Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen
Wunschkonzert Tour 2019

Stereoact

2 Mrz 2019
Verschoben / rescheduled
Zeppelin´s Resurrection

Letz Zep

7 Mrz 2019

Oguzhan Koc

DJ Cantay / DJ Ozan36 / DJ Rak
8 Mrz 2019

Bob Mould

Pabst
9 Mrz 2019

Jools Holland

very special guest Marc Almond
10 Mrz 2019
BEAST IN BLACK - FROM HELL WITH LOVE TOUR 2019

Beast In Black

Turmion Kätilöt
11 Mrz 2019
Live 2019

Vintage Trouble

12 Mrz 2019
„85th Anniversary Tour“

John Mayall

13 Mrz 2019
Killfest Tour 2019

Overkill

Destruction, Flotsam & Jetsam, Chronosphere
14 Mrz 2019

Fewjar

Fewjar x All Friends x Stegreif Orchester
15 Mrz 2019
Ausverkauft / sold out

Alte Bekannte

16 Mrz 2019

SIK-K

2019 World Tour
21 Mrz 2019
XY Tour 2019

AK Ausserkontrolle

22 Mrz 2019
Ausverkauft / sold out
Disconnected Tour

Jan Blomqvist & Band

Bondi
23 Mrz 2019
Ausverkauft / sold out
Disconnected Tour

Jan Blomqvist & Band

Bondi
24 Mrz 2019
European Tour March 2019

Nick Waterhouse

The Roves
27 Mrz 2019
Ausverkauft / sold out
DORFDISKOTOUR - 2019

Finch Asozial

29 Mrz 2019
Ausverkauft / sold out

Remode – The Music Of Depeche Mode

30 Mrz 2019

25 Jahre Fan Base – Great Depeche Mode & Electropop-Night!

30 Mrz 2019

Stereoact

Wunschkonzert Tour 2019
Sa 2 Mrz 2019 Archiv

Verschoben / Rescheduled:

Das Konzert wurde auf den 21.12.2019 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Letz Zep

Zeppelin´s Resurrection
Do 7 Mrz 2019 Archiv

Die beste Led Zeppelin Show der Welt!

Bands, die alten Helden nacheifern, gibt es viele, doch nur wenige schaffen es, falls sie den musikalischen Vorgaben der Legenden überhaupt gerecht werden, auch eigene Akzente zu setzen. Die Briten Letz Zep gehören zu dieser verschwindend kleinen Minderheit, die Originalität mit Authentizität verbindet.

Led Zeppelin selbst ziehen den Hut vor ihren Wiedergängern und laden sie zu offiziellen Fan-Events ein, falls Billy Kulke, Andy Gray und Co. nicht irgendwo auf der Welt Headliner-Gigs spielen, sei es im ausverkauften Pariser Olympia oder in der Heineken Arena Madrid, auf Festivals in Mexiko oder Venezuela. Die Gruppe ist längst genauso zum globalen Phänomen geworden wie ihre Vorbilder. Deren Plattenfirma Warner nennt Letz Zep die beste Band im Geiste von Page und Plant, Medien wie Rolling Stone, Classic Rock oder der französische Figaro widmen ihnen mehrseitige Features, und die BBC strahlt Mitschnitte ihrer Shows aus.
Letz Zep decken den gesamten Katalog von Led Zeppelin ab und erweitern ihr Repertoire fortwährend um zusätzliche Klassiker, beschränken sich also nicht nur auf die offensichtlichen Gassenhauer. Ihre Performance gibt somit einen umfassenden Eindruck des Schaffens der Rock-Ikonen und begeistert Unbedarfte wie Szene-Veteranen. Letz Zep sind keine Nostalgieveranstaltung, sondern eine musikalische Revolte gegen den Zahn der Zeit, ein herzzerreißender Aufschrei gegen das Vergessen, denn sie lassen aufleben und führen weiter, was die Wegweiser in Sachen Rock viel zu früh ruhenließen.
Nun schicken sich Letz Zep abermals an, Europa mit über zweistündigen Konzerten zu beehren und für ein Wiederhören vertrauter Musik mit anderen Ohren zu sorgen.

Bob Mould

Pabst
Sa 9 Mrz 2019 Archiv

Würde man Bob Mould in Berlin, seinem aktuellen Wohnort, unbewusst auf der Straße begegnen, man würde nicht wissen, welche Legende vor einem steht: wenige verbliebene Haare, ein gräulicher Bart und eine unscheinbare Brille. Doch Bob Mould war nicht nur der Frontmann von Hüsker Dü und Sugar, sondern ist gerade auch als Solokünstler seit Jahrzehnten erfolgreich im Geschäft.

 

Vor rund vier Jahren traf der New Yorker die Entscheidung, eine Pause einzulegen und mehr Zeit in Berlin verbringen zu wollen. Diese Entscheidung sollte sich in den darauffolgenden Monaten als goldrichtig erweisen: Mould sucht sich eine Wohnung und fühlt sich mehr und mehr heimisch in seiner neuen Umgebung, die ihn schließlich dann – trotz der selbstverordneten Pause – zu neuen Songs inspiriert. Für Bob Mould ist die Stimmung in Berlin sehr besonders – gerade an langen, dunklen Wintertagen, die dann doch von etwas Sonne durchbrochen warden. Diese Momente wurden schließlich zu Songs und diese Songs formen nun sein neues Album “Sunshine Rock”, welches am 8. Februar 2019 erscheinen wird.

