLUGZ und später den CRUZADOS nahm diese schnell Fahrt auf. Eine Top 10 Single und ein Cover auf dem Billboard Magazin später wurde Larriva Teil der L.A. Musik und Film­Szene der 1980 ́er Jahre. Im Probenraum nebenan machten die Red Hot Chili Peppers ihre ersten Gehversuche. Emmylou Harris, Jeff Porcaro (der früh verstorbene TOTO­Drummer) waren seine Nachbarn. Zeitgleich begann auch die Schauspiel­Karriere des ausgebildeten Ballet­Tänzers. Nach dem Debüt als „Hammy“ in der Pee­wee Herman Show“ (1981) arbeitete er mit Patrick Swayze (Roadhouse), Johnny Depp (Once Upon A Time In Mexico), Antonio Banderas (Desperados 2), mit Mel Gibson und Milla Jovovic in Wim Wenders ́ „The Million Dollar Hotel“, David Byrne (True Stories), Cheech Marin (Born In East LA), dem oscar­prämierten Kurzfilm „Session Man“ sowie R. Rodriguez (Grindhouse) und schrieb Musik für über 50 Filme (u.a. die Titelsongs für „Machete“ 2010 und „Machete kills“ 2013) und Fernsehserien.

Der Startschuss für Tito & Tarantula war Robert Rodriguez ́Angebot an „From Dusk Till Dawn“ (1995) mitzuarbeiten. Die legendäre Performance als Vampire­Hausband der „Titty Twister“­Bar und der weltweite Erfolg des Films brachte die Band (als Support von Joe Cocker) erstmals nach Europa. Der Europa­Release des Debüt­Albums „Tarantism“ mit den Klassiker Songs aus „From Dusk Till Dawn“, „After Dark“, „Angry Cockroaches“, sowie „strange face of love“ folgte in 1997. Diese Songs markieren den Beginn einer neuen Ära amerikanischer Filmmusik und stellen Tito Larriva‘s aussergewöhnlichen Fähigkeiten als Sänger und Komponist unter Beweis.
Tito & Tarantula entstand aus den wöchentlichen Sessions, die Larriva unter dem Namen Tito & Friends mit stets herausragenden Musikern der L.A.­Szene veranstaltete. Neben den Gitarristen Steven Hufsteter von dem gesagt wird, er hätte Bob Dylans Angebot, in seine Band einzusteigen abgelehnt, war die Band mit Hochkarätern wie dem Gitarristen Pete Atanasoff (Norah Jones, Ricky Lee Jones) und den Drummern Alfredo Ortiz (Beastie Boys/Gogol Bordello) und Rafael Gayol (A­ha, Leonard Cohen) in Europa, Asien Nord­, und Südamerika auf Tournee.
www.titoandtarantula.com / www.facebook.com/TitoAndTarantulaOfficial / www.tlpa.de / www.it­sounds.de / www.mig­music.de/en/mig­music

Midge Ure

Mi 4 Okt 2017 Archiv

Midge Ure

On Tour mit der Band Electronica

Nach dem riesigen Erfolg der Deutschlandtour 2016 kommt Midge Ure mit Unterstützung der Band Electronica und der India Electric Company als Vorband für sechs Termine zurück auf Deutschlandtournee, um das Publikum zu begeistern.

„Ich möchte gern auf die Songs zurückgreifen, welche ich im letzten Akustik Line Up nicht wirklich präsentieren konnte, also können Sie sich sowohl auf Songs freuen, die länger nicht gespielt wurden, als auch auf die altbekannten Klassiker und auch einige Überraschungen. Ich habe es wirklich genossen, mit einer Band auf Tour zu sein und möchte das nun noch etwas ausweiten und zu einer vierköpfigen Formation zurückkehren mit einem mehr elektronisch basiertem Format“.

