Zeitraum wählen Schließen
Zeitraum wählen
Monat wählen

The Teens Core

5 Aug Fr 20:00

Leprous

Wheel & Aiming for Enrike 20th Anniversary Tour
17 Aug Mi 20:00

Local Heroes Berlin Finale

20 Aug

Noah Cyrus

23 Aug Di 20:00

$not

24 Aug Mi 20:00

Mono

European Tour 2022
25 Aug Do 20:00

Battle Beast

Future Palace The Circus Is Coming Down
30 Aug Di 20:00

Leprous

Wheel & Aiming for Enrike 20th Anniversary Tour
Mi 17 Aug 20:00 Einlass 19:00

Hinweis: Dies ist der Nachholtermin für das Konzert vom 16.12.2021. Alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit! Tickets sind weiterhin online sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich!

Tickets (eventim) Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

An artist’s anniversary can conjure both excitement and surprise amongst their fans: the joy of retrospection or the disbelief that a new discovery has been honing their craft for so long. As Leprous announce their 20th anniversary tour, this observation rings as true as it ever could.

The term ‚progressive‘ in music is a broad brushstroke referring at once to a decades-old movement but also an approach; whilst many listeners yearn to hear a ‚classic‘ sound in the vein of Pink Floyd, there is an argument that the likes of Radiohead are truly making progressive music in the modern day. It is that approach – a nod to how the originators were exploring rather than copying their moves – that sets Leprous in their mould whilst simultaneously breaking out of it.

A band formed in Norway in 2001 by Einar Solberg and Tor Oddmund Suhrke (both still core members to this day) perhaps dropped hints about their approach early on

by not releasing their debut album ‚Tall Poppy Syndrome‘ until 8 years later. The pursuit of perfection perhaps, but once they were in their groove, the band didn’t stop: a series of ever-evolving albums landed every couple of years until 2019’s ‚Pitfalls‘.

What is interesting about the evolution is that it has truly been just that – a band who have been described as progressive, metal, avant-garde and everything in between over the years, now standing tall as one of the most intelligent and creative rock bands around. They never stand still, controlling the tide, but remain undeniably a unique force.

The Leprous of today – completed by Baard Kolstad, Robin Ognedal and Simen Borven – may have been discovered as a rock band with as much in common with the likes of Biffy Clyro as any other artist. Those new fans will be taken on a journey along with those who first heard Leprous in the metallic early years with this 20th anniversary tour. Billed as ‚From the Beginning‘, it will be a chronological show from the early demos to their most recent album, and a thrilling example of how music can truly progress.

Local Heroes Berlin Finale

Sa 20 Aug

https://www.local-heroes.de/uberuns/uberuns

Noah Cyrus

Di 23 Aug 20:00 Einlass 19:00
Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Noah Cyrus ist das jüngste Kind von Country-Star Billy Ray Cyrus und seiner Frau, der Filmproduzentin Tish Cyrus. Wie ihre vier Geschwister, darunter Superstar Miley Cyrus, fand auch Noah schon als kleines Kind Zugang zur Entertainment-Welt. Anders als Miley, sah sie ihre Zukunft aber lange eher im Schauspiel und als Host von YouTube-Shows; in die Rolle als Musikerin und Sängerin schlüpfte sie erst zaghaft, schon um sich nicht ständig den äußeren und eigenen Vergleichen mit der großen Schwester aussetzen zu müssen. Frühe Erfolge ihrer ersten Singles – darunter bislang knapp 50 Gold- und Platin-Auszeichnungen für weltweite Verkäufe – sowie eine Grammy-Nominierung 2020 in der Kategorie „Best New Artist“ schenkten ihr indes das Selbstvertrauen, ihren ganz eigenen Weg in der Musikwelt zu beschreiten. Nach zwei veröffentlichten EPs und zahlreichen Features als Gastsängerin auf den Alben anderer Künstler reüssiert die 22-Jährige am 15. Juli mit ihrem ersten Longplayer „The Hardest Part“, den sie im Anschluss in Europa im Rahmen einiger Konzerte live präsentieren wird. Drei dieser Shows sind auch für den deutschen Raum vorgesehen: Zwischen dem 15. und 23. August macht Noah Cyrus Station in Hamburg, Köln und Berlin.