 

Pabst liefern mit „Chlorine“ ein unverwässertes Bild des Sommers, das als Lösemittel für den ganzen Scheiß auf dieser Welt dient. In einem Bleichbad aus Grunge, Garage- und Indie Rock schmelzen bitterer Ernst und selbstschützende Ironie ineinander. Dies ist das Sommer-Album für die Skinny-Girls und Hipster-Boys.

Jools Holland

very special guest Marc Almond
So 10 Mrz 2019 Archiv

„A Lovely Life To Live“. The brand new album from Jools Holland and Marc Almond.

Der Kult-Star aus Großbritannien wird im März 2019 sein erstes gemeinsames

Album mit einer der Ikonen der britischen Popmusik, Marc Almond, auch live

vorstellen. Natürlich gibt es alle Superhits wie ›Tainted Love‹ ebenfalls zu

hören. Unterstützt werden die beiden von Beth Rowley, Ruby Turner und Louise

Marshall.

Wenn sich einer auskennt, dann er: Mit seiner BBC-Show ›Later… with Jools Holland‹

hat der TV Star, Pianist und Bandleader Jools Holland die kultigste Musikshow

Europas am Start. Von Amy Winehouse, George Harrsion und Tom Jones bis Bono,

Pearl Jam oder BB King hat er sie alle in seiner Show gehabt. Er gilt als definitiv

bester seines Fachs und erhielt im Juni 2003 von Queen Elizabeth II den »Order of

the British Empire« für seine besonderen Verdienste um die britische

Musikindustrie.

Im September 2011 veröffentlichte Jools Holland eine Compilation speziell für den

deutschsprachigen Markt, die in bester ›Later… with Jools Holland‹ -Tradition eine

ganze Reihe von Top-Acts präsentierte, darunter Eric Clapton, Sting, Melanie C,

Bono, Nick Cave, Marc Almond und viele weitere internationale Größen. Doch Jools

Holland wartete überdies mit einer sensationellen Überraschung auf, denn auf dem

Album waren zum ersten Mal auch Künstler aus Deutschland und Österreich mit

dabei: Roger Cicero, Ina Müller, The Baseballs, Valerie und Axel & Torsten

Zwingenberger gehörten dazu, und Herbert Grönemeyer war gleich mit zwei Songs

vertreten, darunter eine wunderbare Version von Randy Newmans ›Marie‹.

Marc Almond ist einer der Ikonen der britischen Popularmusik. Er war Sänger und

Gründungsmitglied der Elektro-Pop Band Soft Cell, die mit Songs wie ›Tainted Love‹

›Where did your love go‹ oder ›Say hello, wave goodbye‹ unzählige Welthits

landeten. Nach mehreren Kollaborationen veröffentlichen die beiden nun ihr erstes

gemeinsames Album, welches im Herbst 2018 erscheinen wird.

Unterstützt werden die beiden auch diesesmal wieder von Beth Rowley, Ruby

Turner, der Queen of Boogie und von Louise Marshall, die auch seit Jahren fixer

Bestandteil von Jools’ Band ist. Am Schlagzeug sitzt wie gewohnt Klaxons Drummer

George Latham. Zusätzliche Überraschungsgäste sind nicht ausgeschlossen.

Beast In Black

Turmion Kätilöt BEAST IN BLACK - FROM HELL WITH LOVE TOUR 2019
Mo 11 Mrz 2019 Archiv

Contra Promotion, Metal Hammer, piranha, Powermetal.de, Rock It! & musix präsentieren:

Die aufstrebenden Metaller BEAST IN BLACK haben vor rund drei Wochen die erste Festivalsaison ihrer noch jungen Bandgeschichte, u.a. mit Auftritten bei bekannten Festivals wie dem Tuska Open Air (FIN), dem Norway Rock Festival (NOR), dem Nova Rock (AUT) und dem Sabaton Open Air (SWE), erfolgreich abgeschlossen. Des Weiteren konnte die Truppe um ex-BATTLE BEAST-Gitarrist Anton Kabanen zwei eigene (ausverkaufte!) Headlineshows in Finnland sowie einige Shows mit TURISAS in Japan absolvieren. Zum Abschluss ihres »Berserker«-Tourzyklus‘ steht nun Ende des Jahres noch das große Highlight an – BEAST IN BLACK werden als Support der finnischen Symphonic Metal-Titanen NIGHTWISH in Europa unterwegs sein.

Doch ehe diese letzte Reise beginnt, kann das Quintett bereits heute großartige Neuigkeiten für Anfang 2019 verkünden: BEAST IN BLACK werden passend zur Veröffentlichung ihres noch unbetitelten Zweitwerks auf ihre allererste Headlinetour gehen. 15 Shows umfassend, wird die Tour die Band in sechs verschiedene Länder Europas führen.