Die kommende Tour ist also die Retrospektive der „Something from Everything“-Tour 2016. Wie Midge selbst sagte, wird diese durch die Songs ergänzt, welche in der letzten Zeit weniger gespielt wurden und auch Überraschungen hat der sympathische Schotte im Gepäck.

Bekannt wurde Midge Ure als Sänger der New-Wave-Band Band Ultravox und feiert seitdem weltweite Erfolge. Nicht zuletzt die Hits „Fade to Grey“ „Dancing with Tears in My Eyes“ oder der international bekannte Klassiker „Do They Know It’s Christmas“ stammen aus seiner Feder. Doch nicht nur musikalisch, auch sozial ist das Multitalent überdurchschnittlich engagiert. So gründete er gemeinsam mit Bob Geldof das Hilfsprojekt Band Aid und war die treibende Kraft hinter den Benefizkonzerten Live Aid und Live 8.

Da Midge für sich selbst den Anspruch erhebt, mit ständiger Veränderung durchs Leben gehen zu wollen, erfand er sich und seine Musik neu und kreierte mit seinem vierten Solo-Album „Breathe“ im Jahr 1996 ein unvergleichliches Werk. Mit Hilfe verschiedenster Instrumente, von Dudelsack über Akkordeon bis hin zur Mandoline, gestaltete der Musiker einen ganz eigenen Sound – mit Erfolg!

3 Berlin & Freunde

Sa 7 Okt 2017 Archiv

DAS ZUSATZKONZERT
Nach acht Kinderliederalben und über 100 veröffentlichten Kinderliedern fanden 3Berlin – Diane Weigmann, Tobias Weyrauch und Carsten Schmelzer – 
es an der Zeit, ihren Horizont zu erweitern und mit ihren Lieblings-Kinderliedermachern gemeinsame Sache zu machen. 

Mit dabei sind u.a. 

Flo Sump (Deine Freunde), 

Bürger Lars Dietrich, 

Karolin Kretzschmar (Eule findet den Beat), 

Tom Reiss (Mukketierbande), 

herrH,

Fräulein Hatschi und 

Momo Djender .

CMA Songwriter Series

featuring Brandy Clark, Marcus & Levi Hummon, Michael Tyler und Angaleena Presley Live 2017
Do 12 Okt 2017 Archiv

The Matrixx

Fr 13 Okt 2017 Archiv

DAS SPEZIELLE PROGRAMM FÜR DIE EUROPÄISCHEN FÄNS „THE MARTIXX“

Der Oktober 2017 wird Überraschung für Fans Band „The Matrixx“ in Europa!

Legendäre Gleb Samojlow mit der Band The Matrixx wird drei Konzerte in Deutschland und nur einen – in Tschechien geben. Dieses Ereignis wird wahrhaftig historisch, es ist der erste Besuch der Bänd in diese Länder.

Speziell wird für die europäischen Zuschauer, das Bänd das besondere Programm vorbereiten. Die Musiker werden unsterblich und allen die Lieblingshits «die Achate Christie», sowie die besten Lieder The Matrix präsentieren.

Die Teilnehmer das Band freuen sich auf Konzerte in Europa!

Gleb Samojlow bereitet das spezielle Programm vor, dass die Programmaus Hits aus lägendere «Achate Christie bestehen wird».

Überhaupt wird 2017 für The Matrixx tatsächlich schöpferisch. Jetzt befindet sich das Band in Stadium und nimmt des neuen Album auf, das zum Ausgang schon im Herbst dieses Jahres geplant wird. Die Fans in Europa werden die ersten sein, die Lieder von Neu Platte live erleben!

The Matrix kann man mit aller Gewissheit auf die Kategorie der Superband bringen. In ihr haben sich sagenhaft für das einheimische Schicksal der Persönlichkeiten, die schon seit langem sich in anderen Kollektiven bewährten, solcher wie «des Achates Christie», „Naiw“, „Yang Gans“ versammelt.

