Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen

Jon Gomm

8 Feb Do 20:00

Highly Suspect

16 Feb Fr 19:00

Randale

18 Feb So 11:00
„Mad Dogs Unchained“ Tour 2018

Cocker Rocks

26 Feb Mo 20:00

Korpiklaani

Arkona + Heidevolk + Trollfest
28 Feb Mi 18:00

Highly Suspect

Fr 16 Feb 19:00 Einlass 18:00
Tickets Tickets Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar
Festival-storming trio Highly Suspect returned with second album
The Boy Who Died Wolf
on November 18th,
2016. The moving, jubilant LP from the Brooklyn alt-renegades fo
llows two Top 10 Mainstream Rock hits („Lydia,“
„Bloodfeather“) and
two Grammy nominations
(Best Rock Song, Best Rock Album) just one year from the
release of their 300 Entertainment debut, 2015’s Mister Asylum.
For the follow-up, the band
Johnny Stevens
(guitar/vocals), and fraternal twin brother rhythm section R
ich (bass/vocals) and Ryan Meyer (drums/vocals)
are
reappearing stronger, livelier and more mature. The effort earned the bo
ys a third Grammy nominated for
Dz
My
Name Is Human
dz
(Best Rock Song.)
„The title The Boy Who Died Wolf, it
s like, we were so young and now we’re adults,“ says Stevens. „I went
through a lot of issues that I had to sort out and sometimes
I can
t believe that I’m alive. And now here I am
traveling the world with my best friends, making music, and l
iving the exact dream that we had set out to
accomplish a long time ago
We’re learning a different lifestyle. And it’s good, it’s positive.
But it’s also hard to
let go of everything that happened in the past.“
That new lifestyle comes in the wake of success that’s snowball
ed since 2014, featuring Grammy nods; radio
smashes; stops at major festivals (Lollapalooza, Bonnaroo, Readin
g and Leeds and so on); tours alongside Scott
Weiland, Chevelle and Catfish & the Bottlemen to name a few; tou
rs around the world including Australia, New
Zealand, Europe and the UK as well as multiple headlining to
urs in the United States one of which is currently
underway. The feeling of celebration infuses The Boy Who Die
d Wolf, while still heading into haunted regions of
Steven’s past, yowling somewhere between the metronomic robot metal o
f Queens of the Stone Age, the bluesy
wallop of Jack White and the feedback-shrieking noise-pop of
In Utero-era Nirvana.
To record the LP, the band traveled far from their New York comfort
zone to Bogotá, Colombia, recording with
Mister Asylum producer
Joel Hamilton
(The Black Keys and Wu-tang, Tom Waits, Elvis Costello,).
„Normally we would record in New York or L.A., and when we’re in tho
se places we just have too many
distractions, too many friends,“ says Stevens. „When you’re trying to
make art.. pure art, it’s good to be secluded.
So we were literally in a fortress, 20-foot walls all around thi
s compound in the middle of Bogota.“
„The energy around you, the culture that you’re taking in, will
affect the songs,“ he continues. „We were really
enjoying ourselves. So I think there’s a little more step to this al
bum. There’s happier tones. There’s some dark
stuff too but there are simply more uplifting moments on this al
bum. I think we finally realized we are supposed
to be here making music. That people like what we do. We had mo
re trust in ourselves and each other and just let
the music come out.
The upbeat vibe begins to show its face lyrically in the lea
d single „My Name Is Human“ („I’m feeling the way that
I’m feeling myself“), and then appears full force on the blaz
ing desert-rock dynamite of „Postres“ („I’m havin‘ fun
for the rest of my days“), but takes a back seat in their dr
eamy cover of Real Life’s 1983 new wave swooner „Send
Me an Angel“ and on the anthemic „Little One“ which reminds us
all of the hopeless, lovelorn pangs that most
have undoubtedly felt in the pit of their guts somewhere alo
ng the lines. But even the more serious songs are
steeped in an unrelenting optimism. A great friend of theirs t
ook his own life while the band were in Colombia, to
which they responded with „For Billy,“ a beaming post-grunge bu
rst.
„The song is not a downer, it’s sad, but it’s a charged up ant
hem,“ explains Stevens. „It’s what he would have
wanted. It was a really sad moment but he was such a happy p
erson. So that song is something he can blare
through his Harley speakers wherever he is now .“
Johnny describes Billy as an „original crewmember“ of MCID, the c
ollective shouted out on Highly Suspect’s
jackets, hats, lyrics and tattoos. „That’s our ethos,“ says Johnn
y of the acronym that stands for „My Crew Is Dope.“
„We’re trying to invite any and all positive people to what was
once exclusively for us. We’ve realized its bigger
than us; as long as you’re not a racist, not a homophobe a
nd you have good intentions then we welcome you to
join the family and spread the love.“ In turn, Wolf’s „Viper Stri
ke“ namechecks MCID in a venomous, knives-out
attack on bigots: „We
re all equal except for you/’Cause you’re an asshole with an ugly
point of view“
„It’s a family of positivity that we’re really trying to bu
ild,“ says Johnny. „Our whole purpose is not just about being
some famous fuckin‘ band, but kind of making a movement. M
aking a difference for our generation who are so
constantly misled. We barely made it out of the wrong mentalit
y. We want to help. We’re no fuckin hippies, those
days are gone. The irony is that now you have to „fight“ for p
ositivity. Which is crazy but so be it. We’re strapped
and ready to defend free thinking. When you come to our shows, i
t’s kind of like this family affair