 

Noah Cyrus war grade einmal neun Jahre alt, als ihre große Schwester Miley zum neuen Teenager-Idol und globalen Pop-Phänomen abhob. Was im Grunde nach perfekten Startbedingungen für eine eigene Karriere im Pop-Geschäft klingt, wurde für Noah bei aller Freude für Mileys Erfolg aber eher zur Belastung: Sie sah sich zunächst außerstande, sich den zwangsläufig ständig auftauchenden Vergleichen mit der großen Schwester ausgesetzt zu sehen. Auch deshalb fasste Noah zunächst Fuß als Schauspielerin und Synchronsprecherin: Ihre erste wiederkehrende Rolle bestritt sie bereits im Alter von drei Jahren in der TV-Serie „Doc“, es folgten Auftritte in den „Hannah Montana“- Serien und -Filmen sowie in TV-Formaten wie „American Horror Stories“ und „Take 2“. Ihre erste Veröffentlichung als Sängerin war gewissermaßen ein Beiwerk – als Sprecherin der Hauptrolle in dem Animationsfilm „Ponyo“ sang sie auch den Titelsong. Dennoch sollten noch einmal sechs weitere Jahre vergehen, bevor Noah Cyrus 2016 ihre offizielle Debütsingle „Make Me (Cry)“ veröffentlichte – mit dermaßen großem Erfolg, dass es für sie die Bestätigung war, sich fortan stärker auf die Musik zu fokussieren.

 

Einen Aspekt dieser ersten Single – die Kollaboration mit anderen Künstlern, im Fall von „Make Me (Cry)“ der Rapper Labrinth – nutzte Noah fortan extensiv; es schien ihr, sagte sie, „die beste und inspirierendste Möglichkeit, meinen ganz eigenen Sound abseits der Musik meiner großen Schwester zu finden und mich immer wieder in anderen Kontexten auszuprobieren.“ Und so folgten auf diese erste Single weitere eigene Songs in Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Künstlern wie XXXTentacion, MØ, MAX, Lil Xan, Galant, Leon Bridges, London on da Track, Jimmie Allen und PJ Harding, während sie parallel Tracks von Marshmello, Jake Bugg, Diplo, Demi Lovato, Alan Walker, Matoma, Kid Trunks und anderen ihre Stimme lieh. Aus all diesen Erfahrungen und Inspirationen setzte sie behutsam ihren eigenen, unverwechselbaren Pop-Sound zusammen: Er klingt ruhiger und weniger exaltiert als der ihrer Schwester, auch inhaltlich erlaubt sie sich mehr Intimität und thematisiert in vielen Songs etwa die Depressionen und Orientierungslosigkeit ihrer Jugend – auch, um anderen betroffenen Teenagern Mut zu machen, sich den eigenen Dämonen zu stellen.

 

Mittlerweile und nach den ersten zwei von der Kritik hochgelobten und in den US-Heatseekers Charts äußerst erfolgreichen EPs „Good Cry“ (2018) und „The End of Everything“ (2020) sind die ewigen Vergleiche mit ihrer Schwester Miley weitestgehend verstummt; stattdessen wartet man voller Spannung und Vorfreude auf das Erscheinen des ersten Albums dieser originären Sängerin und Musikerin, die nun mal nichts dafür kann, unter ihren Geschwistern einen Superstar zu haben.

$not

Mi 24 Aug 20:00 Einlass 19:00

$NOT wacht nicht jeden Morgen auf und versucht, viral zu gehen, es passiert einfach immer wieder.

Seit er 2016 begann, Songs auf SoundCloud hochzuladen, ist die Musik des Rappers aus Florida im Internet auf jede erdenkliche Art und Weise explodiert. Tracks wie „Case 19“ fingen Feuer auf YouTube und SoundCloud, bevor Veröffentlichungen wie „Gosha“, „Excuse Me“ und „Mean“ auf TikTok viral gingen.

$NOT ist in kürzester Zeit zu einem Superstar geworden, der Musik macht, die ihren Weg zu den Ohren von Millionen finden wird, egal wo sie im Internet geteilt wird. So baute er sich auch eine extrem loyale Fanbase auf.

Als Trippie Redd ein Video auf Instagram postete und um Featurevorschläge bat, füllten sich die Kommentarspalten mit $NOT Fans, worauf hin tatsächlich dann ein gemeinsamer Song entstand. Zu seinen Fans lassen sich zudem auch Musikgrößen wie Billie Eilish und die Production der beliebten HBO Serie „Euphoria“ zählen, die seine Musik schon in der Sendung featureten.

Dass es sich bei ihm nicht um ein TikTok One-Hit-Wonder handelt, bewies $NOT ziemlich schnell. Das liegt wohl an seinem mühelosen Stil. $NOT bemüht sich nie zu sehr – nicht im Studio, nicht in den sozialen Medien, nirgendwo. Anstatt zu versuchen, zu viel zu tun, konzentriert er sich darauf, subtil eingängige Melodien zu perfektionieren und glaubwürdige Verses zu schreiben. Songs wie „Revenge“ werden einen vielleicht nicht sofort mit übermäßiger Energie oder auffälligen Akzenten umhauen, den Ohrwurm wird man aber über Wochen nicht mehr los. Seinen Sound beschreibt er selbst als „chill, dark, vibey, wavey, but all together. I stand out because I do what the fuck I want.”

Mit seinem diesjährigen Album “Ethereal“, das unter anderem Features wie A$AP Rocky, Trippie Redd, Juicy J oder Joey Bada$$ beinhaltet, kommt $NOT im August 2022 für ganze drei Termine zu uns nach Deutschland!

Tickets sind ab sofort auf eventim.de/snot erhältlich.

Mono

European Tour 2022
Do 25 Aug 20:00 Einlass 19:00

Hinweis: Dies ist der Nachholtermin für das Konzert vom 14.02.2022 im Hole44 (ursprünglich 22.03.2021 im Columbia Theater). Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit! Tickets sind weiterhin bei Eventim.de sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich!

Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

 


Mono schauen mittlerweile auf eine bald 22-jähriges Geschichte zurück – und zeigen keinerlei Anzeichen von Müdigkeit. Mit ihrem letzten Album ›Nowhere Now Here‹ brachte das japanische Postrock-Quartett um Mastermind Takaakira ›Taka‹ Goto im Januar 2019 das zehnte Album der Bandgeschichte hervor.
2019 standen die Zeichen auf Veränderung. Auf ›Nowhere Now Here‹ erklingen bis zu 30 Orchesterinstrumente und ergänzen sich erstmalig mit elektronischen Elementen, was maßgeblich der Zusammenarbeit mit John McEntire geschuldet ist, mit dem Taka Goto das Projekt ›Behind The Shadow Drops‹ hervorbrachte.

Auf der Tour wird es sicherlich schon einiges vom neuen Album live zu hören geben. Begleitet werden MONO bei ihren Konzerten von der Londoner Multi-Instrumentalistin A.A. Williams, die in ihren Songs eine einzigartige Mischung aus Postrock und Klassik präsentiert.

Battle Beast

Future Palace The Circus Is Coming Down
Di 30 Aug 20:00 Einlass 19:00

Die Show wird vom 09.03.22 auf den 30.08.22 verschoben. Bereits im VVK erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Tickets Örtlicher Veranstalter Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar

Berühmt für ihre energiegeladenen Shows, unglaublich eingängigen Refrains und ihrem merkwürdigen Sinn für Humor, war der Erfolg dieser Heavy-Metal-Band aus Helsinki vorbestimmt. 

Im Frühjahr 2019 veröffentlichte die Band ihr fünftes Studioalbum „No More Hollywood Endings“, mit welchem sie seitdem die Charts ihres Heimatlandes Finnland anführt und in Deutschland Platz 11 erreichte sowie mit dem finnischen Grammy für das „Metal-Album des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Das selbstbetitelte „Party-Power-Metal“-Sextett um Noora Louhimo, eine der Top-Frontfrauen dieses Genres, ist seit der Gründung von Battle Beast vor nunmehr 13 Jahren unermüdlich unterwegs auf den Bühnen dieser Welt – immer darauf bedacht, den Erfolg der Band weiter voranzutreiben. 

Nun haben die Musiker*innen bekanntgegeben, dass sie im Februar und März 2022 im Rahmen ihrer „The Circus Is Coming In Town“-Tour für sieben Konzerte nach Deutschland kommen. Ein neues Album sei zudem auch in Arbeit, welches die Heavy-Metal-Band dann bald auch live spielen wird.