Die Band kommentiert: „Endlich ist es soweit! Heute können wir etwas ankündigen, auf das wir lange gewartet haben und von dem viele Bands nur träumen können – unsere erste Headlinetour durch Europa, auf der wir dann das zweite BEAST IN BLACK-Album vorstellen werden. Weitere Details zu unserer neuen Platte werden schon bald bekanntgegeben, seid gespannt!“

Contra Promotion, Metal Hammer, piranha, Powermetal.de, Rock It! & musix präsentieren:

Vintage Trouble

Live 2019
Di 12 Mrz 2019 Archiv

Frankfurt, 7. November 2018 – Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 haben sich Vintage Trouble zu einem der bestgehüteten Geheimnisse im Rock-Zirkus entwickelt. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus lässigem Rock, gefühlvollem Blues, R&B-Grooves und einer leichten Pop-Ambition gehört die kalifornische Band zu den innovativsten Vertretern des Retro Rock. Nach der letzten Deutschland-Tournee im Juni 2017 stellt das Quartett aus Los Angeles nun im März 2019 ihre neue EP „Chapter II – EP I“ vor, die am 9. November 2018 erscheint. Vintage Trouble sind in folgenden Städten live zu erleben: in Hamburg am 11. März 2019 im Mojo Club, in Berlin am 12. März 2019 im Columbia Theater und in Köln am 15. März 2019 im Gloria-Theater.

 

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am Freitag, dem 9. November 2018. Tickets sind unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Bereits ab Mittwoch, dem 7. November 2018 – 10:00 Uhr bieten die Ticketanbieter MyTicket und CTS Eventim Presales an.

 

Bis jetzt haben Ty Taylor (Gesang), Nalle Colt (Gitarre), Rick Barrio Dill (Bass) und Richard Danielson (Schlagzeug) tausende von Shows in 30 Ländern gespielt, sie supporteten u.a. The Who, die Rolling Stones, AC/DC, Lenny Kravitz und Bon Jovi. Außerdem waren sie zu Gast in den weltweit renommiertesten TV-Shows: ‚Later…with Jools Holland‘, ‚Jimmy Kimmel LIVE!‘, ‚Conan‘, ‚The View‘ und ‚The Tonight Show‘ (viermal in einem Jahr!); großartige Kritiken gab es in der ‚New York Times‘, bei ‚NPR‘, im ‚Wall Street Journal‘, ‚Billboard‘- und ‚Rolling Stone‘-Magazin zu lesen. Nach den bisherigen drei Alben „The Bomb Shelter Sessions“ (2011), „The Swing House Acoustic Sessions“ (2014) und „1 Hopeful Rd.“ (2015, Platz 43 in Deutschland) schlagen sie nun mit „Chapter II – EP I“ ein völlig neues Kapitel auf:

„Auf den Alben konnten wir aber nicht das gleiche Gefühl einfangen, das wir live erlebten“, erklärt Ty. „Das hat uns zu unseren Wurzeln zurückgeschickt. Wir fingen an, uns viel Pop-Musik anzuhören – alles, von Amy Winehouse und Adele bis hin zu Bruno Mars und Lauryn Hill. Wir wollten etwas aus der Vergangenheit in einen zeitgenössischen Rahmen übertragen. Das war der Anstoß; also etwas Neues zu kreieren, das sich wie Pop-Songs mit der Spannung von Rhythm & Blues und Rock ’n‘ Roll anfühlt.“

Denn früher hätten sie alles live aufgenommen, ergänzt Richard, „aber es war schwierig, das zu bearbeiten, denn man steckt mit allen Fehlern und vielen Unsauberkeiten fest. Deshalb haben wir moderne Aufnahmetechniken genutzt. Anstatt lediglich als Live-Band im Studio zu spielen, durften wir zu Aufnahmekünstlern werden. Es stellt eine erhebliche Weiterentwicklung für uns dar, mit einem größeren Sound, der ein viel breiteres Publikum ansprechen kann.“

Die erste Single „Can‘t Stop Rollin“ erreicht dieses Ziel definitiv. Der Song krallt sich an einem Beat fest, mit diskoartigem Shuffle, kraftvollem Gitarrensound und einem cleveren Refrain, was alles ein wenig an The Police erinnert. „Ich hörte mir viel ‚Beauty Behind the Madness‘ von The Weeknd an“, erinnert sich Ty. „Dieses Album hatte maßgeblichen Einfluss.“

Neben funkigen Elementen wie in „The Battle‘s End“ sind aber auch die Texte wesentlich wichtiger geworden. Das Stück zum Beispiel betont die große Bedeutung, die soziale Verantwortung für den Frontmann hat: „Es ist unsere Verantwortung (als Künstler), Botschaften zu verfassen, die die Menschen dazu bringen, darüber nachzudenken, wie wir die Welt unmittelbar verändern können“, fährt er fort. „Anstatt das von anderen zu verlangen, sollten wir sie zunächst von uns selbst verlangen. Bob Marley und Lauryn Hill haben andere dazu eingeladen, zu besseren Menschen zu werden. Und Regisseur Spike Lees Film ‚BlackKkKlansman‘ brachte meine Gedanken in diesem Song genau zum Ausdruck. Wir lassen zu, dass sich die Geschichte ständig wiederholt, anstatt ein für alle Mal die Verantwortung für die Durchsetzung von Veränderungen zu übernehmen.“

Zur Betonung der Texte bauten Vintage Trouble bewusst in allen Stücken Akustikpassagen ein. „Es handelt sich um echte (traditionelle) Songs, die auf Akustikgitarren, Perkussionsinstrumenten oder dem Klavier gespielt werden können“, fügt Ty hinzu.