Randale

So 18 Feb 11:00 Einlass 10:00
Tickets Facebook Event Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

RANDALE machen Rockmusik für Kinder.

Eigentlich sogar Rockmusik für die ganze Familie.

Manchmal sogar für Leute, die gar keine Kinder haben.

Jedenfalls keine eigenen. Die leihen sich dann welche,

damit sie bei den Konzerten nicht so auffallen.

Und das Konzept ist einfach:

geradlinig gespielte Songs mit pfiffigen Texten,

bei denen Erwachsene nicht schreiend weglaufen müssen.

Bei Randale sitzen alle in einem Boot: Eltern, Kinder, Musiker. Alle haben Spaß, viel Spaß, sensationell viel Spaß. 

Von Rock über Punk und Metal bis hin zu Reggae, Ska, Folk und Pop. 

Cocker Rocks

„Mad Dogs Unchained“ Tour 2018
Mo 26 Feb 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Website Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Seine Songs sind Evergreens, sein Lebenswerk ist so legendär wie es nur mit einer genialen musikalischen Vision erschaffen werden kann. Eine Vision, die Generationen unterhalten und inspiriert hat – Joe Cockers musikalisches Erbe bleibt unvergänglich und unerreicht in der Geschichte des Rock, Soul und Blues. Ein einzigartiges Projekt sorgt jetzt dafür, dass das Werk dieses großartigen Künstlers auch live wieder erfahrbar ist. Als Mitglieder seiner Band waren Cliff Goodwin, Mitch Chakour und Deric Dyer Teil einer Erfolgsgeschichte, die bis heute ihresgleichen sucht.

 

Als COCKER ROCKS ergreifen sie nun die Chance, uns die Lebendigkeit von Joes Musik in gewohnt hochklassiger Darbietung erneut nahezubringen. Unumstritten bleibt dabei die Unersetzbarkeit von Joe Cockers Stimme. Doch in Elliott Tuffin haben sie einen Sänger gefunden, dem die Liebe für sein Idol und die Achtung vor seinem großen Vorbild in jeder Sekunde und jeder Oktave anzumerken ist. All das macht COCKER ROCKS zu einem Event sowohl für treue Fans vergangener Zeiten als auch für eine Generation, die bisher noch keine Gelegenheit dazu hatte, das unvergessene Konzertgefühl ihrer Eltern – etwa im Familienkreis – selbst zu erleben.