Beste Sound, beste Hits, beste Lichtshow, verpassen Sie das beste Momente nicht!

PHILIPP DITTBERNER

- Jede Nacht Tour - Ami
Di 17 Okt 2017 Archiv
Die Musik von Philipp Dittberners Debütalbum „2:33“ ist noch nicht ansatzweise aus dem Bewusstsein verschwunden, da liefert der junge Musiker aus Berlin bereits Nachschub. Der Sound passt zur sonnengefluteten Jahreszeit – aber auch zur Nacht, in der es kühler zugeht, nachdenklicher vielleicht! In Dittberners Musik steckt viel Lebenslust, Euphorie und Mut – aber auch Melancholie. Mit seiner neuen Single „Jede Nacht“ legt einer der musikalischen Shootingstars der letzten zwei Jahre nun nach – und lässt auf weitere große Coups hoffen. Hier zeigt sich einmal mehr Dittberners besondere Gabe, seine feinsinnigen Beobachtungen mit jenen Ohrwurm-Melodien zu kombinieren, die schon „Wolke 4“ zum Hit machte. Doch die Gefühle, über die der Mitzwanziger singt, spielen nicht nur für jene junge Generation eine Rolle, welcher der 1990 geborene Dittberner entstammt – in „Jede Nacht“ vermag wohl jeder Mensch ein Stück von sich wiederzufinden. Nachdenklich blickt der Sänger zurück auf eine Zeit der Suche, des Ankommens, des Aufbrechens, findet Sehnsucht und Hoffnung zu gleichen Teilen. Doch wie man Dittberner kennt, findet sich spätestens im Refrain ein warmer Optimismus, der zeigt, dass auch im Zweifel das Glück versteckt liegen kann.

Astrid S.

Mi 18 Okt 2017 Archiv

Norwegens Popsensation kommt im Rahmen ihrer ›PARTY’S OVER‹ Welttournee für vier Shows nach Deutschland.
›Party’s Over‹ EP mit der Hitsingle ›Breathe‹ erscheint am 30.06.

Nach ausverkauften Shows in Los Angeles, New York, London, Berlin und Köln geht Astrid S im September auf die erste Welttournee ihrer Karriere. Die ›Party’s Over‹ Welttournee startet in Toronto, Kanada, und führt den norwegischen Popstar über Nordamerika und Europa auch zu uns nach Deutschland.

Im Vorfeld der Tour veröffentlicht die Norwegerin am 30. Juni ihre 5-Track EP ›Party’s Over‹ (Virgin/EMI) inkl. der Hitsingle ›Breathe‹, die von Oscar Holter produziert wurde. Holter ist Mitglied des renommierten Produktionsteams ›Wolf Cousins‹ und hat bereits bei Acts wie Tove Lo, Demi Lovato und Ellie Goulding die Regler Richtung Welterfolg bewegt. Kein Wunder also, dass ›Breathe‹ international schnell auf großen Zuspruch stieß und inzwischen 25 Millionen Plays bei Spotify und 1 Million Klicks bei Youtube verzeichnen kann. Auch Radio Host Scott Mills bekam den Song nicht mehr aus dem Kopf und machte ihn zum ›Tune Of The Week‹ bei seiner Show auf BBC Radio 1.

Die Chancen stehen also gut, dass Astrid S mit ihrem neuen Werk mindestens an den Erfolg ihrer ersten EP anknüpfen kann, die ihr seinerzeit nicht nur den norwegischen Grammy als ›Breakthrough Artist Of The Year‹ sowie einen MTV European Music Award als ›Best Norwegian Act‹ einbrachte, sondern überdies ›The Guardian‹ zu der Prognose animierte, dass sie kurz davor stünde, sich in die Riege der großen internationalen Stars einzureihen.

Wenn man Popjustice Glauben schenken darf, gehört die Norwegerin zu einem der »acts most likely to save pop music in 2017«. Wir freuen uns auf vier besondere Shows im intimen Rahmen mit der Zukunft des Pop!

Red Hot Chilli Pipers

Anniversary Tour Celebrating 15 Years of Bagrock
Do 19 Okt 2017 Archiv

End Of Green

Undertow VOID ESTATE TOUR 2017
Fr 20 Okt 2017 Archiv

VOID ESTATE TOUR 2017
WEBSITE
Metal
Am Event teilnehmen

end of green sind zurück – und nichts könnte egaler sein als die Tatsache, dass sie mit voller Absicht zwischen allen erdenklichen Stühlen stehen. Worauf es letztendlich ankommt: sie stehen.

Kaum eine andere Band vermag, mehr Facetten zuzulassen und dabei vornehmlich eines zu sein: intensiv. Das süddeutsche Quintett hat sich längst von allem frei gemacht und sich eine eigene Ebene geschaffen. Irgendwo zwischen Wahnsinn, Hingabe und schwerwiegend abgedunkeltem Rock.

Gothic, Metal, Doom, Rock oder Alternative – in Rahmen ihrer Schrullen nehmen sich end of green die Freiheit, sich für nichts davon entscheiden zu müssen. Sie setzen auf die einzig gültige Währung des Rock’n’Roll: Songs, Seele und Attitude. Denn spätestens auf ihrer erfolgreichen „Darkoustic“-Tour zeigte die Band um Ausnahmesänger Michelle Darkness, dass sie selbst in ihren leisesten Momenten ein Erdbeben lostreten können. Schließlich es war noch nie eine Frage des Bestecks, sondern was man damit anrichten kann.

end of green haben nie etwas anderes gemacht, als schmerzhaft „echt“ zu sein – das ist der Kern von Musik, die überdauern soll. Auch im 25. Jahr der Bandgeschichte lassen sich die Dunkelrocker aus Süddeutschland auf keinerlei Kompromisse ein. Sie sind heavy, ohne plakativ zu agieren. Sie sind deep, ohne im Abgrund zu verschwinden und sie sind melancholisch, ohne im Kitsch zu ertrinken. end of green ist eine Band zwischen Drohung und Versprechen. Beides mit einem guten Herzen. Und: laut, selbst wenn sie leise sind.

Und auch das muss man erstmal bringen: Nachdem ihre letzte Platte The Painstream bis auf Platz 13 der deutschen LP-Charts vorrückte, nahmen sich die end of green mit voller Absicht erstmal selbst zurück. Von wegen: Content, Content, Content und immer schön an die Erfolgsoptimierung denken. end of green so: „Nö“. Sie widmeten sich Sideprojects, sich selbst und letztendlich ihrem eigenen Horizont. Dass der auch weiterhin in schillernden Dunkeltönen leuchtet, ist auch klar.

Doch Kraft von end of green liegt weder in der Dunkelheit noch im Schmerz. Da hinten brennt noch ein Licht und es geht um den Weg dort hin. Die Schönste aller Reisen.

Im August werden end of green ihre neunte, bislang noch unbetitelte Platte via Napalm Records veröffentlichen – erstmals produziert von Sänger Michelle Darkness in den Darkland Studios. Wird geil.

HEATHER NOVA

Ed Prosek
Sa 21 Okt 2017 Archiv

Für ihre kommenden Livetermine hat sich Heather Nova etwas ganz besonderes einfallen lassen, geht sie doch mit ihrem Meisterwerk „Oyster“ aus dem Jahre 1994 auf Tour. Die Songwriterin wird dabei ihr bekanntestes und beliebtestes Album komplett mit Bandbegleitung spielen, und darüber hinaus wird es natürlich weitere Stücke aus ihrer Feder zu hören geben.

Heather Novas Karriere begann in den frühen 90er Jahren in London. Der britische „NME“ beschrieb ihr Debüt „Glow Stars“ (1993) als „die eine schwarz glänzende Olive inmitten eines graubraunen Antipasti-Tellers“ (mit blumigen Metaphern hat man auf „der Insel“ ja selten gespart). Ihr zweites Album „Oyster“ erklimmt dann auf beiden Seiten des Atlantiks die Chartspitzen und beschert der Künstlerin die erste Welttournee. Und das sogar ganz ohne NME-Metaphorik. Herzstück von „Oyster“ ist die Single „Walk This Way“, bis heute ein begeistert gefeierter Liveleckerbissen (womit wir schon fast wieder beim Antipasti-Teller wären). Das verträumte, atmosphärisch dichte „Island“ mit seinen hohen Gesangsparts zählt ebenso mit zu den beliebtesten Songs der Fans, wie „Maybe An Angel“, die zweite Single des Albums.

Nicht zuletzt wegen ihrer fesselnden Live-Shows erarbeitete sie sich schnell eine große Fangemeinde. Ihr Sound ist einzigartig, sie führt Celli und verzerrte Gitarren zusammen, über die sich dann die engelsgleiche Stimme Heathers und ihr sirenenartiger Gesang legen. Die Live-Performances von Heather Nova sind derart intensive und außergewöhnliche Erlebnisse, dass sie allerorten für Begeisterungsstürme sorgen und die Schar der Anhänger stetig wachsen lassen.

 


Ed Prosek: www.edprosek.com

Walter Trout

World Tour 2017
Di 24 Okt 2017 Archiv

Walter Trout gilt seit Jahrzehnten als einer der besten Bluesgitarristen der Welt. Er spielte unter anderem mit John Lee Hooker, Canned Heat und John Mayall, bevor er ab 1990 unter eigenem Namen mehr als zwanzig Alben veröffentlichte und unermüdlich tourte. 2014 aber kam die Zäsur – der heute 66-Jährige sah dem Tod ins Auge: Nachdem ihn lange gesundheitliche Probleme geplagt hatten, wurde er mit einer unheilbaren Lebererkrankung in die Intensivstation einer Spezialklinik in Nebraska eingeliefert. Dort rettete ihm im Mai eine Organspende das Leben. Weil Trout nicht ausreichend versichert war, musste die Transplantation mit einer groß angelegten Spendenaktion finanziert werden.

„Seitdem bin ich von unendlicher Dankbarkeit für die Fans erfüllt, die mich mit Geld, guten Wünschen und Gebeten unterstützt haben“, sagte er nach seiner vollständigen Genesung. „Jetzt bin ich in der Lage, so gut zu spielen wie lange nicht. Ich fühle mich wie neu geboren und kann es kaum erwarten wieder unterwegs zu sein.“ Wenig später begann Walter Trouts „I’m back”-Tournee mit einem Auftritt in der Londoner Royal Albert Hall, gefolgt von Konzerten in Kanada, den USA, Dänemark, Norwegen und Großbritannien. Im Oktober 2015 veröffentlichte Trout sein aktuelles Album „Battle Scars”, das er gleich anschließend unter anderem bei Konzerten in Deutschland und in den Niederlanden auch live präsentierte. Am 17. Juni 2016 erschien „Alive in Amsterdam”, die Aufzeichnung seines begeisternden Gigs am 28. November 2015 im Royal Theatre Carré.
(Quelle : Mascot-Provogue)

Im Sommer 2017 wird Walter Tout ein neues Studioalbum bei Mascot-Provogue veröffentlichen auf welchem er eine ganze Reihe weltbekannter Blues & Blues Rock Größen  als Gastmusiker eingeladen hat. Im Herbst 2017 beginnt die Welt Tourneen, die Trout unter anderem auch für 6 Termine nach Deutschland führen wird. Auf dieser Tourneen wird er sein neues Studio Album live präsentieren, aber natürlich auch Trout – Klassiker performen.

Jonny Lang

L'aupaire
Mi 25 Okt 2017 Archiv

www.facebook.com/laupaire

GARY NUMAN

Do 26 Okt 2017 Archiv

The Kilkennys

The Homeland Tour 2017
Fr 27 Okt 2017 Archiv

KILKENNYS

Irlands hardest working Band kommt mit neuem Album ›The Homeland‹ und gewohnt mitreißender Show 2017 auf Tournee! Wenn man an die typische Präsentation von traditionellem Irish Folk denkt, kommt einem automatisch eine Band wie The Dubliners in den Sinn: Altersweise Raubeine und Haudegen, die bereits viel von der Welt gesehen haben und deren Geschichten man gern zuhört.

Dieses Bild ist zugegebenermaßen nicht ganz frei von Klischees. Deshalb kommt eine Band wie die Kilkennys gerade recht, damit aufzuräumen. Denn den vier jungen Männern gelingt es, der traditionellen irischen Musik einen Energieschub zu verpassen, der ihnen nicht nur die Aufmerksamkeit der Traditionalisten, sondern auch eines erheblich jüngeren Publikums beschert.

Ihr unbeschwerter, jedoch nie repektloser Umgang mit der musikalischen Tradition ihrer Heimat, ihr grandioser Gesang und die absolute Könnerschaft an traditionellen Instrumenten wie Bodhrán, Mandoline, Banjo und Gitarre überführt den traditionellen Irish Folk ins Hier und Jetzt.

Ihre Konzerte sind Orte der Zusammenkunft und des gemeinsamen Feierns – wie kaum einer anderen Band gelingt es Davey Cashin, Rob Campion, Tommy Mackey und Mick Martin seit über 15 Jahren, die Barriere zwischen Bühne und Publikum im Nu aufzuheben und die stetig größer werdenden Säle in eine klatschende, stampfende und mitsingende Gemeinschaft zu verwandeln.

Ihre beiden Alben ›Meet The Kilkennys‹ und ›The Color of Freedom‹, die neben Traditionals und Folk Songs auch eigene Kompositionen enthalten, haben die Kilkennys bereits mehrfach um die ganze Welt geführt – sogar in Abu Dhabi ist die Band damit bereits aufgetreten.

In 2017 erscheint mit ›The Homeland‹ ihr drittes Werk, das Irlands hardest working Band ebenfalls weltweit vorstellen wird – und natürlich dürfen Termine in Deutschland dabei nicht fehlen!

www.thekilkennys.com

www.facebook.com/thekilkennys

*** Tickets: 040 413 22 60 // 01806 62 62 80 (Festnetz: 0,20€/Anruf, Mobilfunk: max. 0,60€/Anruf) Online: www.kj.de // tickets@kj.de

DAS BUCH Ä LIVE

DIE VON die ärzte authorisierte Biografie Eine Lesung 3.0 von und mit Stefan Üblacker feat. Reis against the Spülmachine
Sa 28 Okt 2017 Archiv

DAS BUCH Ä live.

Eine Lesung 3.0 von und mit Stefan Üblacker feat. Reis against the Spülmachine

Der Wahnsinn in Buchgestalt geht weiter.

Der Kosmos von Die Ärzte – unendliche Weiten. Wie gut, dass es nun DAS BUCH Ä gibt. Ausgestattet mit der Dicke eines opulenten Couch-Fußes hat Stefan Üblacker der besten Band der Welt auf 768 Textseiten (160 Bildseiten mal nicht mitgerechnet) ein literarisches Denkmal gesetzt. ENDLICH gibt es nun den allumfassenden Blick auf die Karriere von Die Ärzte aus Berlin (aus Berlin!). Von kurz nach früher bis eben jetze pflastern unzählige Anekdoten, Zeitzeugenberichte und historische Quellen dem Leser oder der Leserin den Weg durch über 30 Jahre Bandgeschichte.

Solch ein Werk muss natürlich eine entsprechende Würdigung erfahren und so begibt sich der Autor im Jahr 2017 damit auf Wanderschaft. Verstärkt (im personellen Sinn) wird er dabei von den Massenvernichtungswaffen unter den Liedermachern, der zweitbesten Band der Welt: Reis against the Spülmachine. Mit ihnen zusammen wird dem Gast oder der Gästin ein überaus unterhaltsamer Abend rund um die nach einhelliger Meinung beste Band der Welt in allen Facetten geboten. Es gibt Filme, es gibt Fotos, es gibt Lieder … und, ach ja, gelesen wird zwischendurch auch.

Nach einer fulminanten und vieler Orten ausverkauften Frühjahrstournee gibt es nun Nachschlag für alle, die noch immer nicht satt sind.

Festivals:

30.07.2017 Burg Herzberg-Festival, Lesezelt

12.08.2017 Open Flair-Festival

Clubshows:

26.08.2017 Rostock – Zwischenbau

07.09.2017 Bonn – THALIA im Metropol (ohne Reis against the Spülmachine)

08.09.2017 Essen – Zeche Carl

23.09.2017 Dresden – Groove Station

28.10.2017 Berlin – Columbia-Theater (La Grande Finale inkl. Aftershow-Party mit DJ Iggy Nop)

Mehr Infos:

www.ueblacker.de – www.das-buch-ae.net

www.facebook.com/stefanueblacker

www.facebook.com/reisagainstthespuelmachine

Fischer-Z

Prada Meinhoff Building Bridges - Tour 2017
So 29 Okt 2017 Archiv

„Building Bridges“, der Titel des neuesten Albums der UK-Formation FISCHER-Z, ist bereits klares Statement und beweist einmal mehr, dass Mastermind John Watts sein Ohr stets am Puls der Zeit hat und auch imstande ist, seine Beobachtungen entsprechend in kongeniale Songs umzusetzen. Auch wenn gesellschaftlich und lokal- oder geopolitisch derzeit teilweise andere Töne angeschlagen werden, es geht darum die Brücken zu bauen, nicht sie einzureißen, es gilt Menschen zu helfen, ihr Leben zu leben, nicht sie niederzubrüllen oder gleich ins Jenseits zu befördern, es sollten Liebe und Frieden im Vordergrund stehen und nicht Hass und Krieg.

Schon im Album-Opener „Damascus Disco“, gleichzeitig die erste Single-Auskopplung und punkige Hymne samt Mitsing-Refrain, spricht er klare Worte: „Unlucky people lose their heads / Little children bombed out of beds“. Und er fordert: „If we build bridges with love / Hey hey … It might be enough“. Und wenig später: „Bring San Francisco to Damascus Disco“. Es sind gerade diese einfachen und klaren Botschaften, die sich beim Hören festsetzen, etwa in „Easy Money“ mit seinen massiven Gitarren, wo er Banken und Broker aufs Korn nimmt, oder im geradezu folkigen „Row Boys Row“ („They are left no options but fight or flight“), die seine Sicht der tagtäglichen Flucht übers Meer schildert. Und wenn es im Rockgitarren-geprägten Aufruf „Let’s Put The Pressure On“ heißt, „The ‚have not‘ lobby needs a louder voice“, dann sollte klar sein, dass es ihm um eine gerechtere Welt geht und die Veränderungen notfalls ohne die Politik angegangen weden sollten.

Natürlich bleiben auch Gedanken über persönliche Empfindungen und Entwicklungen nicht außen vor, wie etwa in „Umberella“ oder „Wild Wild Wild Wild“, auch hier sind es differenzierte Blicke auf die diesmal eigene Welt.

2017 dürfte ein äußerst markantes Jahr werden in der FISCHER-Z -Geschichte. „Building Bridges“ erscheint am 31. März und ist diskografisch betrachtet das insgesamt 20. Studio-Album. Die 19 Vorgänger wurden entweder unter dem angestammten Namen FISCHER-Z (aber auch einmal unter The Cry) oder solo von John Watts (auch unter Watts oder J. M. Watts) veröffentlicht, dabei gehört „Red Skies Over Paradise“ von 1981 zu den absoluten Wave-Klassikern, und „Marliese“ oder „Berlin“ avancierten zu jener Zeit zu heute noch gehörten Mega-Hits. Auch wenn eine erste Single 1978 erschien und verschiedentlich 1976 als Gründungsjahr genannt wird, offiziell startete die Band erst 1977, somit feiert FISCHER-Z dieses Jahr sein 40-jähriges Jubiläum.

Diverse Launch-Gigs in Europa rund um das VÖ-Datum von „Building Bridges“ werden von Konzertterminen in UK, Belgien, Holland und Deutschland im April und Mai gefolgt. Später kommen Festivals, eine größere Tour im Herbst sowie auch diverse Katalog-Re-Issues aus dem reichhaltigen Fundus hinzu. Aufgenommen wurde das aktuelle Album übrigens im Frühjahr und Sommer 2017 in den Leeder’s Vale Studios in Wales unter der Co-Regie von Nick Brine. Nahezu komplett von John Watts selbst eingespielt stand ihm instrumental eigentlich nur Drummer Jamie Bush zur Seite. Final gemastered wurden die 11 Songs schließlich von Pete Maher (u.a. Rolling Stones, U2, Jack White).

Offizielle Homepage: www.fischer-z.com

LaBrassBanda

10 Jahre LaBrassBanda - Zusatzshow
Mo 30 Okt 2017 Archiv
Ausverkauft / sold out

10 Jahre LaBrassBanda

 

2007 waren sie ein klassischer Geheimtipp. Ein paar Eingeweihte raunten sich im oberbayerischen Chiemgau den Namen LaBrassBanda zu. Und schwärmten von dieser unglaublichen Band, die bayerische Volksmusik mit Ska-Punk, Techno, Reggae und Brass mixen würde. Die Konzerte wären Energie pur. Wer dabei war, erzählte mit leuchtenden Augen von schweißtreibenden Nächten. Und von diesen Typen, die alle barfuß auf die Bühne kämen. Dass LaBrassBanda mal die größten Hallen füllen, auf internationalen Festival auftreten und in die Top 3 der Charts vorstoßen würde, hätte man damals vielleicht schon erahnen können – aber wer denkt schon an die Zukunft, wenn der Augenblick so großartig ist wie ein kleiner Club-Gig, bei dem das Wasser von den Wänden tropft und alle ein seliges Grinsen im Gesicht haben – vor und auf der Bühne.

 

In zehn Jahren LaBrassBanda ist viel passiert, eine Tour mit alten NSU-Mopeds und einem Traktor durch Österreich während der Fußball-EM 2008, die mit einer Einladung auf die Hauptbühne zum Finale in Wien endete. Konzerte in Russland, Simbabwe und England genauso wie im legendären „Whisky A GoGo“ in Los Angeles. Auftritte auf allen wichtigen Festivals, von Southside über Chiemsee Summer bis zum Sziget oder Roskilde. Zwischendurch geben LaBrassBanda immer wieder das eine oder andere Bierzelt-Konzert.

 

Was soll nach zehn Jahren LaBrassBanda noch kommen? Die Antwort lautet: So einiges! Zum zehnjährigen Bandjubiläum wird es mit „Around The World“ (VÖ im März) ein neues Album geben, begleitet von einer großen Release-Show in der Münchner Olympiahalle, die LaBrassBanda bekanntlich schon 2011 ausverkauften – und zum Durchdrehen bringen konnten. Dazu feilt man gerade an einer ca. 70 Shows umfassenden Welt-Tournee inkl. der inzwischen schon legendären Stopps in so manchem Bierzelt.