„Wir sind schon sehr lange als gute Live-Band bekannt und das kann uns niemand wegnehmen“, schließt Rick ab. „Wir haben uns wirklich Zeit gelassen, um sicherzustellen, dass der Song immer an erster Stelle steht. Diese Musik muss in der Lage sein, neben den besten Lieblingsplatten in unseren Sammlungen zu hängen. Das war das Ziel“.

 

John Mayall

„85th Anniversary Tour“
Mi 13 Mrz 2019 Archiv

„Godfather of Blues“ JOHN MAYALL kommt wieder auf Europatour

Der britische Bluessänger JOHN MAYALL spielt im März 2019 eine Jubiläumstour zu seinem 85. Geburtstag. Er bringt sein neues Album „Nobody told me“ mit, das ab 1. März 2019 in den Läden stehen wird.

 

JOHN MAYALL kehrt aus Anlass seines 85. Geburtstages wieder zurück auf europäische Bühnen. Er wird nicht müde Konzerte zu geben – im Gegenteil: „I have missed being out there but you’ll be glad to know we will be back on the road in Europe early 2019“.

MAYALL betont, wie glücklich er sei, dass er für das neue Album „Nobody told me“ einige seiner Lieblingsgitarristen gewinnen konnte, Gastauftritte beizusteuern. Darunter sind die allseits bekannten Kollegen Joe Bonamassa, Todd Rundgren, Larry McCray, Alex Lifeson und Steven van Zant.

Die texanische Gitarristin Carolyn Wonderland ist kürzlich zur Band gestoßenen und JOHN MAYALL freut sich darauf, mit ihr auf dieser Tournee zum ersten Mal eine weibliche Leadgitarristin in einer seiner Formationen dabei zu haben.

Einige würden sagen „John Mayall is the Blues“ (SputnikMusic) – der fabelhafte Blues-Songwriter hat in seiner sehr langen Karriere reihenweise Künstler beeinflusst und um sich geschart. In Eric Clapton fand er beispielsweise schon früh einen Seelenverwandten. Diese historische Vereinigung gipfelte 1966 in dem ersten Hitalbum der Band „John Mayall & The Bluesbreakers“ und begründete MAYALLs weltweiten Legendenstatus. In JOHN MAYALLs Formation spielten nacheinander diverse große Gitarristen, darunter Peter Green (gründete schließlich Fleetwood Mac), Mark Almond (Marianne Faithfull), Mick Taylor (danach Rolling Stones) und Harvey Mandel (vorher Canned Heat).

Bevor er im Fahrwasser des aufkommenden Blues-Fiebers in Großbritannien in den frühen 60ern endlich mit Gleichgesinnten Musik machen konnte, war er gewissermaßen seiner Zeit voraus. Als junger Mann spielte er bereits Blues wo immer sich die Gelegenheit ergab, doch niemand schien sich damals so recht dafür zu interessieren. Als Dreißigjähriger kündigte er seinen Job als Grafikdesigner und zog nach London, wo er die Band „The Bluesbreakers“ gründete. Obwohl das Leben als Musiker am Anfang noch hart war, ging es schnell bergauf und MAYALL spielte für Bluesgrößen wie John Lee Hooker und Sonny Boy Williamson auf ihren ersten Clubtouren. Es folgte der kometenhafte Aufstieg der Bluesbreakers.

1969 sorgte JOHN MAYALL für Aufregung in den USA, als er sich mit dem akustischen, Drumsection-losen Live-Album „The Turning Point“ eine goldene Schallplatte verdiente. Von da an zog er an die amerikanische Westküste und stellte dort neue Formationen zusammen. Seine Jazz-, Rock- und Blues-Innovationen dieser Zeit wurden legendär.

In den 80ern organisierte er eine Reunion der originalen Bluesbreakers und nahm danach mit wechselnden Bandmitgliedern eine Reihe dynamischer Alben auf, darunter das grammynominierte „Wake Up Call“. Seitdem ist JOHN MAYALL unermüdlich weiter aufgetreten und hat Alben aufgenommen. Die BBC strahlte eine Dokumentation zu seinem 70. Geburtstag aus.

2016 ist der Vorkämpfer des Blues in die Blues Hall of Fame aufgenommen worden. JOHN MAYALLs aktuellste Alben erschienen alle auf dem Label Forty Below Records: „Find A Way To Care“ (2015), Live In 1967, Vol. 1 und 2 und „Talk About That“ (2017)

 

Mit „Nobody told me“ stellt der nimmermüde JOHN MAYALL nun 2019 das neueste Werk in einer langen Reihe von über 60 Album-Veröffentlichungen (Studio- und Livealben) vor.

 

 

 

https://www.deutschlandfunk.de/blues-veteran-john-mayall-routiniert-und-mit-freude.2588.de.html?dram:article_id=439960

Overkill

Destruction, Flotsam & Jetsam, Chronosphere Killfest Tour 2019
Do 14 Mrz 2019 Archiv

Legendary New Jersey thrashers, OVERKILL, released their latest live album titled »Live In Overhausen«, on May 18th, 2018 through Nuclear Blast.

Today, the band are pleased to announce an extended European tour for March 2019 in support of their upcoming, untitled new studio album. OVERKILL will be joining forces with the German cult thrash metal band and label mates DESTRUCTION, legendary thrash metallers FLOTSAM & JETSAM and CHRONOSPHERE for the »KILLFEST TOUR 2019« .

Commented OVERKILL vocalist Bobby Blitz:
„ONE MORE FUCKING TIME! Let the the shit fall away and the metal rule the day. Overkill comes to Europe in march 2019 on the release of the new album. So get your necks ready boys and girls, it’s going to be dangerous!“

Schmier from DESTRUCTION adds:
„Touring with some of the most influential American Thrash icons is always a pleasure. We became good friends over all those years, I’m happy we are ALL still around and we can thrash Europe together. Also some of the Australian boys from MESHIAAK have toured with us Down Under before with their predecessor band 4 ARM. What an intense family-reunion…hahaha! 

This is undoubtedly a killer package for the enthusiastic European metal fans for sure – we will present DESTRUCTION in fantastic form and with a terrific new drummer! „

Fewjar

Fewjar x All Friends x Stegreif Orchester
Fr 15 Mrz 2019 Archiv
Ausverkauft / sold out Örtlicher Veranstalter

FEWJAR x ALL FRIENDS x STEGREIF ORCHESTER

Am 15.03.2019 wird das Trio Fewjar ihr bisher größtes eigenes Konzert in der Geschichte der Band im Berliner Columbia Theater geben.

Es ist gleichzeitig Abschluss und fulminanter Höhepunkt der 16 Konzerte umfassenden Gamma Tour zum gleichnamigen Album.

In Kollaboration mit dem Stegreif Orchester, welches bereits in ausverkauften Konzerten im Berliner Konzerthaus und der Elbphilharmonie gefeiert wurde, verwirklichen die Musiker gemeinsam Songs aus dem Fewjar-Universium.

Viele der cinematischen Fewjar-Stücke, die für Orchester geschrieben wurden, erfahren hier ihre Uraufführung, während andere wiederum in komplett neuem Glanz erstrahlen. Das Stegreif Orchester ist bekannt für ihre außergewöhnliche Performance ohne Dirigent und ihren Schwerpunkt auf Improvisation, welche jedes dieser Stücke einzigartig machen.

Zu diesem ganz besonderen Anlass haben Fewjar außerdem viele Freunde und altbekannte Wegbegleiter eingeladen. Marti Fischer, Ivy Quainoo (Gewinnerin der ersten Staffel „The Voice of Germany“), Frodoapparat, Djin und Miirtek sind nur einige der zahlreichen Gäste, die an diesem Abend auf der Bühne stehen werden.

Save the Date: 15.03.19 FEWJAR x ALL FRIENDS x STEGREIF ORCHESTER

Alte Bekannte

Sa 16 Mrz 2019 Archiv

Tickethotline: 0180 6050400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus dem Festnetz, max 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen)& 030/47997447

Ihr kennt Daniel „Dän“ Dickopf, Songwriter und -texter der Wise Guys, die sich im Juli 2017 auflösten (zum Nachschmökern: www.wiseguys.de ), Ihr kennt Nils Olfert, der fast neun Jahre bei den Wise Guys aktiv war, und Björn Sterzenbach, der der letzte Bassist von Deutschlands erfolgreichster A-cappella-Formation war. Aber auch die beiden anderen „Alten Bekannten“ sind keine unbeschriebenen Blätter: Clemens Schmuck kennt man unter Anderem als Mitglied der niederländischen Band „Intrmzzo“ und Ingo Wolfgarten hat zuletzt an der Seite von Gregor Meyle, aber auch in diversen anderen musikalischen Projekten auf sich aufmerksam gemacht.

Diese fünf Musiker haben sich zu einer neuen A-Cappella-Formation zusammengetan: „Alte Bekannte“. Seit Januar dieses Jahres erobern sie mit ihrem Debütalbum „Wir sind da!“ (Einstieg auf Platz 23 der Charts) und dem dazugehörigen Live-Programm die Bühnen im deutschsprachigen Raum.

Die Musik von Alte Bekannte steht dabei in der Tradition der Wise Guys – Popmusik ohne Instrumente mit richtig guten deutschen Texten. Humorvoll, bissig, emotional. Vor allem die beiden „Neuen“ Clemens und Ingo sorgen mit ihren Ideen, Kompositionen und Arrangements aber auch für kräftig frischen Wind. Sichert euch jetzt Karten für einen richtig guten Abend unter neuen „Alten Bekannten“!

SIK-K

2019 World Tour
Do 21 Mrz 2019 Archiv
On sale Monday 10 December 12PM GMT
6-7 PM: VIP
7 PM: Early Entry
7:30 PM: Regular Entry
8:30 PM: Warmup DJ
9 PM: Woodie Gochild
9:30 PM: SIK-K

AK Ausserkontrolle

XY Tour 2019
Fr 22 Mrz 2019 Archiv
Ausverkauft / sold out Örtlicher Veranstalter Facebook Event

Die wahre Größe der Ausserkontrolle-Gang rund um den musikalischen Frontmann AK Ausserkontrolle bleibt ein gut gehütetes Geheimnis. Das Tragen der Bandanas vorm Gesicht sorgt dafür, dass es auch so bleibt und ist zugleich das Markenzeichen.

Aufgewachsen mit dem ›Brandmal‹ des Migrationshintergrunds mussten die Mitglieder schon als Kinder in einem eher kriminellen Umfeld zurecht kommen und sich früh behaupten. Teile der Gang erlangten schnell einen hohen Bekanntheitsgrad durch medienwirksame Raubzüge als die so genannte ›Gullideckel-Bande‹ , die mit Gullideckeln durch die Schaufenster in Geschäfte einstiegen und dies in Rekordzeit plünderten.
AK Ausserkontrolle dagegen drängte es zum Rap, wo er die Taten der Gang in Text und Sound weiterleben lässt. Teils brachial und rau, aber immer auch mit einem modernen, fast schon an Pop grenzendem Vibe, schaffte es sein erstes Album ›Panzaknacka‹ auf Anhieb in die Top 10 der deutschen Media Control Charts. Das er musikalisch den Nerv der Zeit getroffen hatte zeigte sich umso deutlicher bei seinem Folgealbum ›A.S.S.N.‹, welches Top 3 chartere.

Sein drittes Album ›XY‹ (VÖ 9. Nov) wird von den Fans bereits sehnsüchtig erwartet. Und wie bei den beiden Vorgängern erwartet einen auch hier wieder ein musikalischer Action-Movie, Sound von der Straße, aber nicht nur für die Straße…

Jan Blomqvist & Band

Bondi Disconnected Tour
Sa 23 Mrz 2019 Archiv
Ausverkauft / sold out Örtlicher Veranstalter

Getrennte Verbindungen, fehlender Kontakt zur Realität, unzusammenhängende Narrationen. Das neue Album von Jan Blomqvist heißt disconnected, spielt aber in einer Zeit, die eigentlich bestimmt ist vom Gegenteil, nämlich vom „connected“ sein. Es geht um unsere Zeit, um unsere Generation. Die Welt erscheint zunehmend verknüpft, über E-Mail, Facebook, Instagram. Jeder folgt jedem, in Echtzeit, liest und liked Posts, Kommentare und Fotos. Avatare, Pro le, Handles, kommuni- zieren vielstimmig, verwoben auf unterschiedlichen Kanälen. Der menschliche Umgang hat sich verändert, er vollzieht sich zum großen Teil in der virtuellen Welt. Die reale Welt schrumpft, Zeit dehnt sich.

Manchmal scheint es aber auch, als würde die virtuelle Nähe und Vernetzung eine Entfernung der Menschen im analogen be- dingen, mitunter erscheint die Vielfalt der Möglichkeiten erdrück- end. In dieser Welt „disconnected“ zu sein, kann sowohl

Fluch(t) als auch (Er-)lösung bedeuten.

Das Album spürt diesen Bedeutungsebenen des „Disconnected -Seins“ in unserer Zeit in 13 Tracks nach. Wie ein Hintergrund- rauschen begleiteten dabei folgende Fragen den Entstehungs- prozess von Musik, Text, Stimmung und Design des Albums:
Was bedeutet es, wenn Menschen in zwei Welten leben, einer virtuellen und einer realen? Wie stehen diese Welten zueinander? Was passiert wenn virtuell connected bedeutet, sich im realen Leben disconnected zu fühlen? Oder anders: Was passiert, wenn das analoge Leben verblasst hinter dem Glamour des Insta- gram lters, wenn das eigene Sel e viel spannender ist als der Mensch der die Kamera auslöst, wenn das Pro l mehr Freunde hat und häu ger geliked wird als der Mensch dahinter?

Ist digital besser?

Das Release ist auch auf formaler Ebene „disconnected“. Seine Stringenz wird unterbrochen, die Tracks im Laufe des Sommers auf mehreren Mini-Alben mit höchstens 5 Songs verö entlicht. Diese Fragmentierung spiegelt die Entstehungsbedingungen wider, die ebenso zum Grundthema passen. Denn aufgenommen, produziert und geschrieben wurde disconnected an unter- schiedlichen Orten, in Island, Kalifornien, New York und natürlich Berlin, in Zusammenarbeit mit Felix Lehmann und Ryan Mathiesen. Im Herbst erscheint dann schließlich das Gesamtwerk, dass

das unterbrochene Narrativ wieder zusammenfügt, auditiv und visuell. Musikalisch knüpft disconnected an den unverkenn- lichen Blomqvist-Sound an. Und klingt dabei aber doch erwach- sener und geradliniger. Jan Blomqvist meldet sich 2018, zwei Jahre nach seinem fulminanten Debüt Remote Control, dass den Musiker und seine Band um die Welt führte, nun also zurück.

Jan Blomqvist & Band

Bondi Disconnected Tour
So 24 Mrz 2019 Archiv

Getrennte Verbindungen, fehlender Kontakt zur Realität, unzusammenhängende Narrationen. Das neue Album von Jan Blomqvist heißt disconnected, spielt aber in einer Zeit, die eigentlich bestimmt ist vom Gegenteil, nämlich vom „connected“ sein. Es geht um unsere Zeit, um unsere Generation. Die Welt erscheint zunehmend verknüpft, über E-Mail, Facebook, Instagram. Jeder folgt jedem, in Echtzeit, liest und liked Posts, Kommentare und Fotos. Avatare, Pro le, Handles, kommuni- zieren vielstimmig, verwoben auf unterschiedlichen Kanälen. Der menschliche Umgang hat sich verändert, er vollzieht sich zum großen Teil in der virtuellen Welt. Die reale Welt schrumpft, Zeit dehnt sich.

Manchmal scheint es aber auch, als würde die virtuelle Nähe und Vernetzung eine Entfernung der Menschen im analogen be- dingen, mitunter erscheint die Vielfalt der Möglichkeiten erdrück- end. In dieser Welt „disconnected“ zu sein, kann sowohl

Fluch(t) als auch (Er-)lösung bedeuten.

Das Album spürt diesen Bedeutungsebenen des „Disconnected -Seins“ in unserer Zeit in 13 Tracks nach. Wie ein Hintergrund- rauschen begleiteten dabei folgende Fragen den Entstehungs- prozess von Musik, Text, Stimmung und Design des Albums:
Was bedeutet es, wenn Menschen in zwei Welten leben, einer virtuellen und einer realen? Wie stehen diese Welten zueinander? Was passiert wenn virtuell connected bedeutet, sich im realen Leben disconnected zu fühlen? Oder anders: Was passiert, wenn das analoge Leben verblasst hinter dem Glamour des Insta- gram lters, wenn das eigene Sel e viel spannender ist als der Mensch der die Kamera auslöst, wenn das Pro l mehr Freunde hat und häu ger geliked wird als der Mensch dahinter?

Ist digital besser?

Das Release ist auch auf formaler Ebene „disconnected“. Seine Stringenz wird unterbrochen, die Tracks im Laufe des Sommers auf mehreren Mini-Alben mit höchstens 5 Songs verö entlicht. Diese Fragmentierung spiegelt die Entstehungsbedingungen wider, die ebenso zum Grundthema passen. Denn aufgenommen, produziert und geschrieben wurde disconnected an unter- schiedlichen Orten, in Island, Kalifornien, New York und natürlich Berlin, in Zusammenarbeit mit Felix Lehmann und Ryan Mathiesen. Im Herbst erscheint dann schließlich das Gesamtwerk, dass

das unterbrochene Narrativ wieder zusammenfügt, auditiv und visuell. Musikalisch knüpft disconnected an den unverkenn- lichen Blomqvist-Sound an. Und klingt dabei aber doch erwach- sener und geradliniger. Jan Blomqvist meldet sich 2018, zwei Jahre nach seinem fulminanten Debüt Remote Control, dass den Musiker und seine Band um die Welt führte, nun also zurück.

Nick Waterhouse

The Roves European Tour March 2019
Mi 27 Mrz 2019 Archiv
Ausverkauft / sold out Örtlicher Veranstalter Website

Frankfurt, 9. Januar 2019 – Der kalifornische Rhythm- und Bluesmusiker Nick Waterhouse hat ein neues, selbstbetiteltes Album angekündigt. Das Follow-up zu „Never Twice“ aus dem Jahr 2016 ist sein mittlerweile viertes Album und wird am 8. März über Innovative Leisure veröffentlicht. Begleitend zur Albumveröffentlichung hat Waterhouse seine ersten Tourpläne bekanntgegeben, die auch zwei Auftritte im März 2019 in Deutschland beinhalten. Nick Waterhouse spielt mit Band am 26. März 2019 in Hamburg im Mojo Club und am 27. März 2019 in Berlin im Columbia Theater.

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am Freitag, dem 11. Januar 2019. Tickets sind unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Bereits ab Mittwoch, dem 9. Januar 2019 – 10:00 Uhr bieten die Ticketanbieter CTS Eventim und MyTicket Presales an.

Nick Waterhouse wuchs in einem kleinen Küstenstädchen in der Nähe von Long Beach in Kalifornien auf. Eine mehr als ruhige Gegend: umgeben vom Ozean, getrimmter Rasen vor Einfamilienhäusern, Highways, Fastfood-Ketten, riesigen Einkaufszentren – und mittendrin Nick, zwei Jahrzehnte lang. Dann ging er fort.

Mit Anfang 20 fand er in San Francisco ein neues Zuhause. Er jobbte in Plattenläden, seine Kollegen waren Vinylsammler und Cratedigger wie er. Dann begann er, selber aufzunehmen: „Time’s All Gone“ 2012, „Holly“ 2014, „Never Twice“ 2016. Diese Alben beschwörten eigene Welten, aus ihnen sprachen der Perfektionismus und Nicks starke Vision, vom Studio über die Musiker hin zu den Arrangements und der Covergestaltung. Alles genau designt und mit Sinn versehen und dabei voller Energie und Gefühl.

Diese Alben fanden ein leidenschaftliches Publikum, darunter viele einflussreiche Fans, die Nick bekannt machten und mit ihm aufnahmen, wie der Garagen-Mystiker Ty Segall, der Retro-Futurist und R&B-Bandleader Leon Bridges und das Quartett Allah-Las aus LA, dessen ersten zwei Alben er akkurat produzierte und auf denen er auch selbst spielte. Es gibt einen richtigen „Waterhouse Sound“, der mit dem Menschen genauso viel zu tun hat wie mit seiner Methode: Alles wird mit analogem Equipment auf Magnetband aufgenommen und wann immer möglich live im Studio gespielt, während sich die Musiker in die Augen schauen.

Jetzt hat Nick Waterhouse sein viertes Album fertiggestellt. Er nennt es einfach „Nick Waterhouse“, und es ist sein nachdenklichstes und durchdachtestes Album. Es ist raw, heavy und wütender als seine bisherigen Alben, mit einer großen Wucht. All die Techniken, die sich Nick im Laufe seiner Karriere angeeignet hat, kommen hier zum Einsatz.

„Nick Waterhouse“ wurde im Electro Vox Recorders, dem besten Studio von Los Angeles, aufgenommen, und von Paul Butler (The Bees, Michael Kiwanuka, Devendra Banhart) koproduziert. Pauls Sound ist unvergleichlich warm, satt und dicht. Nicks neue Songs sind sehr persönlich, im Sinne von „Please Mr. Postman“, „What’s Going On“ oder „Cathy’s Clown“: intim, direkt, und trotzdem so offen, dass die Hörer ihre eigenen Geschichten darin unterbringen können. Das Album strotzt nur so vor talentierten Musikern, darunter Andres Rentaria und Paula Henderson und den majestätischen, durchschneidenden Saxofonklängen von Mando Dorame.

Die neuen Songs klingen groß, bullig, muskulös. Die Texte lauern, regen sich auf oder geben sich manchmal sehr verletzlich. Nick Waterhouse reichen knappe Zeilen, um komplexe Botschaften zu vermitteln. Er kritisiert unsere heutige Welt und bohrt mit dem Finger in allzu menschlichen Wunden. Er weiß nur allzu gut, wie ohnmächtig sich Menschen inmitten von Kommerz und technischem Dauerfortschritt fühlen. Und wie es inzwischen sein Markenzeichen geworden ist, lässt er gute Freunde einen Song schreiben. Diesmal covert er „I Feel An Urge Coming On“ als Würdigung seiner Mentorin Joshie Jo Armstead, die mit Ray Charles Songs schrieb und selbst als Ikette und Raelette in den Sechzigern und Siebzigern auftrat.

Es ergibt Sinn, dass sein viertes Album seinen Namen trägt. Denn das ist Nick: nicht nur die Band, nicht nur die Songs, nicht nur der Sound, sondern er, sein Verstand, seine Leidenschaft, sein Enthusiasmus. Das alles ist nicht nur hörbar, sondern vor allem fühlbar.

 

Remode – The Music Of Depeche Mode

Sa 30 Mrz 2019 Archiv

Mit ihrer kraftvollen rockigen Art covern REMODE ihre Vorbilder nicht nur, sondern sie wecken Emotionen, die man so nur auf einem Konzert von Depeche Mode erleben kann. Mit einer beeindruckenden Bühnenpräsenz und bestechender Authentizität bringen REMODE auch die kritischsten Stimmen schließlich zum Mitsingen. 

Von Depeche Mode erwartet die Fangemeinde viel, von einer Tributeband ungleich mehr. Dieser Herausforderung stellt sich die Band ohne Kompromisse.

Gesang: Daniel Dötsch

Keyboard & Gesang: Michael Antony Austin

Gitarre: Johannes Makowski

Bass: Lorenz Alich 

Schlagzeug: Vic Chains

25 Jahre Fan Base – Great Depeche Mode & Electropop-Night!

Sa 30 Mrz 2019 Archiv
Aftershowparty
Verbunden mit dieser besonderen Veranstaltung zum JUBILÄUM „25 Jahre DM Fan Base/Community für Electro, Synthpop, Wave, Dark Sounds, Konzerte, special Events etc. 1994-2019“
erwartet Euch das Beste & Spezielles von DEPECHE MODE mit Hits, Raritäten, B-Seiten, Livetracks ab 1981-2018 & ausgewählter, artverwandter ELECTROPOP mit Videoshow & special guest!!!