Die Anfänge

Cliff Goodwin, Deric Dyer und Mitch Chakour teilen nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit mit Joe Cocker, sondern auch seine musikalische Vision. Zusammen sowie getrennt tourten sie mit einer der größten Ikonen der Rock-Geschichte im Laufe von vier Jahrzehnten durch die ganze Welt. Dass sie als Team viele seiner Alben einspielten, verknüpfte ihre Karrieren für immer miteinander. Es war diese Verbindung, die ihnen den Weg in großartige Spielstätten ebnete – darunter die Carnegie Hall, das Wembley Stadium und die Royal Albert Hall. Als Highlight für deutsche Musikliebhaber sticht dabei vor allem das historische Gratiskonzert in Berlin am Tag des Mauerfalls im Jahr 1989 hervor.

Alles begann 1975 in einem Club namens Zodiac Palace in Hamilton, Bermuda. Cliffs Band AMERICAN STANDARD und Derics Band THE ALTOGETHER spielten dort während der College Weeks. Dieses erste Aufeinandertreffen sowie ein wenig Überzeugungsarbeit durch Cliff bewogen Deric noch im selben Jahr zum Umzug von Bermuda nach Amerika, um sich AMERICAN STANDARD anzuschließen.

Mitten in einer kreativen Gemengelage aus Komponieren, Aufnahmeterminen im Tonstudio, Nachtclub- und Collegeauftritten sowie dem Kampf um einen Plattenvertrag erfuhr der Manager von AMERICAN STANDARD durch den befreundeten Woodstock-Produzenten Michael Lang, dass Joe Cocker auf der Suche nach einer neuen Band war. Michael ließ sich leicht davon überzeugen, dass sie alle gut zusammenpassen würden und arrangierte ein Treffen mit Joe. Nachdem dieser einem Auftritt der Band in einem kleinen Club nahe Boston beigewohnt und einen Abend lang mit ihr geprobt hatte, stimmte er der Zusammenarbeit schnell zu.

Michaels und Joes Entscheidung, die Piano-Legende Nicky Hopkins (1978 abgelöst von Mitch Chakour) sowie Bobby Keys fürs Saxofon dazuzuholen, sorgte für die Glaubwürdigkeit dieses frisch formierten Kraftpakets. Joe Cocker und seine neue Band starteten eine siebenwöchige Tour durch Neuseeland und Australien, der wiederum in den darauffolgenden Jahrzehnten sehr erfolgreiche Tourneen in Amerika, Europa, Südamerika und dem Rest der Welt folgten.

 

Ruf aus London

Nach Joes Ableben verspürten Deric und Cliff den Drang, seine Musik am Leben zu erhalten. Sie wandten sich schließlich an Mitch und stellten ihm ihre Idee für ein Projekt vor – und der war sofort dabei. Nur eine Frage ließ sich schier nicht beantworten: Wer in der Welt könnte jemals in Joes Schatten treten, um dessen Lieder zu singen? Sie hatten das Vorhaben schon beinahe aufgegeben, als eher durch Zufall eine Stimme aus dem fernen London in ihren Alltag drang.

 

Dort lebte und sang Elliott Tuffin, ein riesiger Fan von Joe Cocker, der selbst bereits ein großartiger Sänger war und einiges von seinem Material auf Facebook eingestellt hatte. Cliffs Frau SueAnn fand Elliotts Version von “Unchain My Heart” und spielte sie immer öfter. Die Ähnlichkeit der beiden Stimmen war so frappierend, dass Cliff erst dachte, seine Frau höre Musik von Joe, bis er feststellte, dass dem gar nicht so war. Cliff und Deric hatten die Stimme gefunden, die COCKER ROCKS Leben einhauchen konnte. Elliotts Liebe und Respekt für Joe waren nicht zu leugnen. Dies, im Einklang mit seiner Wahnsinnsstimme, verschaffte Deric und Cliff endlich die Gewissheit, Joes legendärer Musik gerecht werden zu können. Zeit, das Projekt zu starten!

 

 

COCKER ROCKS Set List

Cry Me River

Feelin Alright

Delta Lady

Many Rivers

Come In Peace

You Can Leave Your Hat On

You Are So Beautiful

Up Where We Belong

Shelter Me

Hitchcock Rail

7 Days

Night Comes

Unchain My Heart

With A Little Help From My Friends

 

+ Surprise

Korpiklaani

Arkona + Heidevolk + Trollfest
Mi 28 Feb 18:00 Einlass 17:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Abendkasse: 32,00 € Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar